• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate setzt Unternehmensführung ab und feuert Mitarbeiter

Krise beim Festplatten-Weltmarktführer

Der Festplattenhersteller Seagate hat überraschend seine Unternehmensführung ausgetauscht und die Streichung von 800 Arbeitsplätzen angekündigt. Vorstandsvorsitzender William Watkins und Vizechef Dave Wickersham verlassen ihre Posten mit sofortiger Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate Technology tauscht seine beiden Topmanager William Watkins (56) und Dave Wickersham (52) mit sofortiger Wirkung aus. Das gab das Unternehmen bekannt. Watkins war seit 2004 Vorstandsvorsitzender, Wickersham President und als Chief Operating Officer für das Tagesgeschäft zuständig. Seagate kündigte außerdem Pläne zur Senkung der US-Belegschaftsstärke um 10 Prozent an. 800 Seagate-Arbeitnehmer verlieren ihren Job. Der Konzern mit Hauptsitz in Scotts Valley (US-Bundesstaat Kalifornien) hat 53.000 Mitarbeiter weltweit. Die Aktie büßte nach der Bekanntgabe 15 Prozent ein.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Aufsichtsrat hat seinen Vorsitzenden Stephen J. Luczo (51) zum neuen CEO bestimmt. Der frühere Investmentbanker hat Seagate bereits von 1998 bis 2004 durch eine Umstrukturierung geführt. Gründe für den Personalwechsel wurden nicht genannt. "Wir haben Glück, dass wir mit Steve jemanden mit Erfahrung und Visionen an der Spitze haben", so Aufsichtsrätin Lydia M. Marshall. "Steve kennt Seagates Business und Technologien sehr genau.

Wickershams Arbeitsplatz wird von Robert Whitmore (46) übernommen, der bisher Chief Technology Officer ist. Seagate ist weltweit der größte Hersteller von Computerfestplatten mit mehr als 30 Prozent am globalen Markt.

Luczo übernimmt die Führung eines Unternehmens, das im Dezember 2008 eine Umsatzwarnung für sein zweiten Finanzquartal ausgeben musste. Der Umsatz werde in diesem Zeitraum um über 500 Millionen US-Dollar niedriger ausfallen als geplant. Schuld an dem Einbruch im Feiertagsgeschäft seien die schwächere Nachfrage und der Preisdruck durch die Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Timmy 14. Jan 2009

"Zur Zeit". Schon klar. Ich rede von den nächsten 10 Jahren, und das werden auch alle...

wing 14. Jan 2009

... "Schuld ... seien die schwächere Nachfrage und der Preisdruck durch die...

cnewton 14. Jan 2009

...was n brüller...

Datenshredder 14. Jan 2009

Das passt ja hervorragend zusammen. Gerade gehen nämlich seeeeehr viele Festplatten von...

TypohneHobby 13. Jan 2009

wie gehts bochum?


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /