Abo
  • Services:

China vor dem Start von 3G-Mobilfunk

Anbieter setzen auf drei verschiedene Standards

Die drei Mobilfunkanbieter China Mobile, China Telecom und China Unicom bereiten sich auf die Inbetriebnahme ihrer 3G-Netze vor. Am 7. Januar 2009 hatte die Regierung ihnen die entsprechende Lizenz erteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

China ist seit längerem das Land mit den meisten Mobiltelefonierern. Rund 630 Millionen Mobilfunknutzer gibt es. Statistisch hat also gut jeder zweite Chinese ein Mobiltelefon. Doch das Land hat lange gebraucht, um den Schritt zum Mobilfunk der dritten Generation zu vollziehen. Erst jetzt hat das Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT) den Telekommunikationsanbietern grünes Licht für die Inbetriebnahme der neuen Netze gegeben.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

China Telecom wird als Erster seinen Kunden schnellen mobilen Internetzugang ermöglichen. Ab Ende Februar 2009 soll das neue Netz unter dem Markennamen Tianyi in etwa 100 Städten, darunter Peking und Schanghai, zur Verfügung stehen. China Telecom nutzt den US-3G-Standard CDMA-2000. Dieser soll Downloadraten zwischen 153,6 KBit/s und 3,1 MBit/s ermöglichen. Für den Upload sollen 1,8 MBit/s zur Verfügung stehen.

Konkurrent China Unicom will sein 3G-Netz laut der Zeitung Shanghai Daily am 17. Mai 2009, dem Welttag der Telekommunikation, in Betrieb nehmen. Am Anfang wird das Angebot in sieben großen Städten zur Verfügung stehen. Das Unternehmen, das im vergangenen Sommer mit dem Konkurrenten China Netcom fusionierte, wird seinen Kunden Mobilfunk mit dem europäischen 3G-Standard WCDMA anbieten.

Von Marktführer China Mobile ist indes noch kein Starttermin bekannt. Dafür will der Anbieter das größte Netz aufbauen: Bis Ende 2009 sollen die schnellen Datendienste in 70 Prozent der Städte des Landes, das sind knapp 240, zur Verfügung stehen. Die Investitionen dafür sollen sich auf umgerechnet rund 6,5 Milliarden Euro belaufen, berichtet die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao. Bis 2011 will das Unternehmen 100 Millionen Kunden für sein neues Mobilfunkangebot haben. Heute telefonieren mehr als 450 Millionen Kunden über das GSM-Netz von China Mobile, das damit der größte Mobilfunkanbieter der Welt ist.

Anders als seine beiden Konkurrenten setzt China Mobile auf einen proprietären Standard: TD-SCDMA wurde eigens für China entwickelt, um China unabhängig von westlicher Technologie zu machen und um Lizenzgebühren zu sparen - die wichtigsten CDMA-Patente hält das US-Unternehmen Qualcomm. Entwickelt wurde TD-SCDMA von Datang Mobile, Alcatel und Siemens. Die Datenraten liegen zwischen 1,2 KBit/s und 2 MBit/s.

Die meisten Endgeräte in China, die derzeit 3G-Standards beherrschen, stammen aus dem Ausland. Das sind etwa Geräte von Nokia oder das iPhone. Allerdings wollen auch chinesische Hersteller eigene Geräte auf den Markt bringen. Die ersten in China entwickelten Geräte sind bereits angekündigt: Die Unternehmen TechFaith and Aigo werden zum Start von China Telecoms 3G-Netz die Modelle Aigo 600C und Aigo 800C auf den Markt bringen.

Das MIIT erwartet, dass sich die Investitionen in die 3G-Netze in den kommenden zwei Jahren auf umgerechnet etwa 30 Milliarden Euro belaufen werden, berichtet die Tageszeitung China Daily.

Die chinesischen Mobilfunkanbieter arbeiten schon länger am Aufbau der 3G-Netze. Im Laufe des Jahres 2008 haben sie sie in bestimmten Regionen getestet, meist in Peking und Schanghai. Dass sich das MIIT so lange mit der Lizenzvergabe Zeit gelassen hat, führen Experten unter anderem auf Diskussionen über die Standards zurück. Zudem wurde im vergangenen Jahr der chinesische Telekommunikationsmarkt im Hinblick auf den Start der dritten Mobilfunkgeneration umstrukturiert. So wurde die Zahl der Anbieter von sechs auf drei reduziert. Im Zuge dieser Maßnahme übernahm China Unicom das WCDMA-Netz von China Netcom und gab dafür sein CDMA-2000-Netz an China Telecom ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mrg 14. Jan 2009

Als ich vor einigen Jahren in Hong Kong war, konnte man dort innerhalb der Stadt...

tribal-sunrise 14. Jan 2009

typisch Fernost eben - die Japaner z.B. haben ja auch drei verschiedene HDTV...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /