• IT-Karriere:
  • Services:

SCO will seine Unix-Sparte verkaufen

Reorganisationsplan vorgelegt

SCO will seine Softwareprodukte versteigern. Der Erlös soll die weiteren Gerichtsverfahren finanzieren, in denen es unter anderem um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext geht. Das geht aus dem Reorganisationsplan hervor, den das Unternehmen beim Konkursgericht eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer öffentlichen Auktion sollen die OpenServer-Produktlinie, UnixWare und der Mobilbereich mit dem SCO Mobile Server versteigert werden. Dies ist Teil des Reorganisationsplans, den das Unternehmen dem Konkursgericht in Delaware in der vergangenen Woche vorgelegt hat, teilte SCO jetzt mit. Verschiedene Parteien sollen an den Produkten interessiert sein, so SCO.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Mit dem Geld sollen unter anderem die laufenden Verfahren finanziert werden. In diesen geht es um das Copyright an Unix und um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext. Sollte die Auktion nicht erfolgreich verlaufen, will SCO selbst neue Produkte auf den Markt bringen. Für 2009 ist unter anderem Software angekündigt, die alte SCO-Anwendungen mit VMware und Hyper-V virtualisiert auf aktuelle Hardware bringen soll.

Laut SCO ist der gegen Novell verlorene Prozess dafür verantwortlich, dass das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste. Der Reorganisationsplan soll SCO aus dem Konkursverfahren herausführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

SchwarzerKnappe 14. Jan 2009

Und der schwarze Ritter ist SCO? Dann sind die aber ziemlich widerstandsfähig. Wer mit...

Bouncy 14. Jan 2009

steinsalz? nie gehört, wer oder was soll darauf allergisch reagieren?

Anne Wand 14. Jan 2009

...irgendeine Linux-Foundation, die das kaufen könnte??? Für diesen Gag wäre ich auch...

autor 13. Jan 2009

Dummheit wird bestraft. http://en.wikipedia.org/wiki/Xenix


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /