Abo
  • IT-Karriere:

SCO will seine Unix-Sparte verkaufen

Reorganisationsplan vorgelegt

SCO will seine Softwareprodukte versteigern. Der Erlös soll die weiteren Gerichtsverfahren finanzieren, in denen es unter anderem um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext geht. Das geht aus dem Reorganisationsplan hervor, den das Unternehmen beim Konkursgericht eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer öffentlichen Auktion sollen die OpenServer-Produktlinie, UnixWare und der Mobilbereich mit dem SCO Mobile Server versteigert werden. Dies ist Teil des Reorganisationsplans, den das Unternehmen dem Konkursgericht in Delaware in der vergangenen Woche vorgelegt hat, teilte SCO jetzt mit. Verschiedene Parteien sollen an den Produkten interessiert sein, so SCO.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)

Mit dem Geld sollen unter anderem die laufenden Verfahren finanziert werden. In diesen geht es um das Copyright an Unix und um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext. Sollte die Auktion nicht erfolgreich verlaufen, will SCO selbst neue Produkte auf den Markt bringen. Für 2009 ist unter anderem Software angekündigt, die alte SCO-Anwendungen mit VMware und Hyper-V virtualisiert auf aktuelle Hardware bringen soll.

Laut SCO ist der gegen Novell verlorene Prozess dafür verantwortlich, dass das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste. Der Reorganisationsplan soll SCO aus dem Konkursverfahren herausführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBX570

SchwarzerKnappe 14. Jan 2009

Und der schwarze Ritter ist SCO? Dann sind die aber ziemlich widerstandsfähig. Wer mit...

Bouncy 14. Jan 2009

steinsalz? nie gehört, wer oder was soll darauf allergisch reagieren?

Anne Wand 14. Jan 2009

...irgendeine Linux-Foundation, die das kaufen könnte??? Für diesen Gag wäre ich auch...

autor 13. Jan 2009

Dummheit wird bestraft. http://en.wikipedia.org/wiki/Xenix


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /