SCO will seine Unix-Sparte verkaufen

Reorganisationsplan vorgelegt

SCO will seine Softwareprodukte versteigern. Der Erlös soll die weiteren Gerichtsverfahren finanzieren, in denen es unter anderem um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext geht. Das geht aus dem Reorganisationsplan hervor, den das Unternehmen beim Konkursgericht eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer öffentlichen Auktion sollen die OpenServer-Produktlinie, UnixWare und der Mobilbereich mit dem SCO Mobile Server versteigert werden. Dies ist Teil des Reorganisationsplans, den das Unternehmen dem Konkursgericht in Delaware in der vergangenen Woche vorgelegt hat, teilte SCO jetzt mit. Verschiedene Parteien sollen an den Produkten interessiert sein, so SCO.

Stellenmarkt
  1. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Spezialist Data Architect BI (m/w/d)
    AOK NordWest, Dortmund
Detailsuche

Mit dem Geld sollen unter anderem die laufenden Verfahren finanziert werden. In diesen geht es um das Copyright an Unix und um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext. Sollte die Auktion nicht erfolgreich verlaufen, will SCO selbst neue Produkte auf den Markt bringen. Für 2009 ist unter anderem Software angekündigt, die alte SCO-Anwendungen mit VMware und Hyper-V virtualisiert auf aktuelle Hardware bringen soll.

Laut SCO ist der gegen Novell verlorene Prozess dafür verantwortlich, dass das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste. Der Reorganisationsplan soll SCO aus dem Konkursverfahren herausführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchwarzerKnappe 14. Jan 2009

Und der schwarze Ritter ist SCO? Dann sind die aber ziemlich widerstandsfähig. Wer mit...

Bouncy 14. Jan 2009

steinsalz? nie gehört, wer oder was soll darauf allergisch reagieren?

Anne Wand 14. Jan 2009

...irgendeine Linux-Foundation, die das kaufen könnte??? Für diesen Gag wäre ich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /