Abo
  • Services:

Mainboardhersteller sitzen wegen Billig-PCs auf Chipsätzen

Taiwanische Firmen wollen Intel angeblich bitten, neue Produkte zu verschieben

Laut Berichten aus Taiwan haben die beiden Marktführer bei Mainboards Asus und Gigabyte große Lagerbestände von Intel-Chipsätzen. Der in Folge der Wirtschaftskrise einbrechende PC-Markt und die Konkurrenz von Billigcomputern sollen schuld daran sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen bei den beiden Unternehmen berichtet DigiTimes von angeblichen Überbeständen bei Asus und Gigabyte. Vor allem die Chipsätze von Intels 4er-Serie, die gegenüber der 3er-Serie kaum Neuerungen brachten, sollen die Lagerhaltung der Firmen belasten. Die generell rückläufige Nachfrage nach PCs und die immer populäreren Billigrechner wie Netbooks seien dafür verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So soll Gigabyte auf einem Bestand im Wert von umgerechnet bis zu 111 Millionen Euro sitzen, bei Asus sollen es Chipsätze für bis zu 134 Millionen Euro sein. Asus hat dem Bericht zufolge für bevorzugte Belieferung vor allem P45-Chipsätze zusammen mit Atom-Prozessoren bei Intel gekauft. Auch wenn diese Kombination für Desktop-PCs wenig Sinn ergibt, könnte sich Asus so die Versorgung mit Atom-CPUs für seine Eee-PCs gesichert haben. Im boomenden Markt der Netbooks ist Asus Marktführer.

Laut DigiTimes hoffen die Mainboardhersteller nun, Intel könnte die für das zweite Quartal 2009 geplante Markteinführung der Prozessoren "Lynnfield" und "Havendale" verschieben, bis die Bestände abverkauft sind. Diese beiden CPus sind die ersten Prozessoren mit Nehalem-Architektur für den Massenmarkt und benötigen neue Chipsätze der noch nicht ankündigten 5er-Serie. Bisher gibt es hier nur den X58-Chipsatz für die Serie Core i7, entsprechende Mainboards sind mit Preisen über 200 Euro aber unverhältnismäßig teuer.

Ob Intel, dessen Nachfrage ebenfalls stark zurückging, mit Rücksicht auf die Mainboardmacher die Einführung eigener neuer Produkte verschiebt, ist mehr als fraglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 32"-UHD-Monitor inkl. 19% Rabatt im Warenkorb für 363,99€ statt 449€ im...
  2. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  3. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Kuermel 08. Sep 2009

...

W.Kane 14. Jan 2009

z.B. Die Gilde 2, Anno 1701, X³ Reunion, Sim City 4 und noch einige Kanidaten. Ob die...

Apolog 14. Jan 2009

ich nicht- puh.

sl0w 14. Jan 2009

wenn man in den Intel-Ramsch investiert!

Der Nordstern 14. Jan 2009

Und Fakt ist auch: Bis auf Spiele gibt es keinen Grund, sich alle zwei Jahre einen neuen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /