Abo
  • IT-Karriere:

Serverzusammenlegung bei Age of Conan steht bevor

Von 49 Onlinewelten bleiben 18 übrig

Funcom baut Überkapazitäten an Spieleservern für das Onlinerollenspiel Age of Conan ab. Bereits am 14. Januar 2009 will das Unternehmen 31 seiner virtuellen Welten deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende September 2008 hatte Funcom bekanntgegeben, im Rahmen einer von dem Unternehmen sogenannten "Serverzusammenlegung" seine Überkapazitäten an Onlinewelten abzubauen. Am 14. Januar 2009 sollen 31 von weltweit 49 Servern ausgeschaltet werden. Die virtuellen Bürger werden auf die verbliebenen 18 Server umgesiedelt - Gilden sollen, so das irgendwie machbar ist, zusammenbleiben. Wer nach der Zwangsumsiedlung mit seinem neuen Zielserver nicht zufrieden ist, kann mit seinem Charakter innerhalb eines Monats einmalig kostenlos auf einen anderen wechseln.

 

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die europäischen Server sollen am 14. Januar 2009 ab 13 Uhr nicht mehr erreichbar sein, die Umstellungs- und Wartungszeit wird voraussichtlich 24 Stunden betragen.

Der radikale Schritt ist nötig, weil die Onlinebevölkerungszahl auf einigen Servern so weit geschrumpft ist, dass Spieler beispielsweise Teamaufgaben kaum noch erledigen können, weil virtuelle Kameraden fehlen. "Uns ist es wichtig, euch das bestmögliche Gameplay zu bieten, und eine größere Bevölkerung auf jedem der Server wird dafür sorgen, dass wir auch künftig größere Communitys im Spiel haben", hatte Craig Morrison, Game Director von Age of Conan, die Maßnahme begründet.

Wie es mit Age of Conan langfristig weitergeht, ist derzeit unklar. Funcom arbeitet neben den laufenden Verbesserungen und Updates an einer Xbox-360- und an einer grafisch schöneren Direct-X-10-Version. Auf Anfrage von Golem.de wollte Funcom keine Termine nennen oder sich zum Status der Projekte äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Chewie 14. Jan 2009

Blizzard rechnet die Stunden-Accounts in Asien als Voll-Accounts. Die Leute dort zahlen...

Spaz 14. Jan 2009

Ne, Funcom sollte eher kapieren, das man Spiele die erst zu 20% fertig sind, nicht auf...

Le Juppes 14. Jan 2009

Ich habe conan getestet weil ich mal wieder was mit meinen freunden machen wollte hatte...

Khaanara 14. Jan 2009

Da musst Du Galactica gucken, da ist sie als Cylonin mit dabei ! Und in der...

Nerder 14. Jan 2009

mit spasties und urin scheinst du dich ja bestens auszukennen... gleich und gleich...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /