• IT-Karriere:
  • Services:

Serverzusammenlegung bei Age of Conan steht bevor

Von 49 Onlinewelten bleiben 18 übrig

Funcom baut Überkapazitäten an Spieleservern für das Onlinerollenspiel Age of Conan ab. Bereits am 14. Januar 2009 will das Unternehmen 31 seiner virtuellen Welten deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende September 2008 hatte Funcom bekanntgegeben, im Rahmen einer von dem Unternehmen sogenannten "Serverzusammenlegung" seine Überkapazitäten an Onlinewelten abzubauen. Am 14. Januar 2009 sollen 31 von weltweit 49 Servern ausgeschaltet werden. Die virtuellen Bürger werden auf die verbliebenen 18 Server umgesiedelt - Gilden sollen, so das irgendwie machbar ist, zusammenbleiben. Wer nach der Zwangsumsiedlung mit seinem neuen Zielserver nicht zufrieden ist, kann mit seinem Charakter innerhalb eines Monats einmalig kostenlos auf einen anderen wechseln.

 

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die europäischen Server sollen am 14. Januar 2009 ab 13 Uhr nicht mehr erreichbar sein, die Umstellungs- und Wartungszeit wird voraussichtlich 24 Stunden betragen.

Der radikale Schritt ist nötig, weil die Onlinebevölkerungszahl auf einigen Servern so weit geschrumpft ist, dass Spieler beispielsweise Teamaufgaben kaum noch erledigen können, weil virtuelle Kameraden fehlen. "Uns ist es wichtig, euch das bestmögliche Gameplay zu bieten, und eine größere Bevölkerung auf jedem der Server wird dafür sorgen, dass wir auch künftig größere Communitys im Spiel haben", hatte Craig Morrison, Game Director von Age of Conan, die Maßnahme begründet.

Wie es mit Age of Conan langfristig weitergeht, ist derzeit unklar. Funcom arbeitet neben den laufenden Verbesserungen und Updates an einer Xbox-360- und an einer grafisch schöneren Direct-X-10-Version. Auf Anfrage von Golem.de wollte Funcom keine Termine nennen oder sich zum Status der Projekte äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Chewie 14. Jan 2009

Blizzard rechnet die Stunden-Accounts in Asien als Voll-Accounts. Die Leute dort zahlen...

Spaz 14. Jan 2009

Ne, Funcom sollte eher kapieren, das man Spiele die erst zu 20% fertig sind, nicht auf...

Le Juppes 14. Jan 2009

Ich habe conan getestet weil ich mal wieder was mit meinen freunden machen wollte hatte...

Khaanara 14. Jan 2009

Da musst Du Galactica gucken, da ist sie als Cylonin mit dabei ! Und in der...

Nerder 14. Jan 2009

mit spasties und urin scheinst du dich ja bestens auszukennen... gleich und gleich...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /