Abo
  • Services:

Der Bildungsstand entscheidet über die Onlineaffinität

Zwei Drittel der Deutschen sind online

Zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland waren im vierten Quartal 2008 online - drei Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Der Westen der Republik liegt mit 67 Prozent gegenüber dem Osten mit 61 Prozent zwar noch leicht vorne, doch die Aufholjagd wird bei einem Ost-Wachstum von 6 Prozentpunkten bald beendet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie der Forschungsgruppe Wahlen zufolge sind deutlich mehr Männer als Frauen online. Im letzten Quartal waren 73 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen online. Die Frauen holen mit einer jährlichen Wachstumsrate von vier Prozent aber auf.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Onlineapotheken können sich eines regen Zuspruchs erfreuen. Im vierten Quartal nutzten zehn Prozent der Erwachsenen beziehungsweise 15 Prozent aus der Gruppe der Internetnutzer diese Möglichkeit, um rezeptfreie Medikamente zu kaufen. 2007 waren es 14 Prozent und 2006 elf Prozent.

Insgesamt nutzten 63 Prozent Onlineshopping und 51 Prozent wickelten ihre Bankgeschäfte online ab. Gleich drei von vier Internetnutzern vergleichen online Preise, aber nur acht Prozent nutzen das Internet für den Aktien- und Fondshandel.

Informationsangebote erfreuen sich unterschiedlicher Beliebtheit. So informierten sich zwar 41 Prozent über Nachrichten aus der Politik und 37 Prozent rufen Wirtschafts- und Börsennachrichten ab, doch nur 36 Prozent nutzten Informationen über Versicherungen.

Das Nutzungsverhalten zeigt ein differenziertes Bild. 45 Prozent sind zwischen drei und zehn Stunden in der Woche im Internet, 29 Prozent nutzten es lediglich bis zu zwei Stunden und 25 Prozent über zehn Stunden in der Woche. Männer nutzten das Internet dabei intensiver als Frauen.

Die Altersgruppe bis 39 Jahren ist mit über 90 Prozent praktisch vollzählig online. Bei der Gruppe bis 49 Jahre sind es 82 Prozent. In der Gruppe zwischen 50 und 59 Jahren sind es immerhin noch 70 Prozent. Größeres Wachstumspotenzial besteht nur noch bei den über 60-Jährigen. Hier sind derzeit nur 29 Prozent online.

Gleichzeitig ist das Internet primär ein Medium für formal höher Gebildete. 91 Prozent der Deutschen mit Hochschulreife und 78 Prozent mit Mittlerer Reife sind "drin". Bei jenen mit Hauptschulabschluss und Lehre waren es kaum die Hälfte. Die Gruppe der Menschen mit Hauptschulabschluss ohne Lehre sind lediglich zu 29 Prozent im Internet unterwegs.

Bei den repräsentativen telefonischen Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen wurden 3.895 Deutsche ab 18 Jahren befragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Lino 16. Jan 2009

Die frage sind die Hauptschüler mit Lehre nun nicht im I-Net wegen mangelnder Bildung...

geeeeeeeeeeeeen... 13. Jan 2009

Jeder, der was gegen Apple-Opfer sagt und nicht auf die ComputerBILD steht, ist Heitmanns...

HeitmannHeitmann 13. Jan 2009

Wir beobachten dich.

PISA Athlet 13. Jan 2009

Ich habs gewußt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

RonnyMicroMarcel 13. Jan 2009

Vormittags gehen die alle zur Uni, wo sie Medizin, Jura oder Biologie studieren und...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /