Abo
  • Services:

Vorsicht, Freund hört mit

Anbieter von Lösungen zur Umgehung der Netzzensur verkaufen Nutzerdaten

Die Anbieter von drei Programmen, mit denen Nutzer die sogenannte Great Firewall of China umgehen können, speichern, welche Websites ihre Nutzer ansurfen und verkaufen diese Daten. Die Programme FreeGate, GPass und FirePhoenix sind beliebte Anwendungen, mit denen Nutzer in autoritären Staaten die Webzensur umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet in China sieht anders aus als bei uns. Viele Seiten, die wir täglich mehrmals aufrufen, bleiben Nutzern hinter dem sogenannten Goldenen Schild verschlossen. Erst vor kurzem haben Chinas Zensoren die Zügel wieder straffer angezogen. Das Firefox-Add-on China Channel gibt Nutzern im Westen einen Eindruck davon, was Chinas Surfer sehen dürfen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Aber nicht nur in China, auch in anderen Ländern Asiens, in Myanmar, dem Iran, Syrien oder einigen arabischen Ländern zensieren die Behörden das Internet. Die Nutzer sind auf die Programme FreeGate, GPass und FirePhoenix angewiesen, um einen Blick über die große Firewall zu werfen, die ihr Land umgibt. Doch die Anbieter dieser Programme speichern, welche Websites ihre Nutzer besuchen und verkaufen diese Daten, berichtet das Blog Watching Technology des Berkman Center for Internet and Society.

Edoors, Hersteller des Programmes FirePhoenix, veröffentlicht einen Teil der Daten, eine Rangliste der am meisten über diese Dienste besuchten Seiten, frei im Internet. Wenn es einem Websitebetreiber nicht reicht, zu wissen, dass sein Angebot mit Software des weltweiten Anti-Zensur-Netzes Global Internet Freedom Consortium (GIFC) besucht wird, dann bietet ihm das Unternehmen auch weitergehende Analysen an. Der Kunde könne auch detailliertere Daten bekommen, verspricht Edoors auf der FAQ-Seite - gegen Bezahlung versteht sich. Darunter seien auch solche, mit denen einzelne Nutzer identifiziert werden können. Bedingung sei aber, dass diese Daten vertraulich behandelt und an niemanden sonst weitergegeben werden dürfen, solange der Kunde nicht von Edoors genau überprüft wurde.

Programme wie FirePhoenix leiten Seitenaufrufe über Proxys um und ermöglichen es den Nutzern so, gesperrte Seiten anzusehen. FirePhoenix sei "eine Software, die Ihre Identität und Ihre Privatsphäre schützt, wenn Sie das Internet nutzen", preist etwa Hersteller Edoors sein Produkt. Es verschlüssele den Internettraffic des Anwenders, anonymisiere seine IP-Adresse und ermögliche dem Nutzer "ungehinderten Zugang zum Internet, wenn Ihre Internetverbindung von Ihrem Arbeitgeber, Ihrem Institut, Ihrem ISP oder Ihrem Heimatland gefiltert, überwacht oder blockiert wird". Das gilt aber wohl nur dann, wenn der Arbeitgeber oder die Behörden nicht Kunden bei FirePhoenix sind.

Die Tatsache, dass die Dienste Daten speicheren und verkaufen, mache sie noch schlimmer als den umstrittenen Werbedienst Webwise des britischen Anbieters Phorm, kritisiert Berkman-Blogger Hal Roberts. Phorm wahre wenigstens die Anonymität der Nutzer, während die Anbieter der Zensurumgehungsprogramme offensichtlich den kompletten Datenverkehr ihrer Nutzer speicherten und verkauften.

Laut Edoors ist Microsofts Suchangebot Live Search die am häufigsten über die Dienste genutzte Seite, gefolgt von Konkurrent Google und Secretchina, ein in Florida produziertes chinesisches Nachrichtenangebot. Unter den Top 10 sind neben Yahoo und Youtube weitere chinesischsprachige Angebote, darunter auch das der in China verbotenen Sekte Falun Gong. Unter den Top 20 finden sich auch Angebote aus dem Mittleren Osten.

Das an der Harvard-Universität angesiedelte Berkman Center beschäftigt sich mit rechtlichen Aspekten des Internets. Dazu gehört auch die Zensur im Internet. Sie waren auch an der Ausarbeitung eines 'Verhaltenskodex' beteiligt, an den sich Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche bei Geschäften mit autoritären Staaten halten sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 106,34€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

VDS Provider... 13. Jan 2009

Auch die hier noch erwähnten bringen nichts, weil eben dein Provider die Daten speichert.

xpq21 13. Jan 2009

oh, ich vergaß... mein gott, war das SO unoffensichtlich???

Lololulo 13. Jan 2009

TOR wurde nicht für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung konzipiert. Wenn du nun verwundert...

Surfkondom 13. Jan 2009

Also ist das die Software die deutsche Surfer bald dringend brauchen.

PornoKucker 13. Jan 2009

Gilt das jetzt auch für GPass? Ist nicht so klar aus dem Artikel zu lesen... ;( Ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /