Abo
  • Services:
Anzeige

Vorsicht, Freund hört mit

Anbieter von Lösungen zur Umgehung der Netzzensur verkaufen Nutzerdaten

Die Anbieter von drei Programmen, mit denen Nutzer die sogenannte Great Firewall of China umgehen können, speichern, welche Websites ihre Nutzer ansurfen und verkaufen diese Daten. Die Programme FreeGate, GPass und FirePhoenix sind beliebte Anwendungen, mit denen Nutzer in autoritären Staaten die Webzensur umgehen.

Das Internet in China sieht anders aus als bei uns. Viele Seiten, die wir täglich mehrmals aufrufen, bleiben Nutzern hinter dem sogenannten Goldenen Schild verschlossen. Erst vor kurzem haben Chinas Zensoren die Zügel wieder straffer angezogen. Das Firefox-Add-on China Channel gibt Nutzern im Westen einen Eindruck davon, was Chinas Surfer sehen dürfen.

Anzeige

Aber nicht nur in China, auch in anderen Ländern Asiens, in Myanmar, dem Iran, Syrien oder einigen arabischen Ländern zensieren die Behörden das Internet. Die Nutzer sind auf die Programme FreeGate, GPass und FirePhoenix angewiesen, um einen Blick über die große Firewall zu werfen, die ihr Land umgibt. Doch die Anbieter dieser Programme speichern, welche Websites ihre Nutzer besuchen und verkaufen diese Daten, berichtet das Blog Watching Technology des Berkman Center for Internet and Society.

Edoors, Hersteller des Programmes FirePhoenix, veröffentlicht einen Teil der Daten, eine Rangliste der am meisten über diese Dienste besuchten Seiten, frei im Internet. Wenn es einem Websitebetreiber nicht reicht, zu wissen, dass sein Angebot mit Software des weltweiten Anti-Zensur-Netzes Global Internet Freedom Consortium (GIFC) besucht wird, dann bietet ihm das Unternehmen auch weitergehende Analysen an. Der Kunde könne auch detailliertere Daten bekommen, verspricht Edoors auf der FAQ-Seite - gegen Bezahlung versteht sich. Darunter seien auch solche, mit denen einzelne Nutzer identifiziert werden können. Bedingung sei aber, dass diese Daten vertraulich behandelt und an niemanden sonst weitergegeben werden dürfen, solange der Kunde nicht von Edoors genau überprüft wurde.

Programme wie FirePhoenix leiten Seitenaufrufe über Proxys um und ermöglichen es den Nutzern so, gesperrte Seiten anzusehen. FirePhoenix sei "eine Software, die Ihre Identität und Ihre Privatsphäre schützt, wenn Sie das Internet nutzen", preist etwa Hersteller Edoors sein Produkt. Es verschlüssele den Internettraffic des Anwenders, anonymisiere seine IP-Adresse und ermögliche dem Nutzer "ungehinderten Zugang zum Internet, wenn Ihre Internetverbindung von Ihrem Arbeitgeber, Ihrem Institut, Ihrem ISP oder Ihrem Heimatland gefiltert, überwacht oder blockiert wird". Das gilt aber wohl nur dann, wenn der Arbeitgeber oder die Behörden nicht Kunden bei FirePhoenix sind.

Die Tatsache, dass die Dienste Daten speicheren und verkaufen, mache sie noch schlimmer als den umstrittenen Werbedienst Webwise des britischen Anbieters Phorm, kritisiert Berkman-Blogger Hal Roberts. Phorm wahre wenigstens die Anonymität der Nutzer, während die Anbieter der Zensurumgehungsprogramme offensichtlich den kompletten Datenverkehr ihrer Nutzer speicherten und verkauften.

Laut Edoors ist Microsofts Suchangebot Live Search die am häufigsten über die Dienste genutzte Seite, gefolgt von Konkurrent Google und Secretchina, ein in Florida produziertes chinesisches Nachrichtenangebot. Unter den Top 10 sind neben Yahoo und Youtube weitere chinesischsprachige Angebote, darunter auch das der in China verbotenen Sekte Falun Gong. Unter den Top 20 finden sich auch Angebote aus dem Mittleren Osten.

Das an der Harvard-Universität angesiedelte Berkman Center beschäftigt sich mit rechtlichen Aspekten des Internets. Dazu gehört auch die Zensur im Internet. Sie waren auch an der Ausarbeitung eines 'Verhaltenskodex' beteiligt, an den sich Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche bei Geschäften mit autoritären Staaten halten sollen.


eye home zur Startseite
VDS Provider... 13. Jan 2009

Auch die hier noch erwähnten bringen nichts, weil eben dein Provider die Daten speichert.

xpq21 13. Jan 2009

oh, ich vergaß... mein gott, war das SO unoffensichtlich???

Lololulo 13. Jan 2009

TOR wurde nicht für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung konzipiert. Wenn du nun verwundert...

Surfkondom 13. Jan 2009

Also ist das die Software die deutsche Surfer bald dringend brauchen.

PornoKucker 13. Jan 2009

Gilt das jetzt auch für GPass? Ist nicht so klar aus dem Artikel zu lesen... ;( Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  2. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02

  4. Re: Forken

    ibsi | 12:02

  5. Re: Harmonie zwischen Kapitalismus und dem...

    staples | 11:59


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel