Abo
  • IT-Karriere:

Türschloss mit Internetanbindung

Schlage LiNK nutzt Z-Wave

Ein Türschloss mit Internetanbindung zeigt die US-Firma Schlage auf der CES. Das Schlage LiNK unterstützt Z-Wave und kann mit einer entsprechenden Z-Wave Bridge über das Internet geöffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Türschloss Schlage LiNK kann durch einen vierstelligen Code direkt am Türschloss und per Web auch ohne Schlüssel geöffnet werden. Die Internetanbindung erfolgt via Z-Wave und setzt eine entsprechende Z-Wave Bridge voraus, die dann mit dem heimischen Netzwerk verbunden wird und so Zugang zum Internet erhält.

 

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das Schloss kann dabei nicht nur über das Netz geöffnet werden, sondern die Öffnung auch per Internet melden. Da sich jeder Person ein anderer Öffnungscode zuordnen lässt, können sich Eltern beispielsweise informieren lassen, wenn ihre Kinder nach Hause kommen. Bei wiederholten Fehlversuchen kann das Schloss ebenfalls eine Nachricht absenden. Mit einer optionalen Kamera kann auch aus der Ferne geprüft werden, wer vor der Tür steht. Die Stromversorgung erfolgt mittels herkömmlicher Batterien.

Schlage bietet in den USA LiNK-Starter-Kit für 299 US-Dollar an, das aus einem Schloss sowie der notwendigen Z-Wave Bridge besteht. Einzelne Schlösser kosten 199 US-Dollar. Hinzu kommt noch eine monatliche Gebühr von 12,99 US-Dollar für die Nutzung des Onlineportals.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hinterlistig 22. Feb 2009

Hallo, ich bin der Dieb, 27, lesbisch, Kinderbefreit. Ich bin kriminell und werde dein...

Himuralibima 14. Jan 2009

Die perfekte Methode die Hausbewohner auszusperren.

Himuralibima 14. Jan 2009

Als grobe Fährlässigkeit zählt allerdings der Einbau eines von jedermann...

Der Kaiser! 14. Jan 2009

klein wenig Text:

Ender 13. Jan 2009

Interessant wäre für das BKA vielleicht auch, diese Meldung zu bekommen, wer gerade nach...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /