Wie umweltschädlich ist Googeln? (Update)

Kohlendioxidausstoß von Internetnutzung berechnet

Wie viel Kohlendioxid wird durch Internetnutzung freigesetzt? Ein Harvard-Physiker sagt, durch den Besuch einer Website würden 20 Milligramm des Gases emittiert. Eine englische Zeitung behauptet gar: Zweimal googeln setzt so viel des schädlichen Gases frei wie einmal Tee kochen. Google bestreitet das.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Anfrage in das Suchfeld tippen und auf die Schaltfläche "Google-Suche" klicken - fertig ist die Google-Suche. In Sekundenbruchteilen liefert die Suchmaschine die Ergebnisse aus - und setzt dabei halb so viel Kohlendioxid frei wie ein Wasserkocher. Das zumindest will Alex Wissner-Gross, Physiker an der Harvard-Universität und Gründer von Co2Stat, einem Beratungsunternehmen für Green IT, herausgefunden haben, berichtet die englische Sonntagszeitung The Sunday Times.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Integrate & Automate
    ING Deutschland, Frankfurt am Main, Nürnberg
  2. IT-Consultant / Software-Entwickler Backend-Datenbanken (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen)
Detailsuche

Wissner-Gross hat ausgerechnet, wie viel Kohlendioxid bei der Internetnutzung emittiert wird. Seinen Berechnungen nach werden beim Betrachten einer einfachen Website etwa 0,02 Gramm Kohlendioxid pro Sekunde freigesetzt. Enthält die Seite multimediale Elemente wie Bilder, Grafiken oder Videos, steige die Menge auf gut 0,2 Gramm.

Ganz besonders stark seien Kohlendioxidemissionen jedoch bei der Suche mit Google, so Wissner-Gross. 7 Gramm Kohlendioxid setzt eine Google-Suche seiner Rechnung nach frei. Zwei Suchanfragen emittieren damit etwa die gleiche Menge Kohelendioxid wie ein elektrischer Wasserkocher, der für eine Ladung kochenden Wassers etwa 15 Gramm des Gases freisetzt.

Der Forscher führt diese Menge auf Googles Infrastruktur zurück: "Google unterhält große Rechenzentren auf der ganzen Welt, die sehr viel Energie verbrauchen". Deshalb habe eine Google-Suche "einen deutlichen Einfluss auf die Umwelt", zitiert die Sunday Times den Physiker. Grund sei, dass eine Suchanfrage nicht von einem einzigen Server bearbeitet werde, sondern von mehreren, die unter Umständen auf unterschiedlichen Kontinenten stehen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google indes widerspricht dieser Darstellung. Auf eine durchschnittlich komplexe Suchanfrage erhalte der Nutzer im Schnitt in 0,2 Sekunden eine Antwort. Zusammen mit den Vorarbeiten wie der Indizierung von Websites liege der Energieverbrauch für eine solche Suche bei 0,0003 kWh, rechnete Urs Hölzle, der für das Design und den Betrieb der Server, Netzwerke und Datenzentren bei Google zuständig ist, im offiziellen Unternehmensblog vor. Das entspreche der Energiemenge, die der menschliche Körper in 10 Sekunden verbrauche. Umgerechnet auf die Kohlendioxidemission entspreche das 0,2 Gramm für eine Suche. Der heimische PC verbrauche während einer Suche mehr Energie als Google selbst, so Hölzle.

Das Unternehmen betreibe "die energieeffizientesten Rechenzentren der Welt". Deshalb sei die "Energie, die durch Google-Suchen verbraucht wird, minimal", schreibt der Google-Manager. Um die Entwicklung von Techniken zur sauberen und günstigen Stromgewinnung weiter voranzutreiben, habe Google zudem eigens eine Initiative ins Leben gerufen.

Was Wissner-Gross, der seine Ergebnisse beim Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) eingereicht hat, offensichtlich außer Acht lässt, ist die Tatsache, dass durch das Internet auch viel Kohlendioxid eingespart wird: Der Einkauf im Onlineshop etwa erspart die Fahrt zum Geschäft, das Nachschlagen im Internet den Weg zur Bibliothek. Manche Onlinepublikationen könnten auch den Druck von Büchern überflüssig machen und damit nicht nur Energie sparen, sondern auch den Wald schonen.

Laut einer Studie der Gartner Group ist die IT-Industrie für etwa 2 Prozent der globalen Kohlendioxidemissionen verantwortlich. Das entspricht in etwa dem Anteil der Fluglinien.

Nachtrag vom 13. Januar 2009, 10.14 Uhr:
Wissner-Gross hat inzwischen bestritten, Google in seiner Studie erwähnt zu haben. "Unsere Arbeit hat nichts mit Google zu tun. Unser Schwerpunkt lag auf dem Web insgesamt, und wir fanden heraus, dass der Besuch einer Website im Schnitt etwa 20 Milligramm CO2 freisetzt.", sagte der Physiker dem US-Branchendienst TechNewsWorld.

Die Zitate über Googles Rechenzentren und den Einfluss auf die Umwelt seien korrekt gewesen, so Wissner-Gross. Der Vergleich mit dem Wasserkocher hingegen stamme von der Times. Er habe keine Ahnung, woher die Werte stammten, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubb18 28. Sep 2010

Also ohne die Rückstrahlung von CO2 wäre nicht so viel Leben auf der Erde entstanden DA...

NobodyisPerfekt 21. Jan 2009

Haste Hunger? ... hier haste nen Fisch!

huahuahua 19. Jan 2009

Ich möchte bitte eine Studie über das Verhältnis der Bananenernte zum CO2-Ausstoß und...

Suomynona 14. Jan 2009

Ich hab den halben Abend gesucht und gesucht... nein keiner der PCs hier im Haus hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /