Abo
  • Services:
Anzeige

Wie umweltschädlich ist Googeln? (Update)

Kohlendioxidausstoß von Internetnutzung berechnet

Wie viel Kohlendioxid wird durch Internetnutzung freigesetzt? Ein Harvard-Physiker sagt, durch den Besuch einer Website würden 20 Milligramm des Gases emittiert. Eine englische Zeitung behauptet gar: Zweimal googeln setzt so viel des schädlichen Gases frei wie einmal Tee kochen. Google bestreitet das.

Eine Anfrage in das Suchfeld tippen und auf die Schaltfläche "Google-Suche" klicken - fertig ist die Google-Suche. In Sekundenbruchteilen liefert die Suchmaschine die Ergebnisse aus - und setzt dabei halb so viel Kohlendioxid frei wie ein Wasserkocher. Das zumindest will Alex Wissner-Gross, Physiker an der Harvard-Universität und Gründer von Co2Stat, einem Beratungsunternehmen für Green IT, herausgefunden haben, berichtet die englische Sonntagszeitung The Sunday Times.

Anzeige

Wissner-Gross hat ausgerechnet, wie viel Kohlendioxid bei der Internetnutzung emittiert wird. Seinen Berechnungen nach werden beim Betrachten einer einfachen Website etwa 0,02 Gramm Kohlendioxid pro Sekunde freigesetzt. Enthält die Seite multimediale Elemente wie Bilder, Grafiken oder Videos, steige die Menge auf gut 0,2 Gramm.

Ganz besonders stark seien Kohlendioxidemissionen jedoch bei der Suche mit Google, so Wissner-Gross. 7 Gramm Kohlendioxid setzt eine Google-Suche seiner Rechnung nach frei. Zwei Suchanfragen emittieren damit etwa die gleiche Menge Kohelendioxid wie ein elektrischer Wasserkocher, der für eine Ladung kochenden Wassers etwa 15 Gramm des Gases freisetzt.

Der Forscher führt diese Menge auf Googles Infrastruktur zurück: "Google unterhält große Rechenzentren auf der ganzen Welt, die sehr viel Energie verbrauchen". Deshalb habe eine Google-Suche "einen deutlichen Einfluss auf die Umwelt", zitiert die Sunday Times den Physiker. Grund sei, dass eine Suchanfrage nicht von einem einzigen Server bearbeitet werde, sondern von mehreren, die unter Umständen auf unterschiedlichen Kontinenten stehen.

Google indes widerspricht dieser Darstellung. Auf eine durchschnittlich komplexe Suchanfrage erhalte der Nutzer im Schnitt in 0,2 Sekunden eine Antwort. Zusammen mit den Vorarbeiten wie der Indizierung von Websites liege der Energieverbrauch für eine solche Suche bei 0,0003 kWh, rechnete Urs Hölzle, der für das Design und den Betrieb der Server, Netzwerke und Datenzentren bei Google zuständig ist, im offiziellen Unternehmensblog vor. Das entspreche der Energiemenge, die der menschliche Körper in 10 Sekunden verbrauche. Umgerechnet auf die Kohlendioxidemission entspreche das 0,2 Gramm für eine Suche. Der heimische PC verbrauche während einer Suche mehr Energie als Google selbst, so Hölzle.

Das Unternehmen betreibe "die energieeffizientesten Rechenzentren der Welt". Deshalb sei die "Energie, die durch Google-Suchen verbraucht wird, minimal", schreibt der Google-Manager. Um die Entwicklung von Techniken zur sauberen und günstigen Stromgewinnung weiter voranzutreiben, habe Google zudem eigens eine Initiative ins Leben gerufen.

Was Wissner-Gross, der seine Ergebnisse beim Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) eingereicht hat, offensichtlich außer Acht lässt, ist die Tatsache, dass durch das Internet auch viel Kohlendioxid eingespart wird: Der Einkauf im Onlineshop etwa erspart die Fahrt zum Geschäft, das Nachschlagen im Internet den Weg zur Bibliothek. Manche Onlinepublikationen könnten auch den Druck von Büchern überflüssig machen und damit nicht nur Energie sparen, sondern auch den Wald schonen.

Laut einer Studie der Gartner Group ist die IT-Industrie für etwa 2 Prozent der globalen Kohlendioxidemissionen verantwortlich. Das entspricht in etwa dem Anteil der Fluglinien.

Nachtrag vom 13. Januar 2009, 10.14 Uhr:
Wissner-Gross hat inzwischen bestritten, Google in seiner Studie erwähnt zu haben. "Unsere Arbeit hat nichts mit Google zu tun. Unser Schwerpunkt lag auf dem Web insgesamt, und wir fanden heraus, dass der Besuch einer Website im Schnitt etwa 20 Milligramm CO2 freisetzt.", sagte der Physiker dem US-Branchendienst TechNewsWorld.

Die Zitate über Googles Rechenzentren und den Einfluss auf die Umwelt seien korrekt gewesen, so Wissner-Gross. Der Vergleich mit dem Wasserkocher hingegen stamme von der Times. Er habe keine Ahnung, woher die Werte stammten, sagte er.


eye home zur Startseite
blubb18 28. Sep 2010

Also ohne die Rückstrahlung von CO2 wäre nicht so viel Leben auf der Erde entstanden DA...

NobodyisPerfekt 21. Jan 2009

Haste Hunger? ... hier haste nen Fisch!

huahuahua 19. Jan 2009

Ich möchte bitte eine Studie über das Verhältnis der Bananenernte zum CO2-Ausstoß und...

Suomynona 14. Jan 2009

Ich hab den halben Abend gesucht und gesucht... nein keiner der PCs hier im Haus hat...

hohho 13. Jan 2009

Wie kommst du denn auf die idee? um sowas zu bekommen müsste man geschlechtsverkehr haben...


grare & grare / 13. Jan 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  4. SelectLine Software GmbH, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 329,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit

  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    CSCmdr | 13:48

  2. Re: Mit DuckDuckGo...

    Proctrap | 13:46

  3. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    trust | 13:46

  4. Re: Messenger

    jsm | 13:45

  5. Re: Welche Überraschung

    Eheran | 13:45


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel