• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkstrahlung beeinflusst Kinder kurzzeitig nicht

Endgültige Antworten erwarten Forscher in einigen Jahren

Einen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und dem Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen konnte eine Studie der Münchener Ludwig-Maximilians-Uni nicht feststellen. Allerdings sagt diese Studie nichts über die Langzeitfolgen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstmals wurde in einer Studie die tatsächliche Mobilfunkbelastung bei Kindern und Jugendlichen über einen Zeitraum von 24 Stunden individuell gemessen und zeitgleich ihr Wohlbefinden abgefragt. Das Ergebnis zeigte keinen Zusammenhang.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Biberach
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn

Die Untersuchung unter 3.000 Heranwachsenden hat die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) durchgeführt. "Wir wissen aber weiterhin nicht, welche Langzeitwirkungen elektromagnetische Felder des Mobilfunks auf Kinder und Jugendliche haben", sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz. Ergebnisse dazu sind erst in einigen Jahren zu erwarten, hieß es weiter.

Die Behörde empfiehlt deshalb für Kinder weiter einen vorsichtigen Umgang mit drahtloser Kommunikationstechnik. Weil sich das Immun- und Nervensystem von Kindern und Jugendlichen noch in der Entwicklung befindet, könnten sie empfindlicher gegenüber elektromagnetischen Feldern reagieren als Erwachsene. Ihr Schädelknochen ist zudem dünner als der von Erwachsenen.

Die Studienteilnehmer wurden am Testtag nach Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, Gereiztheit, Nervosität, Schwindel, Müdigkeit, Angst, Konzentrationsprobleme und Einschlafprobleme gefragt. Die Antworten wurden mit ihrem Befinden in den letzten sechs Monaten verglichen. Doch zwischen den individuell gemessenen elektromagnetischen Feldern und den abgefragten Symptomen konnte kein Zusammenhang gefunden werden, so die Forscher.

Auch die einzelnen Mobilfunkfrequenzen des D-Netzes und des E-Netzes - inklusive UMTS - sowie schnurlose Heimtelefone (DECT) und WLAN wurden mit Personenmessgeräten untersucht, so die Forscher.

Die Hälfte der Kinder und 90 Prozent der Jugendlichen hatten ein eigenes Mobiltelefon. Die mittlere gemessene Gesamtbelastung durch Mobilfunkstrahlung lag mit 0,2 Prozent weit unterhalb des in Deutschland gültigen Grenzwertes.

Die Studie fand im Rahmen des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms (DMF) statt. Kritiker bemängeln, dass die nichtthermischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung, etwa als Zellgift, dabei nicht berücksichtigt seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

aha 13. Jan 2009

komisch, dass die durchschnittliche lebenserwartung vor allem in den strahle-ländern...

kikimi 13. Jan 2009

Und wenn wir es noch kurzzeitiger machen, dann können sie ihren Kopf in eine Mikrowelle...

franzel1111 13. Jan 2009

Mann, hast du schon viel mit dem Handy telefoniert. Du warst sicher einer der ersten mit...

recht 13. Jan 2009

danke. hab den link mal für dich gefixt: http://www.hese-project.de/de/emf...

nee 12. Jan 2009

grünfried: "Das heißt, dass die Strahlung generell Kinder beeinflusst, aber innerhalb...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
    •  /