Abo
  • Services:

Mobilfunkstrahlung beeinflusst Kinder kurzzeitig nicht

Endgültige Antworten erwarten Forscher in einigen Jahren

Einen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und dem Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen konnte eine Studie der Münchener Ludwig-Maximilians-Uni nicht feststellen. Allerdings sagt diese Studie nichts über die Langzeitfolgen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstmals wurde in einer Studie die tatsächliche Mobilfunkbelastung bei Kindern und Jugendlichen über einen Zeitraum von 24 Stunden individuell gemessen und zeitgleich ihr Wohlbefinden abgefragt. Das Ergebnis zeigte keinen Zusammenhang.

Stellenmarkt
  1. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Die Untersuchung unter 3.000 Heranwachsenden hat die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) durchgeführt. "Wir wissen aber weiterhin nicht, welche Langzeitwirkungen elektromagnetische Felder des Mobilfunks auf Kinder und Jugendliche haben", sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz. Ergebnisse dazu sind erst in einigen Jahren zu erwarten, hieß es weiter.

Die Behörde empfiehlt deshalb für Kinder weiter einen vorsichtigen Umgang mit drahtloser Kommunikationstechnik. Weil sich das Immun- und Nervensystem von Kindern und Jugendlichen noch in der Entwicklung befindet, könnten sie empfindlicher gegenüber elektromagnetischen Feldern reagieren als Erwachsene. Ihr Schädelknochen ist zudem dünner als der von Erwachsenen.

Die Studienteilnehmer wurden am Testtag nach Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, Gereiztheit, Nervosität, Schwindel, Müdigkeit, Angst, Konzentrationsprobleme und Einschlafprobleme gefragt. Die Antworten wurden mit ihrem Befinden in den letzten sechs Monaten verglichen. Doch zwischen den individuell gemessenen elektromagnetischen Feldern und den abgefragten Symptomen konnte kein Zusammenhang gefunden werden, so die Forscher.

Auch die einzelnen Mobilfunkfrequenzen des D-Netzes und des E-Netzes - inklusive UMTS - sowie schnurlose Heimtelefone (DECT) und WLAN wurden mit Personenmessgeräten untersucht, so die Forscher.

Die Hälfte der Kinder und 90 Prozent der Jugendlichen hatten ein eigenes Mobiltelefon. Die mittlere gemessene Gesamtbelastung durch Mobilfunkstrahlung lag mit 0,2 Prozent weit unterhalb des in Deutschland gültigen Grenzwertes.

Die Studie fand im Rahmen des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms (DMF) statt. Kritiker bemängeln, dass die nichtthermischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung, etwa als Zellgift, dabei nicht berücksichtigt seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 16,99€

aha 13. Jan 2009

komisch, dass die durchschnittliche lebenserwartung vor allem in den strahle-ländern...

kikimi 13. Jan 2009

Und wenn wir es noch kurzzeitiger machen, dann können sie ihren Kopf in eine Mikrowelle...

franzel1111 13. Jan 2009

Mann, hast du schon viel mit dem Handy telefoniert. Du warst sicher einer der ersten mit...

recht 13. Jan 2009

danke. hab den link mal für dich gefixt: http://www.hese-project.de/de/emf...

nee 12. Jan 2009

grünfried: "Das heißt, dass die Strahlung generell Kinder beeinflusst, aber innerhalb...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /