Abo
  • Services:
Anzeige

Mobilfunkstrahlung beeinflusst Kinder kurzzeitig nicht

Endgültige Antworten erwarten Forscher in einigen Jahren

Einen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und dem Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen konnte eine Studie der Münchener Ludwig-Maximilians-Uni nicht feststellen. Allerdings sagt diese Studie nichts über die Langzeitfolgen aus.

Erstmals wurde in einer Studie die tatsächliche Mobilfunkbelastung bei Kindern und Jugendlichen über einen Zeitraum von 24 Stunden individuell gemessen und zeitgleich ihr Wohlbefinden abgefragt. Das Ergebnis zeigte keinen Zusammenhang.

Die Untersuchung unter 3.000 Heranwachsenden hat die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) durchgeführt. "Wir wissen aber weiterhin nicht, welche Langzeitwirkungen elektromagnetische Felder des Mobilfunks auf Kinder und Jugendliche haben", sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz. Ergebnisse dazu sind erst in einigen Jahren zu erwarten, hieß es weiter.

Anzeige

Die Behörde empfiehlt deshalb für Kinder weiter einen vorsichtigen Umgang mit drahtloser Kommunikationstechnik. Weil sich das Immun- und Nervensystem von Kindern und Jugendlichen noch in der Entwicklung befindet, könnten sie empfindlicher gegenüber elektromagnetischen Feldern reagieren als Erwachsene. Ihr Schädelknochen ist zudem dünner als der von Erwachsenen.

Die Studienteilnehmer wurden am Testtag nach Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, Gereiztheit, Nervosität, Schwindel, Müdigkeit, Angst, Konzentrationsprobleme und Einschlafprobleme gefragt. Die Antworten wurden mit ihrem Befinden in den letzten sechs Monaten verglichen. Doch zwischen den individuell gemessenen elektromagnetischen Feldern und den abgefragten Symptomen konnte kein Zusammenhang gefunden werden, so die Forscher.

Auch die einzelnen Mobilfunkfrequenzen des D-Netzes und des E-Netzes - inklusive UMTS - sowie schnurlose Heimtelefone (DECT) und WLAN wurden mit Personenmessgeräten untersucht, so die Forscher.

Die Hälfte der Kinder und 90 Prozent der Jugendlichen hatten ein eigenes Mobiltelefon. Die mittlere gemessene Gesamtbelastung durch Mobilfunkstrahlung lag mit 0,2 Prozent weit unterhalb des in Deutschland gültigen Grenzwertes.

Die Studie fand im Rahmen des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms (DMF) statt. Kritiker bemängeln, dass die nichtthermischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung, etwa als Zellgift, dabei nicht berücksichtigt seien.


eye home zur Startseite
aha 13. Jan 2009

komisch, dass die durchschnittliche lebenserwartung vor allem in den strahle-ländern...

kikimi 13. Jan 2009

Und wenn wir es noch kurzzeitiger machen, dann können sie ihren Kopf in eine Mikrowelle...

franzel1111 13. Jan 2009

Mann, hast du schon viel mit dem Handy telefoniert. Du warst sicher einer der ersten mit...

recht 13. Jan 2009

danke. hab den link mal für dich gefixt: http://www.hese-project.de/de/emf...

nee 12. Jan 2009

grünfried: "Das heißt, dass die Strahlung generell Kinder beeinflusst, aber innerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Da wurde es auf den Punkt gebracht - Regulierungen

    TodesBrote | 19:37

  2. Re: Dann nimm halt 200/100

    rotanid | 19:36

  3. Re: Apple-Hater-News

    slead | 19:35

  4. Fehler

    rafterman | 19:34

  5. Liste der Telekom-2012 Städte unvollständig?

    rotanid | 19:32


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel