Abo
  • Services:

Onlineanmeldung für USA-Reisen

Ab heute müssen sich USA-Reisende online für die Reise registrieren

Seit dem heutigen Montag müssen sich USA-Reisende aus Ländern ohne Visapflicht online registrieren, bevor sie das Flugzeug oder Schiff besteigen, das sie über den Atlantik bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die digitale Anmeldung über das elektronische Reisegenehmigungssystem (Electronic System for Travel Authorization, ESTA) soll die grünen Karten, die Reisende früher im Flugzeug ausfüllen mussten, ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Der Reisende muss Personendaten wie Name, Adresse und Geburtstag sowie Daten seines Reisepasses angeben. Zudem wollen die US-Behörden wissen, welchen Flug der Reisende nimmt und wo er in den USA unterkommt. Die beiden letzteren Angaben sind allerdings freiwillig. Schließlich muss der Reisende die Fragen beantworten, die auch schon auf der grünen Karten gestellt wurden: Ob er drogenabhängig ist, an einer ansteckenden Krankheit, etwa einer Geschlechtskrankheit, Tuberkulose oder Lepra, leidet, vorbestraft, Terrorist, Spion oder Naziverbrecher ist, ob er einem US-Bürger das Sorgerecht für ein Kind verweigert hat oder ob ihm früher schon einmal die Einreise in die USA verweigert wurde.

Das System gleicht die Personalien "mit den relevanten Datenbanken der Strafverfolgungsbehörden" ab. Die Überprüfung dauert laut US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) im Normalfall nur einige Sekunden. Das System kann die Einreise genehmigen, ablehnen oder bearbeiten. Im letzteren Fall muss der Antragsteller sich bis zu drei Tage gedulden, bis er das Ergebnis der Prüfung auf der Website abrufen kann.

Verweigert das im Juli 2008 vorgestellte Programm hingegen die Einreise, muss der Antragsteller ein Visum für die Reise in die USA beantragen. Allerdings bedeutet von ESTA angenommen zu werden nicht, dass der Reisende tatsächlich die USA betreten darf. Die Genehmigung berechtige "lediglich zur visumfreien Anreise in die Vereinigten Staaten". Über die Einreise entscheide ein Beamter der Zoll- und Grenzschutzbehörde (Customs and Border Protection), der den Reisenden "gemäß dem Programm für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) oder aus jedem anderen Grund nach geltendem US-Recht für nicht einreiseberechtigt befinden kann".

Der ESTA-Antrag ist laut DHS zwei Jahre gültig und kann bei einer erneuten Einreise in die USA aktualisiert werden. Der Reisende muss den Antrag auch nicht selbst ausfüllen, sondern kann einen Dritten damit beauftragen. Die Anträge können jederzeit vor Antritt der Reise gestellt werden. Das DHS rät jedoch dazu, "den Antrag so früh wie möglich zu stellen".

Wer den Antrag nicht ausfüllt, dem drohen im besten Fall "Verzögerungen bei der Grenz- und Zollabwicklung", im schlimmsten die Verweigerung der Einreise, und das nicht erst in den USA selbst: Der Reisende könne laut DHS bereits am Betreten des Flugzeugs gehindert werden.

Die Daten bleiben laut DHS "für die Dauer der jeweiligen ESTA-Genehmigung aktiv". Das sind im Normalfall zwei Jahre, oder entsprechend kürzer, wenn der Reisepass vorher abläuft. Anschließend speichert das DHS die Daten für ein weiteres Jahr im Ministerium und weitere zwölf Jahre in einem Archiv.

Derzeit ist die Nutzung von ESTA kostenlos. Allerdings sei es möglich, dass in Zukunft eine Gebühr für die Nutzung erhoben werde, so das DHS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. 23,99€

Nameless 17. Feb 2009

Genau, jag deine persönlichen Daten einfach durch die Rechner des FBI, CIA, NSA & Co...

Nameless 17. Feb 2009

Komme ich so in die USA? Logisch! Freilich! El Kaida Forever! Natürlich! KGB for Life...

surfenohneende 14. Jan 2009

Genau, lass sie von ihrer eigenen Medizin kosten!!! Ich ver misse da nur noch DIE DAUs...

surfenohneende 14. Jan 2009

Weiß mans, villeicht waren da die gleichen Spezis dran, welche bei deren Webseite den...

perl 13. Jan 2009

geht man ohne cookies auf die seite https://esta.cbp.dhs.gov/ bekommt man endlos http...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /