Abo
  • Services:

Onlineanmeldung für USA-Reisen

Ab heute müssen sich USA-Reisende online für die Reise registrieren

Seit dem heutigen Montag müssen sich USA-Reisende aus Ländern ohne Visapflicht online registrieren, bevor sie das Flugzeug oder Schiff besteigen, das sie über den Atlantik bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die digitale Anmeldung über das elektronische Reisegenehmigungssystem (Electronic System for Travel Authorization, ESTA) soll die grünen Karten, die Reisende früher im Flugzeug ausfüllen mussten, ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Reisende muss Personendaten wie Name, Adresse und Geburtstag sowie Daten seines Reisepasses angeben. Zudem wollen die US-Behörden wissen, welchen Flug der Reisende nimmt und wo er in den USA unterkommt. Die beiden letzteren Angaben sind allerdings freiwillig. Schließlich muss der Reisende die Fragen beantworten, die auch schon auf der grünen Karten gestellt wurden: Ob er drogenabhängig ist, an einer ansteckenden Krankheit, etwa einer Geschlechtskrankheit, Tuberkulose oder Lepra, leidet, vorbestraft, Terrorist, Spion oder Naziverbrecher ist, ob er einem US-Bürger das Sorgerecht für ein Kind verweigert hat oder ob ihm früher schon einmal die Einreise in die USA verweigert wurde.

Das System gleicht die Personalien "mit den relevanten Datenbanken der Strafverfolgungsbehörden" ab. Die Überprüfung dauert laut US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) im Normalfall nur einige Sekunden. Das System kann die Einreise genehmigen, ablehnen oder bearbeiten. Im letzteren Fall muss der Antragsteller sich bis zu drei Tage gedulden, bis er das Ergebnis der Prüfung auf der Website abrufen kann.

Verweigert das im Juli 2008 vorgestellte Programm hingegen die Einreise, muss der Antragsteller ein Visum für die Reise in die USA beantragen. Allerdings bedeutet von ESTA angenommen zu werden nicht, dass der Reisende tatsächlich die USA betreten darf. Die Genehmigung berechtige "lediglich zur visumfreien Anreise in die Vereinigten Staaten". Über die Einreise entscheide ein Beamter der Zoll- und Grenzschutzbehörde (Customs and Border Protection), der den Reisenden "gemäß dem Programm für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) oder aus jedem anderen Grund nach geltendem US-Recht für nicht einreiseberechtigt befinden kann".

Der ESTA-Antrag ist laut DHS zwei Jahre gültig und kann bei einer erneuten Einreise in die USA aktualisiert werden. Der Reisende muss den Antrag auch nicht selbst ausfüllen, sondern kann einen Dritten damit beauftragen. Die Anträge können jederzeit vor Antritt der Reise gestellt werden. Das DHS rät jedoch dazu, "den Antrag so früh wie möglich zu stellen".

Wer den Antrag nicht ausfüllt, dem drohen im besten Fall "Verzögerungen bei der Grenz- und Zollabwicklung", im schlimmsten die Verweigerung der Einreise, und das nicht erst in den USA selbst: Der Reisende könne laut DHS bereits am Betreten des Flugzeugs gehindert werden.

Die Daten bleiben laut DHS "für die Dauer der jeweiligen ESTA-Genehmigung aktiv". Das sind im Normalfall zwei Jahre, oder entsprechend kürzer, wenn der Reisepass vorher abläuft. Anschließend speichert das DHS die Daten für ein weiteres Jahr im Ministerium und weitere zwölf Jahre in einem Archiv.

Derzeit ist die Nutzung von ESTA kostenlos. Allerdings sei es möglich, dass in Zukunft eine Gebühr für die Nutzung erhoben werde, so das DHS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 9,99€

Nameless 17. Feb 2009

Genau, jag deine persönlichen Daten einfach durch die Rechner des FBI, CIA, NSA & Co...

Nameless 17. Feb 2009

Komme ich so in die USA? Logisch! Freilich! El Kaida Forever! Natürlich! KGB for Life...

surfenohneende 14. Jan 2009

Genau, lass sie von ihrer eigenen Medizin kosten!!! Ich ver misse da nur noch DIE DAUs...

surfenohneende 14. Jan 2009

Weiß mans, villeicht waren da die gleichen Spezis dran, welche bei deren Webseite den...

perl 13. Jan 2009

geht man ohne cookies auf die seite https://esta.cbp.dhs.gov/ bekommt man endlos http...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /