• IT-Karriere:
  • Services:

JVC integriert Blu-ray-Player in Fernseher

Standalone-Gerät XV-BP1, Blu-ray-LCD-TV LT-42B300 und Heimkinosystem TH-SB100

Auf der CES hat auch JVC neue Blu-ray-Player für 2009 vorgestellt. Den Anfang wird der JVC XV-BP1 machen, später folgen eine Heimkinoanlage und ein Fernseher mit eingebautem Blu-ray-Abspieler.

Artikel veröffentlicht am ,

JVCs erster Blu-ray-Player, das Standalone-Gerät XV-BP1, soll in den USA im Juni für 299,95 US-Dollar auf den Markt kommen. Es kann über seine Ethernet-Schnittstelle aktualisiert werden und auf Onlinebonusmaterial (BD-Live) von Blu-ray-Filmen zugreifen. Dazu muss dann aber über eine USB-Schnittstelle noch ein USB-Stick mit mindestens 1 GByte bestückt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach

Bei den Schnittstellen gibt es das Übliche: HDMI 1.3, Komponente, Composite, für die Videoausgabe und analoge, optische und koaxiale Audioausgänge. Bei den Raumklangformaten wird Blu-ray-typisch auch Dolby True HD, DTS und DTS HD unterstützt. Zusätzlich zu Blu-rays, DVDs und Audio-CDs kann der XV-BP1 auch AVCHD-Video, JPEG-Bilder, MP3- und WMA-Audiodateien wiedergeben.

Im Juni 2009 plant JVC, einen der ersten Fernseher mit eingebautem Blu-ray-Player auf den US-Markt zu bringen. Der JVC LT-42B300 verfügt über eine 42-Zoll-Bilddiagonale bei einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Laut Hersteller kommt eine überarbeitete Bildverbesserungstechnik zum Einsatz. Zu den Schnittstellen zählen drei HDMI-Eingänge mit CEC-Unterstützung, ein Komponentenreingang, SPDIF und ein analoger Videoausgang. Eine Ethernet-Schnittstelle wurde nicht erwähnt, so dass der integrierte Blu-ray-Player voraussichtlich keine BD-Live-Unterstützung mit sich bringen wird. Einen Preis nannte JVC für das Gerät nicht.

Wie andere Hersteller wird JVC ein Heimkinosystem mit beiliegendem Blu-ray-Player als Ergänzung zu Flachbildfernsehern oder Projektoren auf den Markt bringen. JVCs TH-SB100 besteht aus einer Lautsprecherzeile für 3.1-Kanal-Raumklang, einen über Funk angebundenen Subwoofer und dem Blu-ray-Player, dessen Funktionsumfang dem des XV-BP1 zu gleichen scheint. Das Abspielgerät bietet BD-Live, Ethernet-Schnittstelle, USB, HDMI 1.3, Komponente, Composite-Video, analoge, optische und koaxiale Videoausgänge sowie unter anderem auch die AVCHD-Wiedergabe. Ab April 2009 will JVC das TH-SB100-Paket für 699,95 US-Dollar anbieten.

Während JVC in anderen Ländern bereits Blu-ray-Player auslieferte, war das in den USA bisher nicht der Fall. In Europa bietet der Hersteller seit Oktober 2008 das Blu-ray-bestückte 2.1-Kanal-Heimkinosystem NX-BD3, das über seine Ethernet-Schnittstelle und DLNA-Unterstützung auch auf im Netzwerk bereitgestellte Multimedia-Daten wie etwa JPEG-Fotos, MP3/WMA-Audiodateien und DivX-Filme zugreifen kann. Das Paket ist derzeit für unter 900 Euro im deutschen Handel verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gonzooo 12. Jan 2009

http://apple-event-2009.over-blog.com/

stag3k 12. Jan 2009

wäre mir zu umständlich, werbung kann ich mit 2sec 10xFF überspringen... bin was derlei...

ouwhsgdf8 12. Jan 2009

Ich kann auch ohne Schwierigkeiten einen George Foreman Grill in einen PLasmafernseher...

welchen namen... 12. Jan 2009

Bei einem Preis von 900 Euro waren nicht mal mehr die paar Cent für 1GB Flashspeicher...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /