Abo
  • Services:

Neue Amarok-Version schließt Sicherheitslücke

Weitere Funktionen aus Amarok 1.4 enthalten

Der freie Mediaplayer Amarok ist in der Version 2.0.1.1 erschienen. Die neue Version enthält weitere Funktionen, die aus Amarok 1.4 übernommen wurden und schließt zusätzlich eine Sicherheitslücke. Die Entwickler raten daher zum Update.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 2.0.1.1
Amarok 2.0.1.1
Die Sicherheitslücke entstand durch einen Fehler beim Parsen von Audible-Audiodateien. Über manipulierte Audible-Dateien kann ein Angreifer daher beliebigen Programmcode mit den Rechten von Amarok ausführen. Die Entwickler haben diese Sicherheitslücke in der neuen Version 2.0.1.1 beseitigt.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Das Ende 2008 freigegebene Amarok 2.0 enthielt noch nicht alle Funktionen, die aus Amarok 1.4 bekannt sind. Hier haben die Entwickler nun nachgelegt. So lässt sich wieder nach Playlisten suchen und Filter können auf die Wiedergabelisten angewendet werden. Zudem lässt sich die Musiksammlung nach dem Komponisten sortieren. Das Scriptable Service API wurde erweitert, so dass sich Skripte besser integrieren lassen sollen.

Zudem kann die neue Amarok-Version auf per MTP angeschlossenen MP3-Playern mehrere Stücke gleichzeitig löschen. Werden Songs von einem iPod entfernt, so wird der Fortschritt in der Statusbar angezeigt. Ferner korrigiert Amarok 2.0.1.1 auch einige Fehler. So soll der Import von Datenbanken aus Amarok 1.4 besser funktionieren und zwischengespeicherte Songtexte sollen nicht überschrieben werden, wenn die Software neue Texte herunterlädt.

Alle Änderungen sind auf der Amarok-Seite aufgelistet. Dort stehen auch Pakete für die gängigen Linux-Distributionen zum Download bereit. Für Windows und MacOS X sind weiterhin nur Betaversionen des Mediaplayers verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ansgar 12. Jan 2009

Das ist das Problem: Die Entwickler wollen es jedem Recht machen und verwässern dadurch...

Rolf Rolfo 12. Jan 2009

Das liegt wohl hauptsächlich an diesem grottigen KDE4-grau. Das passiert wenn Designer im...

Hearse1 12. Jan 2009

Die Datenbank (oder die Funktion welche die Sammlung einliest) ist immer noch fürn...

lalalulu 12. Jan 2009

Soweit ich weiß kann man das einstellen. Jedenfalls wurde dies in einem Blog schon gezeigt.

Anonymer Nutzer 12. Jan 2009

Da hilft der EQ auch nicht wirklich :)


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /