Abo
  • Services:

Neue Amarok-Version schließt Sicherheitslücke

Weitere Funktionen aus Amarok 1.4 enthalten

Der freie Mediaplayer Amarok ist in der Version 2.0.1.1 erschienen. Die neue Version enthält weitere Funktionen, die aus Amarok 1.4 übernommen wurden und schließt zusätzlich eine Sicherheitslücke. Die Entwickler raten daher zum Update.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 2.0.1.1
Amarok 2.0.1.1
Die Sicherheitslücke entstand durch einen Fehler beim Parsen von Audible-Audiodateien. Über manipulierte Audible-Dateien kann ein Angreifer daher beliebigen Programmcode mit den Rechten von Amarok ausführen. Die Entwickler haben diese Sicherheitslücke in der neuen Version 2.0.1.1 beseitigt.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Das Ende 2008 freigegebene Amarok 2.0 enthielt noch nicht alle Funktionen, die aus Amarok 1.4 bekannt sind. Hier haben die Entwickler nun nachgelegt. So lässt sich wieder nach Playlisten suchen und Filter können auf die Wiedergabelisten angewendet werden. Zudem lässt sich die Musiksammlung nach dem Komponisten sortieren. Das Scriptable Service API wurde erweitert, so dass sich Skripte besser integrieren lassen sollen.

Zudem kann die neue Amarok-Version auf per MTP angeschlossenen MP3-Playern mehrere Stücke gleichzeitig löschen. Werden Songs von einem iPod entfernt, so wird der Fortschritt in der Statusbar angezeigt. Ferner korrigiert Amarok 2.0.1.1 auch einige Fehler. So soll der Import von Datenbanken aus Amarok 1.4 besser funktionieren und zwischengespeicherte Songtexte sollen nicht überschrieben werden, wenn die Software neue Texte herunterlädt.

Alle Änderungen sind auf der Amarok-Seite aufgelistet. Dort stehen auch Pakete für die gängigen Linux-Distributionen zum Download bereit. Für Windows und MacOS X sind weiterhin nur Betaversionen des Mediaplayers verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ansgar 12. Jan 2009

Das ist das Problem: Die Entwickler wollen es jedem Recht machen und verwässern dadurch...

Rolf Rolfo 12. Jan 2009

Das liegt wohl hauptsächlich an diesem grottigen KDE4-grau. Das passiert wenn Designer im...

Hearse1 12. Jan 2009

Die Datenbank (oder die Funktion welche die Sammlung einliest) ist immer noch fürn...

lalalulu 12. Jan 2009

Soweit ich weiß kann man das einstellen. Jedenfalls wurde dies in einem Blog schon gezeigt.

Anonymer Nutzer 12. Jan 2009

Da hilft der EQ auch nicht wirklich :)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /