Abo
  • Services:

Neue Amarok-Version schließt Sicherheitslücke

Weitere Funktionen aus Amarok 1.4 enthalten

Der freie Mediaplayer Amarok ist in der Version 2.0.1.1 erschienen. Die neue Version enthält weitere Funktionen, die aus Amarok 1.4 übernommen wurden und schließt zusätzlich eine Sicherheitslücke. Die Entwickler raten daher zum Update.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 2.0.1.1
Amarok 2.0.1.1
Die Sicherheitslücke entstand durch einen Fehler beim Parsen von Audible-Audiodateien. Über manipulierte Audible-Dateien kann ein Angreifer daher beliebigen Programmcode mit den Rechten von Amarok ausführen. Die Entwickler haben diese Sicherheitslücke in der neuen Version 2.0.1.1 beseitigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Das Ende 2008 freigegebene Amarok 2.0 enthielt noch nicht alle Funktionen, die aus Amarok 1.4 bekannt sind. Hier haben die Entwickler nun nachgelegt. So lässt sich wieder nach Playlisten suchen und Filter können auf die Wiedergabelisten angewendet werden. Zudem lässt sich die Musiksammlung nach dem Komponisten sortieren. Das Scriptable Service API wurde erweitert, so dass sich Skripte besser integrieren lassen sollen.

Zudem kann die neue Amarok-Version auf per MTP angeschlossenen MP3-Playern mehrere Stücke gleichzeitig löschen. Werden Songs von einem iPod entfernt, so wird der Fortschritt in der Statusbar angezeigt. Ferner korrigiert Amarok 2.0.1.1 auch einige Fehler. So soll der Import von Datenbanken aus Amarok 1.4 besser funktionieren und zwischengespeicherte Songtexte sollen nicht überschrieben werden, wenn die Software neue Texte herunterlädt.

Alle Änderungen sind auf der Amarok-Seite aufgelistet. Dort stehen auch Pakete für die gängigen Linux-Distributionen zum Download bereit. Für Windows und MacOS X sind weiterhin nur Betaversionen des Mediaplayers verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Ansgar 12. Jan 2009

Das ist das Problem: Die Entwickler wollen es jedem Recht machen und verwässern dadurch...

Rolf Rolfo 12. Jan 2009

Das liegt wohl hauptsächlich an diesem grottigen KDE4-grau. Das passiert wenn Designer im...

Hearse1 12. Jan 2009

Die Datenbank (oder die Funktion welche die Sammlung einliest) ist immer noch fürn...

lalalulu 12. Jan 2009

Soweit ich weiß kann man das einstellen. Jedenfalls wurde dies in einem Blog schon gezeigt.

Anonymer Nutzer 12. Jan 2009

Da hilft der EQ auch nicht wirklich :)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /