Abo
  • Services:

Sony: 90 Prozent unserer Produkte bald mit Webzugang

Cybershot und Radiowecker immer online

Der japanische Elektronikkonzern Sony will bis 2011 die meisten Produkte mit einem Internetzugang ausgestattet haben, über den sie auch untereinander kommunizieren. Das erklärte Firmenchef Sir Howard Stringer auf der CES 2009 in Las Vegas.

Artikel veröffentlicht am ,

90 Prozent der Sony-Produkte sollen bis 2011 mit einem Internetzugang ausgestattet sein, über den die einzelnen Geräte auch untereinander in Verbindung treten können. Das kündigte Sir Howard Stringer, der Chef des japanischen Elektronikkonzerns, auf der CES in Las Vegas an. Vorgeführt wurde die DSC-G3-Cybershot-Kamera mit WLAN-Ausstattung, die Bilder an die Bravia-Flachbildschirmfernseher des Herstellers sendet.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Die DSC-G3 bietet 10-Megapixel-Auflösung, 4fach-Zoom, 4 GByte Speicher und einen 3,5-Zoll-Touchscreen. Die Kamera erlaubt das direkte Hochladen von Bildern und Videos ins Internet. In den USA kommt die Digitalkamera im Paket mit einem kostenlosen Zugang zu den Hotspots des Telekommunikationsbetreibers AT&T über volle vier Jahre. Der Hotspotzugang ist allerdings beschränkt auf Sonys Webplattform Easy Upload. Die DSC-G3 soll 499 US-Dollar kosten.

Ständig online soll auch der neue Dream-Machine-Radiowecker von Sony sein, der Webvideos abspielen kann. Das neue Gerät wird zusammen mit Chumby Industries entwickelt.

Stringer holte auch den Schauspieler Tom Hanks auf die Bühne, der in dem neuen Sony-Film Angels & Demons vor der Kamera stand. Der Streifen ist eine Fortsetzung des Films "The Da Vinci Code - Sakrileg" aus dem Jahr 2006, der aber vor dem ersten Teil spielt. Hanks, der wieder die Rolle von Robert Langdon spielt, machte sich über die vorgefertigten Werbesprüche lustig, die er zu Sony-Produkten aufsagen sollte. "Die schreiben mir Lügen auf, ich sage aber die Wahrheit", witzelte er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

blork42 14. Jan 2009

WAS es gibt ein Ranking, ich will auch !!! Mein Kacka is gut, hart und schwer !

32hui 13. Jan 2009

der dell sieht geil aus

CCC HH 12. Jan 2009

Da kommen traumhafte Zeiten auf Hacker zu. Wie langweilig, in irgendwelchen Militärnetzen...

Nichtsnutzer 12. Jan 2009

Ganz offen für die Sprachsteurung ;)

chocho 12. Jan 2009

"In China ist ein Sack Reis mit Webzugang umgefallen...." Gähn....überall sinnloser...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /