Artificial Muscle lässt Touchscreens zurückschlagen

Smarttouch-Aktuator sorgt bei Touchscreens für haptisches Feedback

Artificial Muscle hat auf der CES in Las Vegas Aktuator-Komponenten für Touchscreens vorgestellt, die für haptisches Feedback sorgen sollen. Der Druck auf einen Knopf auf dem Touchscreen soll sich anfühlen, als würde wirklich ein Knopf gedrückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Künstliche Muskeln aus einem elektroaktiven Polymer bilden die Grundlage der smarttouch-Technik. In Streifenform unter einem Display platziert können sie dieses anheben oder in runder Form eine Masse in Bewegung setzen. Der Touchscreen kann so eine haptische Rückmeldung liefern, wenn ein Knopf gedrückt oder ein Regler verschoben wird.

 

Stellenmarkt
  1. Data Integration Manager (m/w/d)
    Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Artificial Muscle bietet seine Technik Herstellern zur Integration in ihre Geräte an und zeigte auf der CES einige Prototypen. Das zugehörige Entwicklerkit beinhaltet Beispiele von Wellenformen, die für unterschiedliche fühlbare Rückmeldungen sorgen.

Bei einem gezeigten Beispiel handelt es sich um eine Maus, die die Geräusche in Spielen in Bewegungen umsetzt und typischerweise beim Feuern einer Waffe im Spiel mitzuckt.

Wann erste Geräte mit Artificial Muscles smarttouch-Technik auf den Markt kommen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Echt mal 14. Jan 2009

Wenn ich drücke, dann drücke ich. Dass der Touchscreen zurückschlägt, muss ja nicht sein...

IScream 13. Jan 2009

Sehr lustig.. Das hätte auch ne Maus von Logitech sein können. Die Komponente is da nur...

Blair 13. Jan 2009

ich bezweifle es eher, da da sehr kleine punkte gebildet werden müssten.

Forward 09 13. Jan 2009

Na, nicht stehen bleiben, fleißig Apps entwickeln. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /