Abo
  • Services:

Touch Revolution zeigt NIMble-Plattform mit Android

Plattform für speziell angepasste Touchscreengeräte mit Googles Betriebssystem

Touch Revolution zeigt mit NIMble eine Plattform für Touchscreengeräte, denn geht es nach Touch Revolution, kommen die kapazitativen und multitouchfähigen Touchscreens nicht nur in Smartphones zum Einsatz, sondern in Zukunft auch im Haushalt. Als Basis für die Geräte dient Googles Smartphone-Betriebssystem Android.

Artikel veröffentlicht am ,

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
NIMble ist eine auf Android basierende Entwicklungsplattform für Geräte mit kapazitativem Touchscreen, die dafür sorgen soll, dass entsprechende Geräte leicht einem bestimmten Einsatzzweck angepasst werden können. Mit Android als Softwarebasis stehen zugleich zahlreiche Anwendungen bereit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Mit einem Fingerzeig kann zwischen Applikationen gewechselt werden, was Touch Revolution als "Natural Interface Module", kurz NIMble, bezeichnet. Das Unternehmen will Hardwareherstellern damit eine Plattform an die Hand geben, mit der diese für den jeweiligen Einsatztweck angepasste Geräte in kurzer Zeit auf den Markt bringen können.

 

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
Dazu liefert Touch Revolution entsprechende Entwicklungshardware, Client- und Serversoftware sowie ein SDK. Die NIMble-Hardware besteht aus einem StrongARM-Prozessor mit 600 MHz, 128 MByte DDR-Speicher und 512 MByte Flash-Speicher, einem SD-Kartenslot sowie einem TFT-Display mit 4,3, 7 oder 10 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 480 x 272 beziehungsweise 800 x 480 Pixeln. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth, USB 2.0 und Ethernet sowie Stereolautsprecher und eine 2-Megapixel-Kamera integriert.

Auf der CES zeigt Touch Revolution verschiedene Geräte, betont aber, dass individuelle Anpassungen möglich sind, beispielsweise um einen Einbau in Wände oder Schränke zu realisieren. Konkrete Geräte und Partner wurden noch nicht angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

werbung..... 12. Jan 2009

Ohne weiteren Text.

frgr 12. Jan 2009

(kt)

t.waldis 12. Jan 2009

Endlich. Endlich - ich halte PCs sowieso für normale alltägliche Dinge wie internet und...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /