Touch Revolution zeigt NIMble-Plattform mit Android

Plattform für speziell angepasste Touchscreengeräte mit Googles Betriebssystem

Touch Revolution zeigt mit NIMble eine Plattform für Touchscreengeräte, denn geht es nach Touch Revolution, kommen die kapazitativen und multitouchfähigen Touchscreens nicht nur in Smartphones zum Einsatz, sondern in Zukunft auch im Haushalt. Als Basis für die Geräte dient Googles Smartphone-Betriebssystem Android.

Artikel veröffentlicht am ,

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
NIMble ist eine auf Android basierende Entwicklungsplattform für Geräte mit kapazitativem Touchscreen, die dafür sorgen soll, dass entsprechende Geräte leicht einem bestimmten Einsatzzweck angepasst werden können. Mit Android als Softwarebasis stehen zugleich zahlreiche Anwendungen bereit.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Software-Entwickler (m/w/d) C# / .NET mit Erfahrung in SAP ERP
    WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
Detailsuche

Mit einem Fingerzeig kann zwischen Applikationen gewechselt werden, was Touch Revolution als "Natural Interface Module", kurz NIMble, bezeichnet. Das Unternehmen will Hardwareherstellern damit eine Plattform an die Hand geben, mit der diese für den jeweiligen Einsatztweck angepasste Geräte in kurzer Zeit auf den Markt bringen können.

 

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
Dazu liefert Touch Revolution entsprechende Entwicklungshardware, Client- und Serversoftware sowie ein SDK. Die NIMble-Hardware besteht aus einem StrongARM-Prozessor mit 600 MHz, 128 MByte DDR-Speicher und 512 MByte Flash-Speicher, einem SD-Kartenslot sowie einem TFT-Display mit 4,3, 7 oder 10 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 480 x 272 beziehungsweise 800 x 480 Pixeln. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth, USB 2.0 und Ethernet sowie Stereolautsprecher und eine 2-Megapixel-Kamera integriert.

Auf der CES zeigt Touch Revolution verschiedene Geräte, betont aber, dass individuelle Anpassungen möglich sind, beispielsweise um einen Einbau in Wände oder Schränke zu realisieren. Konkrete Geräte und Partner wurden noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /