Abo
  • IT-Karriere:

Touch Revolution zeigt NIMble-Plattform mit Android

Plattform für speziell angepasste Touchscreengeräte mit Googles Betriebssystem

Touch Revolution zeigt mit NIMble eine Plattform für Touchscreengeräte, denn geht es nach Touch Revolution, kommen die kapazitativen und multitouchfähigen Touchscreens nicht nur in Smartphones zum Einsatz, sondern in Zukunft auch im Haushalt. Als Basis für die Geräte dient Googles Smartphone-Betriebssystem Android.

Artikel veröffentlicht am ,

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
NIMble ist eine auf Android basierende Entwicklungsplattform für Geräte mit kapazitativem Touchscreen, die dafür sorgen soll, dass entsprechende Geräte leicht einem bestimmten Einsatzzweck angepasst werden können. Mit Android als Softwarebasis stehen zugleich zahlreiche Anwendungen bereit.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)

Mit einem Fingerzeig kann zwischen Applikationen gewechselt werden, was Touch Revolution als "Natural Interface Module", kurz NIMble, bezeichnet. Das Unternehmen will Hardwareherstellern damit eine Plattform an die Hand geben, mit der diese für den jeweiligen Einsatztweck angepasste Geräte in kurzer Zeit auf den Markt bringen können.

 

NIMble-Geräte
NIMble-Geräte
Dazu liefert Touch Revolution entsprechende Entwicklungshardware, Client- und Serversoftware sowie ein SDK. Die NIMble-Hardware besteht aus einem StrongARM-Prozessor mit 600 MHz, 128 MByte DDR-Speicher und 512 MByte Flash-Speicher, einem SD-Kartenslot sowie einem TFT-Display mit 4,3, 7 oder 10 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 480 x 272 beziehungsweise 800 x 480 Pixeln. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth, USB 2.0 und Ethernet sowie Stereolautsprecher und eine 2-Megapixel-Kamera integriert.

Auf der CES zeigt Touch Revolution verschiedene Geräte, betont aber, dass individuelle Anpassungen möglich sind, beispielsweise um einen Einbau in Wände oder Schränke zu realisieren. Konkrete Geräte und Partner wurden noch nicht angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 29,99€
  3. (-71%) 19,99€

werbung..... 12. Jan 2009

Ohne weiteren Text.

frgr 12. Jan 2009

(kt)

t.waldis 12. Jan 2009

Endlich. Endlich - ich halte PCs sowieso für normale alltägliche Dinge wie internet und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /