Abo
  • Services:

Hochgeschwindigkeitskameras im Kompaktgehäuse

Exilim EX-FS10 und EX-FC100 filmen mit 1.000 Bildern pro Sekunde

Casio hat zwei neue Kompaktkameras mit 9 Megapixeln Auflösung vorgestellt. Beide Modelle können Filme mit bis zu 1.000 Frames pro Sekunde aufzeichnen und sind auch im Serienbildmodus mit 30 Bildern pro Sekunde extrem schnell.

Artikel veröffentlicht am ,

Casio Exilim EX-FS100/10
Casio Exilim EX-FS100/10
Der CMOS-Sensor der Exilims ist 1/2,3 Zoll groß. Der Unterschied zwischen den Kameras ist das Objektiv. Bei der Exilim EX-FS10 ist ein Dreifachzoom eingebaut, der eine Brennweite von circa 38,1 bis 114,3 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F3,9 (Weitwinkel) bis 5,4 (Tele) abdeckt. Bei der EX-FC100 hingegen kommt ein 5fach-Zoom mit Bildstabilisator zum Einsatz, der eine Brennweite von 37 bis 185 mm bei F3,6 (W) bis 4,5 (T) abdeckt. Die Bildstabilisierung wird per CMOS-Shift realisiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim

Im Hochgeschwindigkeitsmodus werden die Serienfotos mit 6 Megapixeln angefertigt. Filmen können die Kameras mit 210 Bildern pro Sekunde bei 480 x 360 Pixeln oder 420 Frames pro Sekunde bei 224 x 168 Pixeln. Bei 1.000 Frames pro Sekunde sind es aber nur noch 224 x 56 Pixel. Mit der HD-Videoaufnahme können zudem Videos mit 1.280 x 720 Pixeln aufgezeichnet werden.

Casio Exilim EX-FS100/10
Casio Exilim EX-FS100/10
Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 1.600. Das Display der EX-FS10 ist 2,5 Zoll groß, bei der EX-FC100 sind es 2,7 Zoll. Die Geräte speichern auf SD- und SDHC- sowie MMC- und MMCplus-Karten.

Die Kameras sind rund 97,1 x 59,4 x 16,3 mm (EX-FS10) und 99,8 x 58,5 x 22,6 mm (EX-FC100) groß und wiegen 121 und 146 Gramm. Die Casio EX-FS10 soll rund 350 US-Dollar kosten, die EX-FC100 rund 400 US-Dollar. Verkaufsstart soll März 2009 sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

:-) 12. Jan 2009

Beim ALDI gibt es für 100 Euro ein Nachtsichtgerät.

Tach 12. Jan 2009

Man kann damit 224x56 Pixel filmen.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /