• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom sucht Partner für Bundesliga über IPTV

Pakt mit Premiere durch konkurrierendes Streaming-Angebot gefährdet

Die Deutsche Telekom sucht Partner für ihr IPTV-Angebot der Fußball-Bundesliga. Am zweiten Januarwochenende 2009 laufen Gespräche mit Premiere, dem Deutschen Sportfernsehen (DSF) und anderen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verhandelt mit möglichen Partnern, um die Fußball-Bundesliga weiterhin live in ihrem IPTV-Angebot zu präsentieren. Das berichtet das Handelsblatt aus Konzernkreisen. Am 10./11. Januar 2009 verhandelt der Bonner Konzern mit dem Bezahlfernseh-Programmbetreiber Premiere und dem DSF (Deutsches Sportfernsehen), am dem Leo Kirch wesentliche Anteil hält, und anderen möglichen Kooperationspartnern.

Stellenmarkt
  1. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Auch in der Saison 2009/2010 dürfen Premiere im Fernsehen und die Telekom via IPTV und Mobilfunk alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live übertragen. Premiere darf die Übertragung zudem erstmals auch per Live-Stream im Internet anbieten. Die Telekom zahlt laut dem Bericht aber nur noch die Hälfte, 25 Millionen Euro pro Jahr, an die Deutsche Fußball Liga (DFL). Auch Premiere muss 25 Millionen Euro pro Spielzeit bezahlen. Die Einnahmen der DFL für die Internetverwertung bleiben somit gleich.

Premiere, eine Tochter des globalen Medienkonzerns News Corp., produzierte bislang die Bundesligaformate für die Telekom, ist mit dem neuen Streaming aber zum Konkurrenten geworden. "Das DSF steht T-Home als Kooperationspartner für die Produktion eines Bundesliga-Kanals bereit", sagte DSF-Geschäftsführer Oliver Reichert der Zeitung. "Wir kennen das Geschäft aus dem Effeff", so der Manager.

Die Telekom hat die Rechte an der Bundesliga erstmals vor drei Jahren erworben, auch um Kunden für das T-Home TV-Angebot zu gewinnen. Ende 2008 zählte der Konzern 500.000 T-Home-Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-15%) 46,74€
  3. (-91%) 1,20€
  4. 46,99€

Muschkopf 14. Jan 2009

evtl auch Kartellamt?

freedommfan 12. Jan 2009

Ne,für die Einträge im tv Archiv ist die telekom mit Sicherheit allein verantwortlich...

freedommfan 12. Jan 2009

Meine güte, ja lustig. Alle lachen. echt kindisch,im übrigen gab es schon nen lustigen...

Just in TV 12. Jan 2009

Oder justin.tv ;) Wobei beide nur das ins Netz gestellte Live-Fernsehbild streamen...

Konsument3000 12. Jan 2009

Geht doch mal alle besser zu nem Oberligaspiel, die freuen sich wenigstens noch ueber...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /