Abo
  • Services:

Neues von LGs 480-Hertz-Fernsehern

Schnell schaltende Hintergrundbeleuchtung gegen Bewegungsunschärfe

Auf der Consumer Electronics Show zeigt LG-Philips seine ersten HD-Fernseher, die eine effektive Wiederholfrequenz von 480 Bildern pro Sekunde erreichen sollen. Anders als bei bisherigen Lösungen anderer Hersteller erfolgt dabei keine Berechnung von Zwischenbildern.

Artikel veröffentlicht am ,

LG-Philips hatte seine 480-Hertz-Displays bereits vor der Messe angekündigt, aber nicht erklärt, mit welcher Technik die hohe Wiederholfrequenz erreicht werden soll. Auch andere Hersteller überbieten sich bisher mit immer höheren Hertz-Angaben für ihre HD-Fernseher, was aber die Bildqualität nicht immer steigert.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. ETAS, Stuttgart

Bei den meisten Lösungen, die unter blumigen Marketing-Namen von TV-Herstellern angepriesen werden, fügt ein Video-Prozessor berechnete Zwischenbilder ein. Das kann aber je nach Güte der Algorithmen - und der Leistungsfähigkeit der Elektronik - in ruhigen Szenen zu einem statischen Bildeindruck führen und kleine Bewegungen unscharf erscheinen lassen. Bei schnellen Inhaltswechseln, etwa Kameraschwenks, kommen die Zwischenbilder meist nicht hinterher, und der Effekt der Bewegungsunschärfe verstärkt sich sogar noch.

 

Bei analoger Filmprojektion im Kino ist der Effekt der Bewegungsunschärfe weniger stark ausgeprägt, weil jedes Bild des Films mehrfach gezeigt wird. Dazwischen werden durch rotierende Blenden kurz schwarze Bilder eingefügt, was dem menschlichen Sehapparat Zeit gibt, sich auf den nächsten Wechsel auf der Netzhaut vorzubereiten. Daher erscheint trotz der im Vergleich zu Fernsehen und DVDs geringe Bildrate von 24 neuen Frames pro Sekunde im Kino trotzdem flüssiger als bei einfachen Flachbildfernsehern.

Den aus dem Kino bekannten Effekt macht sich auch LG-Philips zunutze, wie die PC World von der CES berichtet. Das neue Display selbst kann nur 240 Bilder pro Sekunde darstellen, dazu kommt aber noch ein sehr schnelles vollständiges Abschalten der Hintergrundbeleuchtung.

LG-Philips setzt dazu eine herkömmliche und günstige Kathode (CCFL) ein. Auch bei langsamen, sehr konstanten Bewegungen soll die Bildschärfe erhalten bleiben. LG-Philips zeigte dem US-Blatt dazu Standbilder die langsam über das Display scrollten - eine für langsamere LCDs sehr schwierige Aufgabe.

Neben flüssiger Darstellung bei weniger Bewegungsunschärfe sind von dem neuen Display-Typ auch höhere Kontrastwerte zu erwarten, da die Beleuchtung so schnell schaltet. LCD-Fernseher könnten so auch zu den in dieser Beziehung führenden Plasma-Displays aufschließen.

Laut LG-Philips sollen die ersten mit "Trumotion 480" ausgerüsteten Fernseher in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 auf den Markt kommen. Zu sehen war bisher ein 47-Zoll-Prototyp, die Formate der Serienmodelle sind noch nicht bekannt. PC World geht nach Gesprächen mit dem Hersteller jedoch davon aus, dass die ersten marktreifen Geräte vielleicht erst auf der CES 2010 zu sehen sein könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

:-) 12. Jan 2009

Ich finde es gut, dass Herr Oleg Artamonov sich die Mühe gemacht hat, bestimmte Vorgänge...

:-) 12. Jan 2009

1. Bevor man wie wild an einer Schraube dreht, sollte man vorher prüfen, ob es denn auch...

:-) 10. Jan 2009

In der Bildzeitung steht auch viel drin. Aber man muss nicht einfach nur alles...

:-) 10. Jan 2009

Das wäre schlimm, wenn ein CRT die meiste Zeit schwarz wäre :-) Der Strahl trifft immer...

Bundfaltenhose 10. Jan 2009

www.pcwelt.de/start/computer/monitore/news/185999...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /