• IT-Karriere:
  • Services:

Neues von LGs 480-Hertz-Fernsehern

Schnell schaltende Hintergrundbeleuchtung gegen Bewegungsunschärfe

Auf der Consumer Electronics Show zeigt LG-Philips seine ersten HD-Fernseher, die eine effektive Wiederholfrequenz von 480 Bildern pro Sekunde erreichen sollen. Anders als bei bisherigen Lösungen anderer Hersteller erfolgt dabei keine Berechnung von Zwischenbildern.

Artikel veröffentlicht am ,

LG-Philips hatte seine 480-Hertz-Displays bereits vor der Messe angekündigt, aber nicht erklärt, mit welcher Technik die hohe Wiederholfrequenz erreicht werden soll. Auch andere Hersteller überbieten sich bisher mit immer höheren Hertz-Angaben für ihre HD-Fernseher, was aber die Bildqualität nicht immer steigert.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Bei den meisten Lösungen, die unter blumigen Marketing-Namen von TV-Herstellern angepriesen werden, fügt ein Video-Prozessor berechnete Zwischenbilder ein. Das kann aber je nach Güte der Algorithmen - und der Leistungsfähigkeit der Elektronik - in ruhigen Szenen zu einem statischen Bildeindruck führen und kleine Bewegungen unscharf erscheinen lassen. Bei schnellen Inhaltswechseln, etwa Kameraschwenks, kommen die Zwischenbilder meist nicht hinterher, und der Effekt der Bewegungsunschärfe verstärkt sich sogar noch.

 

Bei analoger Filmprojektion im Kino ist der Effekt der Bewegungsunschärfe weniger stark ausgeprägt, weil jedes Bild des Films mehrfach gezeigt wird. Dazwischen werden durch rotierende Blenden kurz schwarze Bilder eingefügt, was dem menschlichen Sehapparat Zeit gibt, sich auf den nächsten Wechsel auf der Netzhaut vorzubereiten. Daher erscheint trotz der im Vergleich zu Fernsehen und DVDs geringe Bildrate von 24 neuen Frames pro Sekunde im Kino trotzdem flüssiger als bei einfachen Flachbildfernsehern.

Den aus dem Kino bekannten Effekt macht sich auch LG-Philips zunutze, wie die PC World von der CES berichtet. Das neue Display selbst kann nur 240 Bilder pro Sekunde darstellen, dazu kommt aber noch ein sehr schnelles vollständiges Abschalten der Hintergrundbeleuchtung.

LG-Philips setzt dazu eine herkömmliche und günstige Kathode (CCFL) ein. Auch bei langsamen, sehr konstanten Bewegungen soll die Bildschärfe erhalten bleiben. LG-Philips zeigte dem US-Blatt dazu Standbilder die langsam über das Display scrollten - eine für langsamere LCDs sehr schwierige Aufgabe.

Neben flüssiger Darstellung bei weniger Bewegungsunschärfe sind von dem neuen Display-Typ auch höhere Kontrastwerte zu erwarten, da die Beleuchtung so schnell schaltet. LCD-Fernseher könnten so auch zu den in dieser Beziehung führenden Plasma-Displays aufschließen.

Laut LG-Philips sollen die ersten mit "Trumotion 480" ausgerüsteten Fernseher in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 auf den Markt kommen. Zu sehen war bisher ein 47-Zoll-Prototyp, die Formate der Serienmodelle sind noch nicht bekannt. PC World geht nach Gesprächen mit dem Hersteller jedoch davon aus, dass die ersten marktreifen Geräte vielleicht erst auf der CES 2010 zu sehen sein könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 12. Jan 2009

Ich finde es gut, dass Herr Oleg Artamonov sich die Mühe gemacht hat, bestimmte Vorgänge...

:-) 12. Jan 2009

1. Bevor man wie wild an einer Schraube dreht, sollte man vorher prüfen, ob es denn auch...

:-) 10. Jan 2009

In der Bildzeitung steht auch viel drin. Aber man muss nicht einfach nur alles...

:-) 10. Jan 2009

Das wäre schlimm, wenn ein CRT die meiste Zeit schwarz wäre :-) Der Strahl trifft immer...

Bundfaltenhose 10. Jan 2009

www.pcwelt.de/start/computer/monitore/news/185999...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /