Abo
  • IT-Karriere:

Fugoo will Uhren und Kaffeemaschinen vernetzen

Windows-basierte Plattform für Haushaltsgeräte

Microsoft und das Unternehmen Fugoo haben auf der CES in Las Vegas eine Windows-basierte Plattform für Haushaltsgeräte vorgestellt. Die Geräte verfügen über einen x86-Prozessor von VIA und sind WLAN-fähig. Über diese Plattform soll eine neue Generation von internetfähigen Geräten vernetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattform, die nach dem Unternehmen Fugoo heißt ist eine offene und modulare Architektur, für die unabhängige Programmierer Anwendungen entwickeln können. Diese Anwendungen sollen als Softwarebausteine angeboten werden, die die Nutzer sich nach eigenen Vorlieben zusammenstellen können, um sich ihr Gerät individuell einzurichten, so Hui. Um das den dem Nutzer so einfach wie möglich zu machen, verfüge Fugoo über eine sehr benutzerfreundliche Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Kaffeemaschine mit Internetanschluss
Kaffeemaschine mit Internetanschluss
Das erste Fugoo-fähige Gerät, das Microsoft und Fugoo in Las Vegas zeigen, ist eine Kaffeemaschine mit Internetanschluss. Über ein Display kann der Nutzer beispielsweise einstellen, wie feinkörnig die Maschine den Kaffee mahlen soll. Ist er sich unsicher, ob das Pulver die Bohnen für den Morgenkaffee besser fein oder ganz gemahlen werden sollen, könne er so Microsoft "online die richtige Körnungsgröße der Bohnen, die er gerade gekauft habe, abfragen".

Weitere Designstudien, die Fugoo vorgestellt hat, sind ein Wecker und ein digitaler Bilderrahmen, die beide ebenfalls Internet-fähig sind. Die Uhr könne so nicht nur die Zeit anzeigen, sondern erfreue den Nutzer am Morgen auch gleich mit aktuellen Börsennachrichten, Staumeldungen und dem Wetterbericht. Der Bilderrahmen hingegen könne jeden beliebigen Internetinhalt anzeigen - "von aktuellen Schlagzeilen und Sportergebnissen bis zu Spielfilmen". Die Steuerung der Geräte erfolgt über die von Fugoo entwickelte Oberfläche.

Nutzeroberfläche
Nutzeroberfläche
Die Internetverbindung funktioniert in beiden Richtungen. Die Nutzer können also nicht nur Daten auf die Geräte herunter-, sondern auch von ihnen hochladen. Damit meint Hui allerdings nicht unbedingt, dass die Nutzer die Uhrzeit über das Internet zur Verfügung stellen. Vielmehr stellt er sich Anwendungen wie eine spezielle Fugoo-kompatible Maus vor, mit der der Nutzer nicht seinen Computer bedient, sondern die gleichzeitig auch seinen Blutdruck oder seinen Blutzuckerspiegel misst.

Die Zukunftsvorstellungen der Anbieter umfassen das übliche Spektrum an Szenarien eines vernetzen Hauses: der Kühlschrank, der erkennt, welche Lebensmittel ausgegangen sind und online Nachschub bestellt, der Rasensprenger, der den Wetterbericht abfragt, bevor er anspringt, oder die Spülmaschine, die den Hersteller benachrichtigt, wenn sie einen Defekt hat.

Dass Hausgeräte mit Internetanschluss nicht unproblematisch ist, zeigte Mitte 2008 ein australische Risikoberater: Er fand eine Sicherheitslücke im Internetmodul einer Kaffeemaschine des Schweizer Herstellers Jura. Darüber konnte er sich Zugang zur Steuereinheit der Maschine verschaffen und deren Einstellungen verändern.

Die ersten Neo-Diginet-Geräte sollen im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen. Der Name Fugoo bezieht sich übrigens auf ein Gericht aus der japanische Küche. Fugu wird aus dem Fleisch eines Kugelfisches zubereitet, dessen Haut und Organe hochgiftig sind. Jedes Jahr sterben in Japan mehrere Menschen durch den Kontakt mit der Delikatesse. Ob das ein gutes Omen für eine Plattform für Haushaltsgeräte ist?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

keiner 12. Jan 2009

Der CCC hat einen Wlan-Toaster gebaut... er nennt das glaube ich RFID-Zapper...

pennbruder 12. Jan 2009

full ack!

Loci 11. Jan 2009

Kann mir jemand verraten was da der Shuffle-Button auf Bild 3/6 soll? Entscheidet Fugoo...

chris109 11. Jan 2009

Mal ehrlich, die Kaffeemaschine steht doch nur weit oben auf der Liste, der...

fuzzy 10. Jan 2009

Nein, dafür brauchst du, je nach gewünschter Kaffeestärke, schon CAF7-Kabel.


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /