• IT-Karriere:
  • Services:

Fugoo will Uhren und Kaffeemaschinen vernetzen

Windows-basierte Plattform für Haushaltsgeräte

Microsoft und das Unternehmen Fugoo haben auf der CES in Las Vegas eine Windows-basierte Plattform für Haushaltsgeräte vorgestellt. Die Geräte verfügen über einen x86-Prozessor von VIA und sind WLAN-fähig. Über diese Plattform soll eine neue Generation von internetfähigen Geräten vernetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattform, die nach dem Unternehmen Fugoo heißt ist eine offene und modulare Architektur, für die unabhängige Programmierer Anwendungen entwickeln können. Diese Anwendungen sollen als Softwarebausteine angeboten werden, die die Nutzer sich nach eigenen Vorlieben zusammenstellen können, um sich ihr Gerät individuell einzurichten, so Hui. Um das den dem Nutzer so einfach wie möglich zu machen, verfüge Fugoo über eine sehr benutzerfreundliche Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Kaffeemaschine mit Internetanschluss
Kaffeemaschine mit Internetanschluss
Das erste Fugoo-fähige Gerät, das Microsoft und Fugoo in Las Vegas zeigen, ist eine Kaffeemaschine mit Internetanschluss. Über ein Display kann der Nutzer beispielsweise einstellen, wie feinkörnig die Maschine den Kaffee mahlen soll. Ist er sich unsicher, ob das Pulver die Bohnen für den Morgenkaffee besser fein oder ganz gemahlen werden sollen, könne er so Microsoft "online die richtige Körnungsgröße der Bohnen, die er gerade gekauft habe, abfragen".

Weitere Designstudien, die Fugoo vorgestellt hat, sind ein Wecker und ein digitaler Bilderrahmen, die beide ebenfalls Internet-fähig sind. Die Uhr könne so nicht nur die Zeit anzeigen, sondern erfreue den Nutzer am Morgen auch gleich mit aktuellen Börsennachrichten, Staumeldungen und dem Wetterbericht. Der Bilderrahmen hingegen könne jeden beliebigen Internetinhalt anzeigen - "von aktuellen Schlagzeilen und Sportergebnissen bis zu Spielfilmen". Die Steuerung der Geräte erfolgt über die von Fugoo entwickelte Oberfläche.

Nutzeroberfläche
Nutzeroberfläche
Die Internetverbindung funktioniert in beiden Richtungen. Die Nutzer können also nicht nur Daten auf die Geräte herunter-, sondern auch von ihnen hochladen. Damit meint Hui allerdings nicht unbedingt, dass die Nutzer die Uhrzeit über das Internet zur Verfügung stellen. Vielmehr stellt er sich Anwendungen wie eine spezielle Fugoo-kompatible Maus vor, mit der der Nutzer nicht seinen Computer bedient, sondern die gleichzeitig auch seinen Blutdruck oder seinen Blutzuckerspiegel misst.

Die Zukunftsvorstellungen der Anbieter umfassen das übliche Spektrum an Szenarien eines vernetzen Hauses: der Kühlschrank, der erkennt, welche Lebensmittel ausgegangen sind und online Nachschub bestellt, der Rasensprenger, der den Wetterbericht abfragt, bevor er anspringt, oder die Spülmaschine, die den Hersteller benachrichtigt, wenn sie einen Defekt hat.

Dass Hausgeräte mit Internetanschluss nicht unproblematisch ist, zeigte Mitte 2008 ein australische Risikoberater: Er fand eine Sicherheitslücke im Internetmodul einer Kaffeemaschine des Schweizer Herstellers Jura. Darüber konnte er sich Zugang zur Steuereinheit der Maschine verschaffen und deren Einstellungen verändern.

Die ersten Neo-Diginet-Geräte sollen im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen. Der Name Fugoo bezieht sich übrigens auf ein Gericht aus der japanische Küche. Fugu wird aus dem Fleisch eines Kugelfisches zubereitet, dessen Haut und Organe hochgiftig sind. Jedes Jahr sterben in Japan mehrere Menschen durch den Kontakt mit der Delikatesse. Ob das ein gutes Omen für eine Plattform für Haushaltsgeräte ist?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  4. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...

keiner 12. Jan 2009

Der CCC hat einen Wlan-Toaster gebaut... er nennt das glaube ich RFID-Zapper...

pennbruder 12. Jan 2009

full ack!

Loci 11. Jan 2009

Kann mir jemand verraten was da der Shuffle-Button auf Bild 3/6 soll? Entscheidet Fugoo...

chris109 11. Jan 2009

Mal ehrlich, die Kaffeemaschine steht doch nur weit oben auf der Liste, der...

fuzzy 10. Jan 2009

Nein, dafür brauchst du, je nach gewünschter Kaffeestärke, schon CAF7-Kabel.


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /