H.264-Entwickler bekommen zweiten Technik-Emmy

Begehrter US-Fernsehpreis für Videokompressionsverfahren

Auf der CES sind die Entwickler des Videokompressions-Standards H.264/MPEG-4 AVC mit dem wichtigsten US-Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Zwei der Leiter der Gruppe kommen aus Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Abend des 8. Januar 2009 (Ortszeit) nahmen Thomas Wiegand vom Berliner Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Jens-Rainer Ohm von der RWTH in Aachen, Gary J. Sullivan von Microsoft und Ajay K. Luthra von Motorola in Las Vegas den Preis entgegen. Mit Technology and Engineering Emmy Award zeichnet die National Academy of Television Arts and Sciences (NATAS) Entwicklungen aus, die die Fernsehtechnik entscheidend beeinflussen.

Fraunhofer-Forscher Wiegand mit dem Emmy (Foto: privat)
Fraunhofer-Forscher Wiegand mit dem Emmy (Foto: privat)
Stellenmarkt
  1. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Das Verfahren H.264/MPEG-4 AVC hat sich als Standard für die effiziente Videokompression durchgesetzt. Die Datenrate für die Übertragung eines Videos ist bei H.264 bei gleicher Qualität im Vergleich mit MPEG-2 (DVD, DVB-T) nur etwa rund ein Drittel so hoch. Dafür ist allerdings auch die zur Wiedergabe und vor allem die zur Kompression benötigte Rechenleistung deutlich höher.

H.264 wird bei Blu-Ray-Filmen und Internet-Videostreams ebenso eingesetzt, wie bei mobilem (DVB-H) und hochauflösendem Fernsehen (DVB-S2). Auch die erst vor wenigen Tagen veröffentlichte neue Version 7 des Videocodecs DivX nutzt H.264.

Entwickelt wurde H.264 von einer gemeinsamen Entwicklergruppe von ITUT-T Video Coding Experts Group (VCEG) und ISO/IEC Moving Picture Experts Group (MPEG), dem Joint Video Team (JVT). Der Standard wurde 2003 verabschiedet.

Der von der NATAS, der Academy of Television Arts and Science (ATAS) und der International Academy of Television Arts and Sciences in verschiedenen Kategorien vergebene Emmy ist der bedeutendste Fernsehpreis in den USA. Das JVT hat ihn gestern bereits zum zweiten Mal erhalten: Im August 2008 bekam sie den Emmy von der ATAS verliehen. Es ist das erste Mal, dass ein Technik-Emmy zwei Mal für die gleiche Entwicklung vergeben wird.

Die NATAS zeichnet Sendungen im Tagesprogramm sowie Nachrichten, Sport und technische Entwicklungen aus. Die ATAS vergibt Preise für das Abendprogramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eure Mudda 20. Jul 2009

Mit Betonung auf alt: 2005! Am Anfang konnte x264 nicht einmal im Vergleich mit Xvid...

typhoon 12. Jan 2009

CoreAVC nutze ich unter Windows für mein Mediacenter da es sonst kein Codec schafft Blu...

default 10. Jan 2009

Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Besonders bei niedriger Bitrate und/oder...

Gosse 09. Jan 2009

Also zwei Drittel niedriger. Oder wie Golem sagen würde zwei Dtittel von wo als so hoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /