Home schafft 1 Million US-Dollar Umsatz im ersten Monat

Electronic Arts plant Themenbereich rund um EA Sports

In Bezug auf die Playstation 3 läuft es bei Sony nicht wirklich rund - aber die virtuelle Welt Home ist erfolgreich gestartet. Rund 3,4 Millionen Spieler haben das Programm laut Sony Computer Entertainment mittlerweile geladen und dann für beachtliche Umsätze gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bislang 3,4 Millionen Mitglieder von Home haben Umsätze von rund einer Million US-Dollar mit dem Kauf von virtueller Kleidung oder von Einrichtungsgegenständen generiert. Diese Summe kam in weniger als einem Monat zusammen - Sony hat Home erst am 11. Dezember 2008 eröffnet. Der bislang beliebteste Gegenstand sei ein Weihnachtsmannkostüm gewesen. Nach Angaben von Sony sorgen 20 Prozent der Home-Bewohner für rund 80 Prozent der Umsätze.

 

Mittlerweile zeigt mit Electronic Arts ein weiterer großer Publisher Interesse an Home: Noch im Frühjahr 2009 sollen virtuelle Räumlichkeiten rund um die Marke EA Sport ihre Pforten öffnen. Spieler können dort in drei Minispielen gegeneinander antreten. Bereits lauffähig ist auf der CES 2009 in Las Vegas EA Sports Racing, in der finalen Version sollen auch ein Pokerspiel und eine Art Golfspiel enthalten sein. Außerdem können sich Spieler Videos von kommenden EA-Sports-Spielen anschauen und darüber miteinander chatten. Langfristig plant EA die Eröffnung weiterer Themenbereiche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoL_Troll 12. Jan 2009

Echtes Geld für Unreale dinge erinnert an die donate items von MMO´s außerdem sieht das...

Hotohori 12. Jan 2009

Ja, die Idee hinter Home ist schon nicht schlecht, ob das Ganze aber aufgeht wird die...

DN 10. Jan 2009

Das ist 1. Lehrjahr!

ZeiberPang 10. Jan 2009

YO GET A REEEEEEEEL LIFE, MAN!

Xargos 10. Jan 2009

wäre ein passenderer Name für dich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /