Abo
  • Services:

Mehr Internet im ICE

Deutsche Bahn baut die mobile WLAN-Versorgung aus

Die Deutsche Bahn baut die WLAN-Versorgung im ICE aus. Bis heute sind rund 50 ICEs mit der für den Onlinezugang notwendigen Technik ausgerüstet. Rund 20 ICE-3-Züge sollen 2009 folgen. Den drahtlosen Netzzugang gibt es jetzt auch zwischen Frankfurt und Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bahn und T-Mobile haben einen verstärkten Ausbau der WLAN-Versorgung im ICE angekündigt. Fahrgäste der Hochgeschwindigkeitszüge können nun auch auf der Strecke Frankfurt-Hannover-Hamburg das Internet nutzen. Den Dienst für Reisende gibt es bereits zwischen Dortmund, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Augsburg und München. Somit sind nach den Firmenangaben rund 1.500 Kilometer des ICE-Streckennetzes mit einer breitbandigen Onlineversorgung ausgestattet. Die Anbindung nach außen wird per Mobilfunk abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Bis heute sind rund 50 Hochgeschwindigkeitszüge des Typs ICE 1 und des neuen ICE 3 mit der für den Onlinezugang notwendigen Technik ausgerüstet. Weitere rund 20 ICE-3-Züge sollen 2009 folgen.

Für Vielfahrer bietet T-Mobile schon länger eine Monatsflatrate für 29 Euro an, die Zugang auch an anderen Hotspot-Standorten der Telekom-Tochter in Deutschland ermöglicht.

"Der Kundenzuspruch zu WLAN im Zug ist sehr positiv, wie unsere Marktforschung ergeben hat", sagte Bahn-Sprecher Andreas Fuhrmann Golem.de. "Entsprechend überlegen wir mit T-Mobile, weitere Strecken und Züge mit der entsprechenden Technik auszurüsten", so Fuhrmann. Dazu seien zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine Details zu nennen.

Im März 2008 hatte die Bahn angekündigt, die Handyverbindungen in ICEs zu verbessern. Zusammen mit den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 werden die Züge seither mit neuen Repeatern ausgestattet. Die Umrüstung der 1.495 Wagen soll insgesamt rund drei Jahre dauern. In Städten und auf freier Strecke ist es mit den Mobilfunkverstärkern meist möglich, das Internet mit geringerer Übertragungsgeschwindigkeit zu nutzen, wenn auch zeitweilig Unterbrechungen in Kauf genommen werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

Michael Parker 15. Mai 2009

Mit Bahncard 50 ist das natürlich günstiger, - richtig ist aber: Bei entsprechendem...

Vollhorst 12. Jan 2009

LOL

coredump 12. Jan 2009

Jetzt muss ich mal doof fragen: Die Nord-Ostsee-Bahn ist ein privates Unternehmen, das...

Bertram 09. Jan 2009

Ja geht doch.

Gloern 09. Jan 2009

Hi, nicht ganz. Bei Call and Surf Comfort _plus_ ist es enthalten. Geschwindigkeit und...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /