Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Internet im ICE

Deutsche Bahn baut die mobile WLAN-Versorgung aus

Die Deutsche Bahn baut die WLAN-Versorgung im ICE aus. Bis heute sind rund 50 ICEs mit der für den Onlinezugang notwendigen Technik ausgerüstet. Rund 20 ICE-3-Züge sollen 2009 folgen. Den drahtlosen Netzzugang gibt es jetzt auch zwischen Frankfurt und Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bahn und T-Mobile haben einen verstärkten Ausbau der WLAN-Versorgung im ICE angekündigt. Fahrgäste der Hochgeschwindigkeitszüge können nun auch auf der Strecke Frankfurt-Hannover-Hamburg das Internet nutzen. Den Dienst für Reisende gibt es bereits zwischen Dortmund, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Augsburg und München. Somit sind nach den Firmenangaben rund 1.500 Kilometer des ICE-Streckennetzes mit einer breitbandigen Onlineversorgung ausgestattet. Die Anbindung nach außen wird per Mobilfunk abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Bis heute sind rund 50 Hochgeschwindigkeitszüge des Typs ICE 1 und des neuen ICE 3 mit der für den Onlinezugang notwendigen Technik ausgerüstet. Weitere rund 20 ICE-3-Züge sollen 2009 folgen.

Für Vielfahrer bietet T-Mobile schon länger eine Monatsflatrate für 29 Euro an, die Zugang auch an anderen Hotspot-Standorten der Telekom-Tochter in Deutschland ermöglicht.

"Der Kundenzuspruch zu WLAN im Zug ist sehr positiv, wie unsere Marktforschung ergeben hat", sagte Bahn-Sprecher Andreas Fuhrmann Golem.de. "Entsprechend überlegen wir mit T-Mobile, weitere Strecken und Züge mit der entsprechenden Technik auszurüsten", so Fuhrmann. Dazu seien zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine Details zu nennen.

Im März 2008 hatte die Bahn angekündigt, die Handyverbindungen in ICEs zu verbessern. Zusammen mit den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 werden die Züge seither mit neuen Repeatern ausgestattet. Die Umrüstung der 1.495 Wagen soll insgesamt rund drei Jahre dauern. In Städten und auf freier Strecke ist es mit den Mobilfunkverstärkern meist möglich, das Internet mit geringerer Übertragungsgeschwindigkeit zu nutzen, wenn auch zeitweilig Unterbrechungen in Kauf genommen werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 22,49€
  4. 32,99€

Michael Parker 15. Mai 2009

Mit Bahncard 50 ist das natürlich günstiger, - richtig ist aber: Bei entsprechendem...

Vollhorst 12. Jan 2009

LOL

coredump 12. Jan 2009

Jetzt muss ich mal doof fragen: Die Nord-Ostsee-Bahn ist ein privates Unternehmen, das...

Bertram 09. Jan 2009

Ja geht doch.

Gloern 09. Jan 2009

Hi, nicht ganz. Bei Call and Surf Comfort _plus_ ist es enthalten. Geschwindigkeit und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /