• IT-Karriere:
  • Services:

Rettung für Qimonda wieder auf der Kippe

Sächsische FDP gegen Steuergeld für Qimonda

Eine Rettung des Chipherstellers Qimonda mit Steuergeld steht wieder in Frage. Im Freistaat Sachsen hatten die Koalitionspartner SPD und CDU Ende Dezember 2008 einen Kredit über 150 Millionen Euro zugesagt. Der Nachtragshaushalt scheiterte, die Opposition spricht von einem "Fass ohne Boden".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan zur Rettung des Speicherchipherstellers Qimonda ist gefährdet. Der Freistaat Sachsen, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut wollten Qimonda insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 150 Millionen Euro sollten aus dem sächsischen Steuertopf an die Infineon-Tochter fließen, 100 Millionen Euro kommen aus Portugal. Infineon will 75 Millionen zuschießen. Doch die CDU-Fraktion hat den Nachtragshaushalt des parteilosen Finanzministers Georg Unland blockiert. Der Konzern solle selbst mehr Geld aufbringen und Bestandsgarantien gewähren, was das gesamte Finanzierungskonstrukt wieder in Frage stellt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. SIZ GmbH, Bonn

Auch die sächsische FDP ist dagegen, den angeschlagenen Chiphersteller zu subventionieren. Fraktionschef Holger Zastrow sagte dem Sender MDR Info: "Die FDP würde es nicht unterstützen, dass der Freistaat Sachsen Geld an Qimonda gibt." Er sei sehr froh, dass die "CDU langsam zur Vernunft kommt". Die Politik dürfe sich nicht nur vom drohenden Verlust von Arbeitsplätzen leiten lassen, so Zastrow. Die Zusagen seien zu schnell gemacht worden, der Mutterkonzern Infineon würde die Rettungsversuche nicht unterstützen. "Im Gegenteil, ich bin fast der Meinung, dass man mit dem Druckmittel wegfallender Arbeitsplätze hier versucht, den Freistaat Sachsen ein Stück weit zu erpressen."

Qimonda entwickele sich zu einem Fass ohne Boden. Dem Unternehmen "so viel Geld hinterherzuwerfen", sei falsch. Zu dem 150-Millionen-Euro-Darlehen komme eine Bürgschaft von 112 Millionen Euro.

Eine Schließung Qimondas ziehe einen Verlust von 4.500 Arbeitsplätzen bei Zulieferern nach sich, so die Chemnitzer Morgenpost unter Berufung auf einen Brancheninsider. Neben den kleinen und mittleren Firmen, die am stärksten betroffen seien, würden große Lieferanten wie ASML, TEL oder KLA ihr Engagement in Dresden überdenken. Auch die Infineon-Niederlassung in Dresden komme mittelfristig in akute Bedrängnis, da die beiden Firmen hochgradig vernetzt sind, und Infineon allein kaum finanzierbar wäre. Und der US-Konzern AMD würde dann statt in Dresden künftig lieber in den USA und in Vorderasien investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quinke 15. Jan 2009

Hallo ! Der Ritt auf dem Tiger ist schon lange bekannt Club of Rome 1970 Wer an den...

insider 10. Jan 2009

Großes Potential heißt im Vergleich zu allen anderen Konkurenten den kleinsten Chip mit...

Der Kaiser! 10. Jan 2009

Einfach nur schön. :)

Der Kaiser! 10. Jan 2009

:)

d2 09. Jan 2009

Die Wirtschaft muss und wird das schon regeln. Fallen irgendwo Arbeitsplätze weg, dann...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /