Abo
  • Services:
Anzeige

Rettung für Qimonda wieder auf der Kippe

Sächsische FDP gegen Steuergeld für Qimonda

Eine Rettung des Chipherstellers Qimonda mit Steuergeld steht wieder in Frage. Im Freistaat Sachsen hatten die Koalitionspartner SPD und CDU Ende Dezember 2008 einen Kredit über 150 Millionen Euro zugesagt. Der Nachtragshaushalt scheiterte, die Opposition spricht von einem "Fass ohne Boden".

Der Plan zur Rettung des Speicherchipherstellers Qimonda ist gefährdet. Der Freistaat Sachsen, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut wollten Qimonda insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 150 Millionen Euro sollten aus dem sächsischen Steuertopf an die Infineon-Tochter fließen, 100 Millionen Euro kommen aus Portugal. Infineon will 75 Millionen zuschießen. Doch die CDU-Fraktion hat den Nachtragshaushalt des parteilosen Finanzministers Georg Unland blockiert. Der Konzern solle selbst mehr Geld aufbringen und Bestandsgarantien gewähren, was das gesamte Finanzierungskonstrukt wieder in Frage stellt.

Anzeige

Auch die sächsische FDP ist dagegen, den angeschlagenen Chiphersteller zu subventionieren. Fraktionschef Holger Zastrow sagte dem Sender MDR Info: "Die FDP würde es nicht unterstützen, dass der Freistaat Sachsen Geld an Qimonda gibt." Er sei sehr froh, dass die "CDU langsam zur Vernunft kommt". Die Politik dürfe sich nicht nur vom drohenden Verlust von Arbeitsplätzen leiten lassen, so Zastrow. Die Zusagen seien zu schnell gemacht worden, der Mutterkonzern Infineon würde die Rettungsversuche nicht unterstützen. "Im Gegenteil, ich bin fast der Meinung, dass man mit dem Druckmittel wegfallender Arbeitsplätze hier versucht, den Freistaat Sachsen ein Stück weit zu erpressen."

Qimonda entwickele sich zu einem Fass ohne Boden. Dem Unternehmen "so viel Geld hinterherzuwerfen", sei falsch. Zu dem 150-Millionen-Euro-Darlehen komme eine Bürgschaft von 112 Millionen Euro.

Eine Schließung Qimondas ziehe einen Verlust von 4.500 Arbeitsplätzen bei Zulieferern nach sich, so die Chemnitzer Morgenpost unter Berufung auf einen Brancheninsider. Neben den kleinen und mittleren Firmen, die am stärksten betroffen seien, würden große Lieferanten wie ASML, TEL oder KLA ihr Engagement in Dresden überdenken. Auch die Infineon-Niederlassung in Dresden komme mittelfristig in akute Bedrängnis, da die beiden Firmen hochgradig vernetzt sind, und Infineon allein kaum finanzierbar wäre. Und der US-Konzern AMD würde dann statt in Dresden künftig lieber in den USA und in Vorderasien investieren.


eye home zur Startseite
quinke 15. Jan 2009

Hallo ! Der Ritt auf dem Tiger ist schon lange bekannt Club of Rome 1970 Wer an den...

insider 10. Jan 2009

Großes Potential heißt im Vergleich zu allen anderen Konkurenten den kleinsten Chip mit...

Der Kaiser! 10. Jan 2009

Einfach nur schön. :)

Der Kaiser! 10. Jan 2009

:)

d2 09. Jan 2009

Die Wirtschaft muss und wird das schon regeln. Fallen irgendwo Arbeitsplätze weg, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    gehtjanx | 04:54

  3. warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    gehtjanx | 04:50

  4. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    tomatentee | 04:40

  5. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    feierabend | 04:15


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel