City of Heroes jetzt auch für Superhelden am Mac

PC- und Mac-Spieler treten ab sofort gemeinsam auf Server an

Die Auswahl für Onlinerollenspieler am Mac ist größer geworden: Jetzt steht auch von City of Heroes eine Version für Apple-Rechner zur Verfügung. Das feiert der Hersteller mit einem schrägen Trailer, der dezent an eine ältere Mac-Werbekampange erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort ist auch eine Mac-Version des bislang nur für PCs erhältlichen Clients von City of Heroes erhältlich. Damit können Spieler auch mit Apple-Rechnern in die virtuelle Superheldenwelt des Onlinerollenspiels eintauchen - PC- und Mac-Heroen treten gemeinsam auf den gleichen Servern an.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Mac-Fassung hat das Entwicklerhaus Transgaming entwickelt, sie ist ausschließlich als Download im Onlineshop des Publishers NC Soft erhältlich. Der Preis liegt bei rund 15 Euro, dafür gibt es neben dem Client auch 30 Tage Spielzeit sowie ein paar exklusive Ingame-Gegenstände; die monatlichen Kosten nach Ablauf des Probemonats betragen rund 13 Euro.

 

Das vom Entwicklerteam Cryptic Studios veröffentliche City of Heroes erschien 2004 und ist in einer leicht ironisch eingefärbten Superhelden-Welt angesiedelt. Spieler treten als gute oder böse Figur auf, der sie ganz nach Bedarf Superkräfte und -fähigkeiten verpassen. In speziellen PvP-Zonen prallen dann Helden und Schurken im Kampf um die Macht aufeinander.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schwanzus Longus 09. Jan 2009

Hab mir gerade das neue 17 Zöllerchen (vor)bestellt. Kanns kaum erwarten, darauf auch mal...

Senior Sanchez 09. Jan 2009

...hmm, da war doch was, aber was nur? Transgaming - entwickeln - Transgaming...

DER GORF 09. Jan 2009

Ich frage mich trotzdem woher dieser Mythos kommt, das Apple Systeme generell besser zum...

oni 09. Jan 2009

Nicht immer "Äpfel mit Birnen vergleichen", also: "Der iMac hat alte Kamellen verbaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /