Abo
  • IT-Karriere:

Skype für unterwegs

Kommunikationsclient für MIDs und Android

Mit einer Lite-Version seiner Software will Skype auch auf Java-fähigen Handys und der Google-Smartphone-Plattform Android Fuß fassen. Zudem bietet das Unternehmen eine Betaversion seiner Software für die von Intel propagierte Geräteklasse der MIDs (Mobile Internet Devices) an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Skype Lite bietet Skype einen Thin Client für Android-Smartphones und Java-fähige Mobiltelefone an. Nachdem die Software zunächst nur für eine begrenzte Zahl von Mobilgeräten zur Verfügung stand, folgt jetzt die Veröffentlichung der überarbeiteten Betaversion, die mehr Geräte unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Skype Lite bietet die klassischen Skype-Funktionen, wie beispielsweise Anrufe von Skype zu Skype, Instant Messaging und Gruppen-Chat, Anrufe ins Festnetz oder Mobilfunknetz, den Empfang von Anrufen unter der persönlichen Skype-Online-Telefonnummer und die Abfrage des Onlinestatus von Skype-Kontakten.

Die Software läuft auf dem Android-Smartphone T-Mobile G1 sowie auf mehr als 100 Java-fähigen Handys von LG, Motorola, Nokia, Samsung und Sony Ericsson. Eine Anleitung zum Download der Lite-Version steht unter skype.com/m bzw. skype.com/go/mobiledownload bereit.

Zudem gibt es eine Betaversion von Skype 1.0 für MIDs - Geräte mit einem 4 bis 7 Zoll großen Display, einer Kamera, GPS und WLAN sowie gegebenenfalls UMTS. Basis der Geräte ist der Atom-Prozessor, zumindest wenn es nach Intel geht.

Skype will mit seiner Software auch auf MIDs Telefonate von Skype zu Skype sowie Instant Messaging, Gruppenchats, SMS, Anrufweiterleitung, Sprachnachrichten und die Abfrage des Onlinestatus ermöglichen. Dabei ist die Software speziell auf Touchscreendisplays und die Bedienung ohne Tastatur optimiert.

Die Skype-1.0-Beta für MIDs steht für die Linux-Distribution Moblin bereit. Die Software soll über Original Device Manufacturers (ODMs) und Original Equipment Manufacturers (OEMs) vertrieben werden, die die Software auf den Geräten vorinstallieren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

the real ezhik 10. Feb 2009

Deine Zweifel sind berechtigt, das ist eine Fake Software die voice Verbindungen nicht...

-horn- 11. Jan 2009

moien, fring bietet das auch an und hat zu mindest ein iphone app. ob es das füre andere...

Eiszapfen 09. Jan 2009

hab ich ja auch nicht behauptet, dass sie es ausschließen. Aber was will ich als Kunde...

ichundu 09. Jan 2009

die habens immer noch net bemerkt :(

Pierre Kerchner 09. Jan 2009

der java skype client ist wahrlich nicht neu hat skype jetzt erst die Golem Steuer...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /