Abo
  • Services:

Skype für unterwegs

Kommunikationsclient für MIDs und Android

Mit einer Lite-Version seiner Software will Skype auch auf Java-fähigen Handys und der Google-Smartphone-Plattform Android Fuß fassen. Zudem bietet das Unternehmen eine Betaversion seiner Software für die von Intel propagierte Geräteklasse der MIDs (Mobile Internet Devices) an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Skype Lite bietet Skype einen Thin Client für Android-Smartphones und Java-fähige Mobiltelefone an. Nachdem die Software zunächst nur für eine begrenzte Zahl von Mobilgeräten zur Verfügung stand, folgt jetzt die Veröffentlichung der überarbeiteten Betaversion, die mehr Geräte unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Skype Lite bietet die klassischen Skype-Funktionen, wie beispielsweise Anrufe von Skype zu Skype, Instant Messaging und Gruppen-Chat, Anrufe ins Festnetz oder Mobilfunknetz, den Empfang von Anrufen unter der persönlichen Skype-Online-Telefonnummer und die Abfrage des Onlinestatus von Skype-Kontakten.

Die Software läuft auf dem Android-Smartphone T-Mobile G1 sowie auf mehr als 100 Java-fähigen Handys von LG, Motorola, Nokia, Samsung und Sony Ericsson. Eine Anleitung zum Download der Lite-Version steht unter skype.com/m bzw. skype.com/go/mobiledownload bereit.

Zudem gibt es eine Betaversion von Skype 1.0 für MIDs - Geräte mit einem 4 bis 7 Zoll großen Display, einer Kamera, GPS und WLAN sowie gegebenenfalls UMTS. Basis der Geräte ist der Atom-Prozessor, zumindest wenn es nach Intel geht.

Skype will mit seiner Software auch auf MIDs Telefonate von Skype zu Skype sowie Instant Messaging, Gruppenchats, SMS, Anrufweiterleitung, Sprachnachrichten und die Abfrage des Onlinestatus ermöglichen. Dabei ist die Software speziell auf Touchscreendisplays und die Bedienung ohne Tastatur optimiert.

Die Skype-1.0-Beta für MIDs steht für die Linux-Distribution Moblin bereit. Die Software soll über Original Device Manufacturers (ODMs) und Original Equipment Manufacturers (OEMs) vertrieben werden, die die Software auf den Geräten vorinstallieren sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

the real ezhik 10. Feb 2009

Deine Zweifel sind berechtigt, das ist eine Fake Software die voice Verbindungen nicht...

-horn- 11. Jan 2009

moien, fring bietet das auch an und hat zu mindest ein iphone app. ob es das füre andere...

Eiszapfen 09. Jan 2009

hab ich ja auch nicht behauptet, dass sie es ausschließen. Aber was will ich als Kunde...

ichundu 09. Jan 2009

die habens immer noch net bemerkt :(

Pierre Kerchner 09. Jan 2009

der java skype client ist wahrlich nicht neu hat skype jetzt erst die Golem Steuer...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /