Abo
  • Services:

Google Chrome erhält Profile und füllt Formularfelder aus

Entwicklerversion von Google Chrome 2.0 ist da

In der Entwicklerversion von Google Chrome 2.0 wurden vier neue Funktionen integriert. Die kommende Chrome-Version bietet Profile, eine automatische Vervollständigung von Formularfeldern, eine neue Zoomfunktion sowie eine Autoscroll-Option. Außerdem wurde eine Unterstützung für Greasemonkey-Scripts integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Chrome
Google Chrome
Mit Hilfe von Profilen kann Chrome mit unterschiedlichen Einstellungen verwendet werden. So kann der Browser in der Büroumgebung mit anderen Lesezeichen, einem anderen Verlauf oder einer anderen Startseite versehen werden als etwa im privaten Modus. Der Browser muss nicht beendet werden, das Wechseln zwischen den Profilen ist im laufenden Betrieb möglich. Der Nutzer muss lediglich ein neues Fenster mit dem entsprechenden Profil öffnen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für Formularfelder gibt es nun eine automatische Vervollständigung. Dabei merkt sich der Browser, was der Nutzer eingetippt hat, so dass häufig benutzte Begriffe schneller eingegeben werden können. Bei Bedarf kann diese Funktion ausgeschaltet werden. Bislang berücksichtigt die Zoomfunktion des Google-Browsers nur den Text auf einer Webseite, in Zukunft werden aber auch Bilder mit Text vergrößert und verkleinert.

 

Google Chrome
Google Chrome
Als weitere Neuerung gibt es eine Autoscroll-Funktion in Webseiten, die aktiviert wird, indem das Scrollrad an der Maus betätigt wird. Außerdem gab es Verbesserungen beim Herausziehen eines Tabs, der sich nun so verhält wie Windows 7 beim Verschieben von Fenstern. Sobald der Chrome-Tab an den oberen Bildschirmrand gezogen wird, wird das Fenster maximiert. Wird der Tab an den linken oder rechten Displayrand verschoben, nimmt die Webseite exakt die Hälfte des Bildschirms ein. Auf die halbe Displayhöhe wird ein Tab gesetzt, wenn er auf dem unteren Bildschirmrand postiert wird.

Die Entwicklerversion basiert auf einer neuen Version von WebKit, die nun auch die CSS-Funktionen CSS Gradients sowie CSS Canvas Drawing beherrscht. Teilweise werden auch CSS Reflections und CSS masks unterstützt. Darüber hinaus wurde die JavaScript-Engine V8 überarbeitet. Außerdem ist eine experimentelle Integration von Greasemonkey-Scripts enthalten. Diese muss aber erst über die Eigenschaften der Chrome-Verknüpfung auf dem Windows-Desktop in den Einstellungen aktiviert werden.

Die aktuelle Entwicklerversion von Google Chrome ist nur nach ein paar speziellen Handgriffen zu bekommen. Einen allgemeinen Download bietet Google nicht. Grundvoraussetzung ist eine installierte Chrome-Version, dann muss sich der Anwender beim Developer Preview Channel anmelden, das die Software Google Chrome Channel Changer übernimmt. Nach dieser Prozedur kann die Chrome-Entwicklerversion über die Updatefunktion des Browsers heruntergeladen und installiert werden.

Nachtrag vom 9. Januar 2009, 11:19 Uhr:
Die portable Fassung der aktuellen Chrome-Version kann über das Blog von Carsten Knobloch heruntergeladen werden.

Nachtrag vom 9. Januar 2009, 11:50 Uhr:
Der Artikel beschreibt nun auch die Verbesserungen beim Verschieben von Chrome-Tabs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Kristallregen 09. Jan 2009

Eher als Entwicklungsbremse da Funktionen die der Usergerechten Weiterentwicklung dienen...

JTRipper 09. Jan 2009

Wann erscheint denn eigentlich endlich die native Linux-Version von Chrome? Weiß da...

spanther 09. Jan 2009

Nö. Ich habe nicht vor irgendein Winblöd jemals wieder zu erwerben oder zu benutzen...

Geek0 09. Jan 2009

Ich denke das es eher so sein wird wies auch schon bei firefox usw ist. und wenn du...

StereoJack 09. Jan 2009

Ja, ich habs mir angewöhnt geschäftliche Bookmarks über die Google Toolbar abzulegen...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /