Abo
  • Services:

AMD veröffentlicht BIOS-Disassembler für Linux-Programmierer

Werkzeug soll bei der Treiberprogrammierung helfen

AMD hat einen Disassembler für seine BIOS-Abstraktionsschicht AtomBIOS veröffentlicht. Das Programm soll Programmierern helfen, den Grafikprozessor ansprechen zu können. Das Werkzeug ist frei verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

AtomDis wurde bereits von den Novell-Entwicklern verwendet, um den freien RadeonHD-Treiber für Linux zu schreiben. Nun ist das Werkzeug unter der GPLv2 frei verfügbar und lässt sich über die Versionsverwaltung Git beziehen. AtomDis arbeitet mit AMDs AtomBIOS zusammen, einer Abstraktionsschicht für die ATI-Grafikprozessoren.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, München
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

2007 hatte ein Programmierer begonnen, ein freies ATI-BIOS zu entwickeln. Denn bis zu diesem Zeitpunkt gab es zwar bereits Parser für das AtomBIOS, der Low-Level-Code war hingegen nicht verfügbar.

Um AtomDis zu verwenden, werden laut Phoronix die Header des AtomBIOS-Parsers aus dem RadeonHD-Treiber sowie ein BIOS-Image benötigt. AtomDis soll die Treiberentwicklung weiter erleichtern und Entwicklern helfen, die Programmierung des Grafikprozessors besser zu verstehen.

Erst vor einer Woche hatte AMD seinen freien Linux-Treiber um 3D-Beschleunigung erweitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

ichbins 11. Jan 2009

wusste doch dass da was mim AtomBios war welches eine Schnittstelle zw. HW und SW...

spanther 09. Jan 2009

... freien Wahl des Betriebssystems :D


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /