Abo
  • Services:

Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt

Smartphone mit Multitouch-Touchscreen, 8 GByte Speicher und Ausziehtastatur

Auf der CES 2009 in Las Vegas hat Palm der Öffentlichkeit erstmals den Nachfolger von PalmOS vorgestellt. Das Smartphone-Betriebssystem von Palm heißt WebOS und besitzt eine enge Verzahnung mit Internetdiensten. Das erste WebOS-Smartphone trägt den Namen Pre.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Pre
Palm Pre
Selbst die aktuellen PalmOS-Smartphones bieten keine aktuelle Mobilfunktechnik und steckten dafür immer wieder viel Kritik ein. HSDPA-Unterstützung, WLAN-Technik und integrierte GPS-Empfänger gab es nicht. Mit dem Pre will Palm diesen Eindruck vergessen machen und steckt moderne Mobilfunktechnik in das neue Smartphone.

Palm Pre

Inhalt:
  1. Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt
  2. Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt

Das Palm Pre besitzt einen 3,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln und 16 Millionen Farben, der Multitouch beherrscht, also mit mehreren Fingern bedient werden kann. Das Gerät ist mit einem Lagesensor versehen, so dass der Displayinhalt immer passend zur Geräteposition erscheint. Ein weiterer Sensor regelt die Displayhelligkeit automatisch und ein Annäherungssensor schaltet das Display ab, sobald mit dem Gerät telefoniert wird. Unterhalb des Displays befindet sich ein Gestenbereich, der die wesentliche Gerätebedienung übernehmen soll. In diesem Bereich residiert auch ein Trackball, der ebenfalls zur Gerätesteuerung verwendet werden kann.

 

Eine nach unten aufziehbare QWERTZ-Tastatur erlaubt die Eingabe längerer Texte, aber sie kann auch zur Steuerung des Mobiltelefons genutzt werden. So lassen sich darüber Applikationen oder auch Befehle in Programmen aufrufen, was eine besonders zügige Bedienung verspricht. Die Tastatur des 135 Gramm wiegenden Geräts soll sich sowohl einhändig als auch beidhändig gut bedienen lassen.

Palm Pre
Palm Pre
Das 59,57 x 100,53 x 16,95 mm messende Mobiltelefon ist mit WLAN 802.11b/g, 8 GByte Flash-Speicher, einer 3-Megapixel-Kamera mit LED-Licht, einem aktuellen OMAP-Prozessor von Texas Instruments sowie Bluetooth 2.1 inklusive A2DP-Profil für die drahtlose Musikübertragung ausgestattet. Zudem gibt es einen integrierten GPS-Empfänger, einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss sowie den von den Treo-Modellen bekannten Klingeltonschalter, um das Gerät bequem in den Vibrationsmodus zu schalten. Einen Speicherkartensteckplatz gibt es wohl nicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Als Seitenhieb auf Apples iPhone erklärte Palm bei der Präsentation, dass der Akku im Pre-Smartphone aufgrund der hohen Nachfrage austauschbar ist. Im iPhone ist der Akku fest integriert und kann nicht ohne weiteres gewechselt werden. Weitere technische Daten sind bislang nicht bekannt.

Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Jotto 16. Mär 2009

sind 20-jährige kaufkräftig? Dank BAFÖG? Deshalb kosten doch die meissten Anwendungen...

erstmal 18. Feb 2009

Erstmal zu dem prähistorischen Kommentarbaum hier: Absoluter Reinfall. Wenn man dann oben...

schbolek 11. Jan 2009

es gibt für iphone mehrere VPN Programme mit denen man den ganzen Mac OS X oder Windows...

schbolek 11. Jan 2009

"echte Palmfans" wurden von Windows Mobile dermassen traumatisiert, dass sie jedes OS...

wasisnpalm 10. Jan 2009

...are coming! Aber mal ehrlich, ich finde das Pre auch eher mal sexy, nur sind die...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /