Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt

WebOS ist anders

Palm Pre
Palm Pre
Das Besondere des Pre ist sein Betriebssystem, der PalmOS-Nachfolger WebOS. Das Multitasking-Betriebssystem wird mit dem Finger und mit Gesten bedient, so dass der Nutzer in langen Listen scrollen kann, wie es etwa von Apples iPhone bekannt ist. Auch das Vergrößern oder Vekleinern des Bildschirmausschnitts ist durch das Auf- oder Zuziehen von zwei Fingern möglich. Zudem bietet das Betriebssystem Benachrichtigungsoptionen, damit im Hintergrund laufende Applikationen Informationen ausgeben können, ohne den Arbeitsfluss zu stören, wenn der Nutzer sich in einer anderen Applikation befindet. Dazu wird die Hauptapplikation verkleinert, so dass die Informationen ohne Überschneidungen auf den Bildschirm passen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

In WebOS befindet sich eine Technik namens Synergy, die Termine sowie Kontaktdaten aus verschiedenen Quellen im Hintergrund sammelt und über eine Oberfläche zugänglich macht. Dadurch hat der Nutzer die Möglichkeit, über ein zentrales Adressbuch auf die Kontakte von Facebook, Google oder aus Outlook zuzugreifen. Dabei werden doppelte Einträge automatisch erkannt, so dass im Palm-Adressbuch nur ein Kontakt erscheint. Diese Technik kann auch im Kalender verwendet werden, um Termine aus unterschiedlichen Quellen in einer Applikation zu verwalten, ohne dass sich der Nutzer Gedanken über die Synchronisierung machen muss.

Dockingstation
Dockingstation
Der Wechsel zwischen Applikationen läuft wie bei einem Kartenstapel, der vom Anwender durchgeblättert wird. Alle Applikationen speichern ihre Daten kontinuierlich, so dass ein Datenverlust nicht vorkommen sollte. Zum Beenden einer Applikation wird diese einfach aus dem Bildschirm herausgeschoben. Der mitgelieferte E-Mail-Client unterstützt Anhänge, bietet eine Anbindung an Exchange Server und versteht POP und IMAP. Außerdem gibt es einen Bildbetrachter sowie einen Media-Player, der alle gängigen Formate abspielen kann. Der integrierte HTML-Browser bietet Tab-Unterstützung und nutzt die Rendering-Engine WebKit.

Applikationen für Palms neues Betriebssystem werden in HTML, CSS und JavaScript entwickelt. So hofft Palm auf eine möglichst große Entwicklerschar, sind doch die Einstiegshürden vergleichsweise gering. Palm folgt zugleich einem allgemeinen Trend, den Browser als Applikationsplattform zu nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst wird Palm das Pre-Smartphone in den USA exklusiv über Sprint anbieten. Das Gerät soll im ersten Halbjahr 2009 auf den Markt kommen. Einen Preis hat Palm noch nicht verraten. Wann das erste WebOS-Smartphone auf den deutschen Markt kommt, ist nicht bekannt. Für den Pre hat Palm eine drahtlose Ladestation namens Touchstone als Zubehör vorgestellt. Solche Ladestationen sind zwar nicht neu, aber Palm nimmt eine solche als einer der ersten Mobiltelefonhersteller ins Sortiment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Palm Pre: Erstes WebOS-Smartphone vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jotto 16. Mär 2009

sind 20-jährige kaufkräftig? Dank BAFÖG? Deshalb kosten doch die meissten Anwendungen...

erstmal 18. Feb 2009

Erstmal zu dem prähistorischen Kommentarbaum hier: Absoluter Reinfall. Wenn man dann oben...

schbolek 11. Jan 2009

es gibt für iphone mehrere VPN Programme mit denen man den ganzen Mac OS X oder Windows...

schbolek 11. Jan 2009

"echte Palmfans" wurden von Windows Mobile dermassen traumatisiert, dass sie jedes OS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /