Abo
  • Services:

Nachgehakt: CrestaTV - GPS, Radio und TV im Notebook

Dienste nur eingeschränkt parallel nutzbar

Mit seinem programmierbaren Funkempfänger CrestaTV will Crestech Notebooks um Radio, Fernsehen und GPS erweitern, ohne dass sich Hersteller oder Kunden über Übertragungsstandards Gedanken machen müssen. Die kleine Platine spart Platz und kann vieles, aber nicht alles, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Artikel veröffentlicht am ,

CrestaTV - Funktionsdiagramm
CrestaTV - Funktionsdiagramm
Zur Ankündigung von CrestaTV stellte sich die Frage, welche Funktionen das Zwei-Chip-Gespann auf den bald erhältlichen Referenzplatinen für Partner gleichzeitig zur Verfügung stellen kann. Wie ein Crestatech-Sprecher Golem.de auf Nachfrage sagte, ist die Technik für die Nutzung einer Funktion ausgelegt. In einigen Konfigurationen sei es jedoch möglich, Fernsehen zu empfangen und gleichzeitig GPS zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

CrestaTV - Referenzdesign für Notebookintegration
CrestaTV - Referenzdesign für Notebookintegration
So gebe es einen speziellen Diversity-Modus, der so umkonfiguriert werden könne, dass er gleichzeitig TV und GPS zur Verfügung stellt. Dennoch gehe man nicht davon aus, dass Nutzer mit der GPS-Funktion des CrestaTV - oder auch einem GPS-Handy - ein Autonavigationssystem ersetzen wollen. Die Erwähnung eines Diversity-Modus deutet zudem darauf hin, dass damit in Verbindung mit zwei Antennen ein besserer TV-Empfang möglich sein wird.

CrestaTV - Referenzdesign für USB
CrestaTV - Referenzdesign für USB
Gleichzeitiger Fernseh- und Radioempfang ist mit CrestaTV nicht möglich. Für die Zukunft werde aber darüber nachgedacht, das zu unterstützen. Auch herkömmliche TV-Tuner beherrschen nur zum Teil den gleichzeitigen Empfang mehrerer Sender oder von Fernsehen und Radio auf einmal. Zudem sind sie nicht so flexibel einsetzbar, wie es CrestaTV aufgrund seiner Programmierbarkeit und breiten Frequenzabdeckung für beliebige TV- oder Radiostandards sein soll.

Einen Vorteil in der GPS-Unterstützung sieht Crestatech vor allem in der Nutzung der immer größeren Anzahl von Google-Maps-Anwendungen (Google Mapplets). Zudem ermittle die Crestaware-Software anhand der GPS-Daten und einer Onlinedatenbank nahegelegene Fernsehtürme, so dass ein zeitaufwendiger Sendersuchlauf meist entfallen kann. In der Datenbank soll auch hinterlegt sein, wo Informationen zum jeweiligen Fernsehprogramm eines Senders abrufbar sind.

Erste CrestaTV-bestückte Notebooks, Erweiterungskarten und USB-Sticks werden noch etwas auf sich warten lassen. Laut CES-Ankündigung können Hersteller ab dem zweiten Quartal 2009 mit Referenzhardware rechnen und dann ihre eigenen Produkte damit entwickeln.

Gegenüber Golem.de hieß es seitens Crestatech, dass CrestaTV-USB-Sticks von PC-Herstellern voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2009 in den Handel kommen. Kurze Zeit später, Anfang 2010, könnten dann die ersten Media-Center-Notebooks mit integrierten CrestaTV-Modulen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Heinrich Hecker 09. Jan 2009

Hallo, mich würde interessieren, ob der Chip auch DAB und DAB+ (digitales Audioformat...

TV on the Radio 09. Jan 2009

kein Text

Bouncy 09. Jan 2009

wie in der letzten ankündigung schon steht, wird kein UMTS/WLAN/WiFi mit der aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /