Abo
  • Services:

Der erste Blu-ray-Player für unterwegs

Panasonic stellt DMP-B15 vor

Hochauflösende Blu-ray-Filme lassen sich bald auch unterwegs - ohne Notebook - auf einem neuen Abspielgerät von Panasonic anschauen. Allerdings beherrscht das im DMP-B15 verbaute Breitbild-LCD selbst keine echte HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic DMP-BD15
Panasonic DMP-BD15
Der auf der CES 2009 vorgestellte DMP-B15 kann auf seinem 8,9-Zoll-LCD immerhin 1.024 x 600 Bildpunkte (WSVGA) darstellen. Die volle Blu-ray-Auflösung von 1080p kann das Gerät über HDMI ausgeben und somit zu Hause oder am Hotelfernseher als normaler Blu-ray-Player genutzt werden. Von einem SD-Card-Steckplatz können JPEG-Fotos und AVCHD-Videos abgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Unterwegs soll der Akku des portablen Blu-ray-Abspielers rund 3 Stunden durchhalten, was in der Regel für einen Kinofilm und dessen Bonusmaterial reichen dürfte. Für den Einsatz im Auto bietet der Hersteller eine separat verkaufte Haltevorrichtung für die Nackenstütze an.

Technisch soll der DMP-B15 Panasonics herkömmlichen Blu-ray-Playern entsprechen, er basiert zum Beispiel auf dem Chroma Processor Plus von Panasonic Hollywood Laboratory (PHL). Das lässt bei der DVD-Wiedergabe auf gewohnt hochwertiges Scaling hoffen.
Außerdem verspricht Panasonic neben der Wiedergabe von Bild-in-Bild-Extras von Blu-ray-Filmen auch eine BD-Live-Unterstützung (Profil 2.0). Eine Ethernet-Schnittstelle wird zwar nicht konkret erwähnt, sie dürfte aber vorhanden sein - auch da mit dem Gerät mittels Panasonics Spezialbrowser VIERA Cast über das Internet einige Onlinedienste genutzt werden können. Darunter auch Amazon Video-on-Demand, die Videocommunity Youtube, Googles Onlinefotoalbum Picasa Web Album, Bloomberg-Nachrichten und Wetterinformationen. Diese Funktion sollen künftig alle Blu-ray-Player von Panasonic besitzen.

Ab wann und für welchen Preis der DMP-B15 auch in Europa erhältlich sein wird, kündigte Panasonic nicht an. Das Unternehmen brüstet sich stattdessen damit, vor ein paar Jahren schon den ersten tragbaren DVD-Player auf den Markt gebracht zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

Alfabed 09. Jan 2009

Boahahahaha....selten so gelacht ! Was soll das Mini-Ding, bohahahha.... Baut doch lieber...

Raubritter 09. Jan 2009

Vorsicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! DRM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Hinter Dir!!! ARGHHH!!!!!!!!!!

Fridolf 09. Jan 2009

Klugscheisser ;)

fabsn 09. Jan 2009

Komm in die USA. War vorn paar tagen in itasca direkt bei chicago im hyatt place hotel...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /