Abo
  • Services:

CES: Kuschelroboter und Kugelkamera

Wowwee stellt neue Spielzeugroboter auf der CES vor

Wowwee ist mit einem Sortiment neuer Produkte zur CES 2009 nach Las Vegas gereist. Für die kleinen Kinder gibt es robotische Kuscheltiere, für die größeren einen Roboter, der tanzen kann. Außerdem hat das Hongkonger Unternehmen einen kugelförmigen Spionageroboter mit einer Kamera im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Joebot
Joebot
Das Hongkonger Unternehmen Wowwee, das auf Roboterspielzeug spezialisiert ist, hat auf der CES in Las Vegas eine Reihe neuer Roboter präsentiert. Joebot ähnelt dem 2006 vorgestellten Robosapien und ist ein schwarz-weißer, humanoider Roboterkumpel. Er reagiert auf Sprachbefehle und kann sogar antworten. Allerdings hört er nicht nur auf Sprache, sondern auch auf Musik. Denn der Joebot kann nicht nur gehen, sondern auch tanzen. Seine Bewegungen seien dabei "schnell und flüssig", so der Hersteller. Hindernisse erkennt er mit Hilfe von Infrarotsensoren und kann sie umgehen. Zudem soll Joebot auch selbst Musik machen: Spielt der Nutzer ihm Musik vor, wiederholt er den Rhythmus.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Außer durch Sprache kann Joebot auch über Sensoren in seinen Händen oder mit der Fernsteuerung des Robosapien gesteuert werden. Daneben verfügt Joebot über vordefinierte verschiedene Verhaltensmuster, wie etwa Patrouillieren, Wachen oder den Kampfmodus. In diesem läuft er durch das Zimmer, sucht nach Gegenständen und greift sie an, indem er sie mit den LEDs in seinen Händen "beschießt". Der Nutzer kann zum Gegenangriff übergehen, indem er eine beliebige Infrarotfernbedienung als Waffe gegen Joebot einsetzt.

Roborover
Roborover
Der Roborover ist ein humanoider Roboter, der anstelle von Beinen zwei Raupenketten hat. Wowwee bezeichnet den Roborover als "scheuen, kleinen Entdecker", der per Fernbedienung gesteuert wird. Er kann sprechen und lernen. Das bedeutet, er gewöhnt sich an den Nutzer, was sich in einer vertrauteren Ansprache bemerkbar machen soll.

Leopoard aus der Alive-Serie
Leopoard aus der Alive-Serie
Eher für kleinere Kinder gedacht sind die Kuschelroboter aus der Alive-Serie, die aus einer robotischen Schimpansenbüste hervorgegangen ist. Inzwischen wurde der Menschenaffe durch robotische Plüschtiere abgelöst. Neu im Jahr 2009 sind ein Husky, ein Koala, ein Leopard und eine Robbe, die etwa lebensgroß sind. Sie haben animierte Gesichter, verfügen also über ein Mienenspiel und reagieren, wenn sie berührt werden.

Neu hinzu kommt die Serie Alive Mini, zu der etwa zehn Zentimeter große Kuscheltiere gehören. Sie verfügen über Neigungs- und Berührungssensoren, über die sie feststellen können, wenn sie gekuschelt werden. Diese Zuwendung quittieren sie mit wohligen Geräuschen. Sie werden zusammen mit einer Babytrinkflasche ausgeliefert, die sie mit Hilfe ihrer Sensoren orten können. Die vier Alive Sleeping Cuties schließlich sind zwei verschiedene Perserkatzen, ein Beagle und ein Labradoodle. Werden sie gestreichelt, schließen sie die Augen, rollen sich in einer Schlafposition zusammen und schlummern sanft ein.

Spyball
Spyball
Wie im Jahr 2008 stellt Wowwee auch dieses Jahr wieder einen Spionageroboter vor. Spyball ist seinem Namen entsprechend zwar rund, aber er rollt nicht, sondern bewegt sich auf Rädern, zwei an den Seiten und einem dritten, das hinten zur Stabilisierung angebracht ist. Oben aus dem Ball kann eine Kamera ausgefahren werden, mit der Nutzer beobachten können, was in den anderen Räumen der Wohnung vorgeht. Der Spyball überträgt Bilder drahtlos aus dem überwachten Raum auf jedes WLAN-fähige Gerät - auf den Computer ebenso wie auf die Spielekonsole oder das Mobiltelefon. Der Spyball kann jedoch auch über das Internet gesteuert werden. Das erlaubt es den Nutzern, sich auch am Urlaubsort davon zu überzeugen, dass zu Hause alles in Ordnung ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Homer Jay 09. Jan 2009

Ich nix sprechen dein Sprach.

addydaddy 09. Jan 2009

Die Homepage des Herstellers http://www.wowwee.com scheint grad irgendwie überlastet zu...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /