Abo
  • IT-Karriere:

Creative stellt Sound Blaster für iTunes vor

USB-Gerät überträgt Musik drahtlos

Sound Blaster für iTunes soll Musik aus Apples Musikverwaltung drahtlos übertragen und gleichzeitig die Klangqualität verbessern. Die zu dem USB-Gerät passenden Boxen kommen ebenfalls von Creative.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Sound Blaster für iTunes wird per USB mit dem Windows-PC oder Mac verbunden und ist ungefähr so groß wie ein USB-Speicherstick. Hersteller Creative hat die Hardware für die Zusammenarbeit mit Apples Musiksoftware iTunes ausgelegt. So lassen sich die von iTunes verwalteten Musikstücke über den Sound Blaster für iTunes drahtlos wiedergeben - vorausgesetzt die passenden GigaWorks-T20W-Series-II-Lautsprecher sind ebenfalls vorhanden. Alternativ lässt sich ein Creative-Empfänger mit vorhandenen Boxen verbinden.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Creative verspricht, dass dabei keine Verzögerungen oder ähnliche Qualitätseinbußen entstehen. Die Boxen sollen bis zu 30 Meter von dem Computer entfernt aufgestellt werden können. Über Creatives X-Fi-Technik soll der Klang vielmehr noch verbessert werden. Laut Anbieter handelt es sich hierbei vor allem um fehlende Höhen und Tiefen, beispielsweise bei der Übertragung von Internetradio.

Der Sound Blaster für iTunes soll für 100 US-Dollar noch im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen. Die passenden Boxen sollen im Januar 2009 für 130 US Dollar verfügbar sein, der Wireless Receiver bereits ab sofort für 70 US-Dollar. Angaben zur europäischen Verfügbarkeit machte Creative nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

foobarbla 08. Jan 2009

pacult zitat?

fokka 08. Jan 2009

hab ich mir auch gedacht...hauptsache es steht iIrgendwas in der headline. ich glaube...

foobarbla 08. Jan 2009

oder einfach einen airport express kaufen und ich kann alle gaengigen boxen / verstaerker...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /