Abo
  • Services:

Creative stellt Sound Blaster für iTunes vor

USB-Gerät überträgt Musik drahtlos

Sound Blaster für iTunes soll Musik aus Apples Musikverwaltung drahtlos übertragen und gleichzeitig die Klangqualität verbessern. Die zu dem USB-Gerät passenden Boxen kommen ebenfalls von Creative.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Sound Blaster für iTunes wird per USB mit dem Windows-PC oder Mac verbunden und ist ungefähr so groß wie ein USB-Speicherstick. Hersteller Creative hat die Hardware für die Zusammenarbeit mit Apples Musiksoftware iTunes ausgelegt. So lassen sich die von iTunes verwalteten Musikstücke über den Sound Blaster für iTunes drahtlos wiedergeben - vorausgesetzt die passenden GigaWorks-T20W-Series-II-Lautsprecher sind ebenfalls vorhanden. Alternativ lässt sich ein Creative-Empfänger mit vorhandenen Boxen verbinden.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. RADIO-LOG, Passau

Creative verspricht, dass dabei keine Verzögerungen oder ähnliche Qualitätseinbußen entstehen. Die Boxen sollen bis zu 30 Meter von dem Computer entfernt aufgestellt werden können. Über Creatives X-Fi-Technik soll der Klang vielmehr noch verbessert werden. Laut Anbieter handelt es sich hierbei vor allem um fehlende Höhen und Tiefen, beispielsweise bei der Übertragung von Internetradio.

Der Sound Blaster für iTunes soll für 100 US-Dollar noch im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen. Die passenden Boxen sollen im Januar 2009 für 130 US Dollar verfügbar sein, der Wireless Receiver bereits ab sofort für 70 US-Dollar. Angaben zur europäischen Verfügbarkeit machte Creative nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

foobarbla 08. Jan 2009

pacult zitat?

fokka 08. Jan 2009

hab ich mir auch gedacht...hauptsache es steht iIrgendwas in der headline. ich glaube...

foobarbla 08. Jan 2009

oder einfach einen airport express kaufen und ich kann alle gaengigen boxen / verstaerker...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /