• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Nvidias GeForce GTX-295 schlägt Radeon HD 4870 X2

Duell der Doppel-GPUs

Ab sofort verkauft Nvidia seine erste Grafikkarte mit zwei Prozessoren auf Basis der GT-200-Architektur. Die GTX-295 ist damit wieder das schnellste Produkt, wenn es um Spieleleistung mit einer Karte geht. Dafür braucht die neue GTX viel Strom - aber weniger als der AMD-Konkurrent.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei seinen vergangenen GPU-Architekturen hatte Nvidia stets zeitnah als Premiumprodukt ein Modell der Serie "GX2" veröffentlicht. Nur bei den GPUs mit GT-200-Architektur mit 65-Nanometer-Strukturen war das nicht möglich, da hier das Topmodell schon über 200 Watt elektrischer Leistung aufnimmt. Zudem hatte Nvidia nach Aussage seines CEO Jen-Hsun Huang AMDs nach den GT-200-Karten erschienene Radeon-4000-Serie "unterschätzt"".

GTX-295 gegen 4870 X2 (oben)
GTX-295 gegen 4870 X2 (oben)
Und so konnte erstmals seit Jahren AMD mit der Radeon HD 4870 X2 den Titel der "schnellsten Grafikkarte der Welt" für sich beanspruchen. Das erfolgsverwöhnte Unternehmen Nvidia wollte das nicht auf sich sitzen lassen und schiebt nun ein halbes Jahr nach dem Start der GT-200-Generation die "GeForce GTX-295" nach. Auf dieser Karte sitzen zwei GT-200-GPUs, die einem Die-Shrink auf 55 Nanometer unterzogen wurden. Die geringere Leistungsaufnahme je GPU ermöglicht jetzt die Kopplung auf einer Karte.

Grafikkarte GeForce GTX-280 GeForce GTX-295
Stream-Einheiten 240 2 x 240
GPU-Takt 602 MHz 576 MHz
Shader-Takt 1.296 MHz 1.242 MHz
Speichertakt 1.107 MHz 999 MHz
Speicher 1 GByte GDDR3 2 x 896 MByte GDDR3
Stromversorgung 6-pin + 8-pin 6-pin + 8-pin
Leistungsaufnahme 236 Watt 289 Watt

Wie bei den X2-Karten von AMD sind die beiden GPUs über einen Crossbar-Switch für PCIe 2.0 verbunden, sie kommunizieren über das SLI-Protokoll. Um die SLI-Einstellungen muss sich der Nutzer aber nicht kümmern, der GPU-Verbund arbeitet automatisch und völlig transparent. Einzig abschalten kann man die zweite GPU im Dialogfeld des Treibers - wann beide Prozessoren arbeiten, entscheidet allein der Treiber. Das ist auch bei den AMD-Pendants kaum anders. Zwei der GTX-295 lassen sich für Quad-SLI koppeln.

Laut Nvidia wird die GTX-295 ab sofort im Onlinehandel verkauft. Die Preise sollen je nach Anbieter und Ausstattung wie Spiele-Bundles bei 449 Euro beginnen. Wir testen ein von Nvidia gestelltes Modell im Referenzdesign.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Nvidias GeForce GTX-295 schlägt Radeon HD 4870 X2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 29,99€
  4. (-72%) 8,50€

spanther 23. Jan 2009

Falsch. Es wird zwar so ablaufen wie du meinst aber dass dies die einzige Änderung sein...

el*animal 16. Jan 2009

Ja, kann man :-) "Um ein Kilogramm Aluminium herzustellen, braucht man zirka 14 kWh...

IhrName99999 15. Jan 2009

"unter Vista spielen ist wie Asta La Vista Baby..." ASTA? Was soll denn das sein? Wenn...

SoJiro 11. Jan 2009

Nichts zu melden -> Fresse halten.

dagobert 09. Jan 2009

na wartet mal ab wenn ati im sommer mit 45 nm und mit 4gb ddr5 ram auf den markt kommt...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /