Abo
  • Services:

Yahoo will Internetfernseher vorantreiben

Neues TV-Widget soll Wohnzimmerzugang zum Internet bereitstellen

Bekommen RTL & Co. Konkurrenz auf ihrem angestammten Platz im Wohnzimmer? Nach dem Willen von Yahoo soll das Internet künftig auch auf TV-Geräten zu Hause sein. Dazu hat das Unternehmen eine "Widget Engine" entwickelt und gibt nun Vertriebspartnerschaften mit Geräteherstellern wie Samsung und Sony bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Yahoo hat im Rahmen der CES 2009 seine neue Generation von Technologien für das auf Fernsehgeräten bislang darbende Internet vorgestellt. Durch Partnerschaften mit den TV-Geräteherstellern Samsung, Sony, LG und Vizio will Yahoo eine neue, widgetbasierte Nutzerumgebung etablieren und das Internet direkt auf den heimischen Fernseher bringen. Künftig sollen ausgewählte Fernseher der vier genannten Produzenten mit vorinstallierter Internetsoftware ausgestattet sein. Im Erfolgsfall ist es nicht unwahrscheinlich, dass künftig auch auf neuen TV-Geräten eine Vielzahl von Firmen- und Marken-Icons um Aufmerksamkeit buhlt, ähnlich wie heutzutage auf frisch gekauften PCs.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Mit Hilfe der Yahoo-TV-Widgets kommt der Zuschauer in den Genuss des sogenannten "Cinematic Internet", Yahoos Version einer mit dem Fernsehgerät verbundenen Internetwelt. Die TV-Widgets sollen Internetdienste und Onlinemedien über spezielle, auf die individuellen Bedürfnisse der Fernsehzuschauer abgestimmte Anwendungen direkt ins Wohnzimmer bringen.

Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Yahoo-Widgets im Einsatz (Beispiel)
Der Marktstart ist bereits für Frühjahr 2009 geplant. Jetzt hat Yahoo in Kooperation mit Intel auch das Widget Development Kit (WDK) freigegeben. Die Yahoo-Widget-Engine basiert auf der Konfabulator-Widget-Plattform für PCs, die speziell für Unterhaltungselektronikgeräte umgestaltet wurde. Bereits im August 2008 hatten Yahoo und Intel ihre Partnerschaft bekanntgegeben, um Internetentwicklern und -publishern die zur Erstellung interaktiven TV-Widgets benötigten Tools zur Verfügung zu stellen.

Das WDK nutzt Standardtools wie Javascript, XML und HTML, was die schnelle Entwicklung und Bereitstellung von TV-Widgets ermöglichen soll. Entwickler können mit dem WDK TV-Widgets erstellen, die über eine große Auswahl von Programmierschnittstellen, die sogenannten Widget-Channel-APIs, verfügen. Neben Yahoo-Onlinediensten wird es auch Angebote unter anderem von Größen wie eBay, MySpace, CBS, Twitter und Amazon geben.

Die Initiative von Yahoo kommt womöglich zum richtigen Zeitpunkt. So hat eine in den USA durchgeführte Studie ergeben, dass Internet auf dem TV in drei bis fünf Jahren den Massenmarkt erreicht haben wird. Bei einer Umfrage hätten bereits 29 Prozent der Teilnehmer "definitiv" gesagt, dass sie nur TVs in die engere Wahl nehmen, die über Internetzugang verfügen. 45 Prozent kaufen sich "wahrscheinlich" nur ein Gerät mit eingebautem Web - und nur 4 Prozent möchten nicht auch noch beim Fernsehen online sein.

Besonders viele der Befragten - rund 85 Prozent - waren am TV-Zugriff auf Videoportale wie Youtube - allerdings mit HD-Inhalten - und auf kommerzielle Videodownloadangebote wie Netflix interessiert. Was den Zugriff auf Spielfilme und TV-Sendungen angeht, wünschten sich 51 Prozent ein werbefinanziertes Modell. Von den restlichen 49 Prozent würde gut die Hälfte nur für Filme zahlen, die noch aktuell sind und in den Kinos laufen.

Die Studie wurde vom Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics erstellt und vom britischen Unternehmen Oregan in Auftrag gegeben, das unter anderem genau die angesprochenen TV-Browser entwickelt, sowie vom deutsch-schweizerischen Prozessorhersteller Micronas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099,00€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Dingo 09. Jan 2009

Ihr seid alle Deppen Lang lebe das Satelliten Fernsehen

zilti 08. Jan 2009

Seit Dreamcast bzw. sogar Saturn mit NetLink versucht man, das Internet auf dem Fernseher...

autor 08. Jan 2009

wen ess auf fläsh bassirt komt ess mir niecht inns hausse

MaX 08. Jan 2009

Deshalb kann man das Internet auch nicht eins zu eins auf den Fernseher übertragen. Aber...

Bouncy 08. Jan 2009

...dass die hiesigen tv-anstalten die evolution verpassen und jetzt internet-sender in...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /