Abo
  • Services:

Camcorder-Topmodell von Sony mit 240-Gigabyte-Festplatte

Sonys Neue kann bis zu 92 Stunden in Full HD aufnehmen

Mit Speicher wird 2009 nicht mehr gegeizt. Sony hat das Portfolio an Camcordern für 2009 vorgestellt und posiert mit dem neuen Topmodell XR520V, das eine integrierte 240-Gigabyte-Festplatte aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,

Exmor-R-CMOS-Bildsensor
Exmor-R-CMOS-Bildsensor
Während Konkurrent Canon für 2009 in erster Linie auf großen Flash-Speicher in Camcordern setzt, bringt Sony im neuen Jahr viele Modelle mit integrierter Festplatte. Sony vergleicht den Qualitätssprung bei seinen neuen Videokameras mit dem Qualitätsunterschied von Kompakt- und Spiegelreflexkameras. Die zwei neuen Topmodelle XR520V und XR500V sind mit dem neuen Exmor-R-CMOS-Bildsensor und dem BIONZ-Bildprozessor ausgestattet, die vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen zu deutlich rauschfreieren Videos verhelfen sollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Sony HDR XR500V
Sony HDR XR500V
Die fünf neuen AVCHD-Kameras verfügen - mit einer Ausnahme - alle über eine integrierte Festplatte. Die kleinste Kamera mit HDD ist die HDR-XR105E, sie bietet 80 Gigabyte Speicher und wird 849 Euro kosten. Das Luxusmodell XR520V hat 240 Gigabyte freien Speicherplatz und wird im März 2009 für 1.499 Euro erhältlich sein. Das kompakte Modell CX105E bietet 8 Gigabyte Flash-Speicher und die Möglichkeit, zusätzlich auf Memory-Stick-Pro-Duo-Karten zu sichern. Die drei Modelle XR200V, XR500V und XR520V warten zusätzlich mit einem GPS-Empfänger auf, der automatisches Geotagging ermöglicht.

Sony DCR SX30
Sony DCR SX30
Für Hobbyfilmer bietet Sony zum Jahresbeginn auch sieben neue Camcorder in Standard Definition an. Die Modelle folgen dem aktuellen Trend, verbessern sich also in erster Linie beim optischen Zoom. Durch das verbaute Vario-Tessar-Objektiv von Carl Zeiss besitzen sechs der neuen Camcorder einen 60fach optischen Zoom. Das Topmodell SR77E bietet einen 25fach optischen Zoom, hat eine integrierte 80-GByte-Festplatte und wird Anfang Februar 2009 für 499 Euro in den Läden sein. Das günstigste Modell DCR-SX30E soll 299 Euro kosten. Es hat 4 Gigabyte internen Speicher und, wie alle Sony-Camcorder, einen Memory-Stick-Pro-Duo-Slot.

Ab März 2009 wird Sony außerdem einen Memory Stick mit 16 GByte Speicher herausbringen, der sich in allen neuen Kameras betreiben lässt. Die neue Karte hat Transferraten von 20 MByte/s beim Lesen und 15 MByte/s beim Schreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

Sohnie Alfred 11. Jan 2009

Oh mein Gott!


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /