Abo
  • Services:

Lenovo schreibt rote Zahlen im Weihnachtsgeschäft

Computerbauer entlässt 2.500 Mitarbeiter

Lenovo, der viertgrößte PC-Hersteller der Welt, schreibt Verluste und wird 2.500 Arbeitsplätze abbauen. "Obwohl die Integration des IBM-PC-Geschäftsbereiches in den letzten drei Jahren erfolgreich verlaufen ist, konnten wir im letzten Quartal unsere Ziele nicht erreichen", sagte Aufsichtsratschef Yang Yuanqing.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Computerhersteller Lenovo erwartet für sein drittes Finanzquartal Verluste. 11 Prozent der Arbeitsplätze im Konzern sollen deswegen abgebaut werden, gab das Unternehmen bekannt. Im Rahmen des Restrukturierungsplans sollen in diesem Jahr 2.500 Kündigungen ausgesprochen und die Gehälter gekürzt werden. Der Konzern will so 300 Millionen US-Dollar einsparen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Der Stellenabbau soll auch das mittlere und obere Management treffen. Dem Topmanagement stehen Gehaltskürzungen zwischen 30 und 50 Prozent bevor. Scott DiValerio, Senior Vice-President und President für Nord- und Südamerika, verlässt das Unternehmen. Die Restrukturierung soll 150 Millionen US-Dollar kosten.

"Es war nicht einfach, diese Maßnahmen zu ergreifen", so Firmenchef Bill Amelio. "Wir glauben, dass sie notwendig sind, damit Lenovo in der heutigen Wirtschaftssituation wettbewerbsfähig ist".

Aufsichtsratschef Yang Yuanqing begründete den Umbauplan so: "Obwohl die Integration des IBM-PC-Geschäftsbereichs in den letzten drei Jahren erfolgreich verlaufen ist, konnten wir im letzten Quartal unsere Ziele nicht erreichen", sagte er. "Wir handeln so, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen in einer unsicheren Wirtschaftslage so effizient und effektiv wie möglich aufgestellt ist."

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC hielt Lenovo im dritten Quartal 2008 einen Weltmarktanteil von 7,7 Prozent. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch 8,2 Prozent belegt. 40 Prozent des Umsatzes generiert Lenovo in China, wo der Hersteller zunehmend durch die US-Wettbewerber Hewlett-Packard und Dell unter Druck gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Matt1 30. Jan 2009

kann bei den Profis hier ja eigentlich nicht mitreden, aber: hab mir gestern für den Au...

Hartmut 12. Jan 2009

- WLAN mit Fritzbox Hier musst Du nur einen Kanal unter 10 einstellen, dann gehts (bei...

Naja 09. Jan 2009

Früher hatten wir auch mal nen Kaiser! Hab übrigens eine Samsung in meinem T61p und wenn...

Lawlita 08. Jan 2009

... aber als ich feststellte, dass es das T61 nicht mit WXGA+ Display und LED...

AnAmigia 08. Jan 2009

... ich hätte danach zünftig Proleme noch anständig leben zu können. Da müsste man den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /