• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo schreibt rote Zahlen im Weihnachtsgeschäft

Computerbauer entlässt 2.500 Mitarbeiter

Lenovo, der viertgrößte PC-Hersteller der Welt, schreibt Verluste und wird 2.500 Arbeitsplätze abbauen. "Obwohl die Integration des IBM-PC-Geschäftsbereiches in den letzten drei Jahren erfolgreich verlaufen ist, konnten wir im letzten Quartal unsere Ziele nicht erreichen", sagte Aufsichtsratschef Yang Yuanqing.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Computerhersteller Lenovo erwartet für sein drittes Finanzquartal Verluste. 11 Prozent der Arbeitsplätze im Konzern sollen deswegen abgebaut werden, gab das Unternehmen bekannt. Im Rahmen des Restrukturierungsplans sollen in diesem Jahr 2.500 Kündigungen ausgesprochen und die Gehälter gekürzt werden. Der Konzern will so 300 Millionen US-Dollar einsparen.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Der Stellenabbau soll auch das mittlere und obere Management treffen. Dem Topmanagement stehen Gehaltskürzungen zwischen 30 und 50 Prozent bevor. Scott DiValerio, Senior Vice-President und President für Nord- und Südamerika, verlässt das Unternehmen. Die Restrukturierung soll 150 Millionen US-Dollar kosten.

"Es war nicht einfach, diese Maßnahmen zu ergreifen", so Firmenchef Bill Amelio. "Wir glauben, dass sie notwendig sind, damit Lenovo in der heutigen Wirtschaftssituation wettbewerbsfähig ist".

Aufsichtsratschef Yang Yuanqing begründete den Umbauplan so: "Obwohl die Integration des IBM-PC-Geschäftsbereichs in den letzten drei Jahren erfolgreich verlaufen ist, konnten wir im letzten Quartal unsere Ziele nicht erreichen", sagte er. "Wir handeln so, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen in einer unsicheren Wirtschaftslage so effizient und effektiv wie möglich aufgestellt ist."

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC hielt Lenovo im dritten Quartal 2008 einen Weltmarktanteil von 7,7 Prozent. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch 8,2 Prozent belegt. 40 Prozent des Umsatzes generiert Lenovo in China, wo der Hersteller zunehmend durch die US-Wettbewerber Hewlett-Packard und Dell unter Druck gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 15,99€
  3. 2,50€

Matt1 30. Jan 2009

kann bei den Profis hier ja eigentlich nicht mitreden, aber: hab mir gestern für den Au...

Hartmut 12. Jan 2009

- WLAN mit Fritzbox Hier musst Du nur einen Kanal unter 10 einstellen, dann gehts (bei...

Naja 09. Jan 2009

Früher hatten wir auch mal nen Kaiser! Hab übrigens eine Samsung in meinem T61p und wenn...

Lawlita 08. Jan 2009

... aber als ich feststellte, dass es das T61 nicht mit WXGA+ Display und LED...

AnAmigia 08. Jan 2009

... ich hätte danach zünftig Proleme noch anständig leben zu können. Da müsste man den...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /