Abo
  • Services:

Neue Walkman-Player im Kopfhörerdesign

Sony kündigt neue MP3-Player an

Sony hat die neue Walkman-W-Serie vorgestellt. Der MP3-Player befindet sich im Kopfhörerdesign. Die Verbindung zwischen den Kopfhörern wird mit einem hinter dem Kopf geführten Kabel hergestellt. Unterschiede gibt es nur bei den Farben - die Speicherkapazität von 2 GByte haben alle Modelle gemein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Walkman W - MP3-Player im Kopfhörerdesign
Walkman W - MP3-Player im Kopfhörerdesign
Der neue Walkman W richtet sich an Kunden, die einen kleinen MP3-Player suchen, der alle Teile vereint. So sind die Kopfhörer gleichzeitig das Gerät. Für die Verbindung beider Seiten sorgt ein Kabel, das hinter dem Kopf liegt. So soll sich der Player laut Sony vor allem gut für Situationen eignen, in denen der Nutzer in Bewegung ist, beispielsweise beim Joggen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Der Walkman verfügt über 2 GByte Speicher und spielt MP3, AAC ohne DRM sowie WMA auch mit DRM ab. Die verwendeten Ohrhöhrer sind In-Ear-Kopfhörer, für die drei verschieden große Silikon-Ohrpolster beiliegen. Angaben zum Gewicht des Players machte Sony nicht. Die Verbindung zum PC wird per USB-Kabel hergestellt. So wird das Gerät auch mit Strom versorgt. 3 Minuten Ladezeit sollen dabei schon reichen, um den Player 90 Minuten lang zu betreiben. Voll aufgeladen soll er nach 1,5 Stunden sein und dann auf eine Spielzeit von 12 Stunden kommen.

Einen schnellen Überblick über die mitgeführte Musiksammlung soll der Zappin-Modus geben. Er spielt bei jedem angewählten Stück einige Sekunden aus der Mitte des Liedes ab. Musikdateien gelangen über eine mitgelieferte Windows-Software auf den Walkman W.

Sony will den MP3-Player ab dem Frühjahr 2009 für 79 Euro anbieten. Er ist in den Farben Schwarz, Weiß, Pink, Grün und Violett verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Mickey01 28. Jan 2009

Sony hurra. Hab mir erst gestern den Samsung P3 bestellt:( aber trotzdem sieht der neue...

c & c 08. Jan 2009

Naja.. das lässt sich leicht herleiten. Meine Kopfhörer (in-ear) wiegen 12Gramm gesamt...

fokka 08. Jan 2009

ich hab meinem bruder zu weihnachten einen nwz 436 oder so gekauft und war selbst...

USB-Schaufler 08. Jan 2009

Geht das Kopieren von Musik auf den Player nur über die Software?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /