Abo
  • Services:

Windows Server 2008 R2 als Beta

Virtualisierung unterstützt Live-Migration

Auf der CES in Las Vegas hat Steve Ballmer die Beta von Windows 7 groß angekündigt, doch auch der Windows Server 2008 R2 begibt sich in die Betaphase. Das Serversystem ist Microsofts erstes Betriebssystem, das nur in einer 64-Bit-Variante erscheint.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Statt eine extra Servervariante von Windows 7 zu veröffentlichen, aktualisiert Microsoft den Windows Server 2008. Die neue Serverversion ist nur noch für 64-Bit-Systeme verfügbar und unterstützt bis zu 256 Prozessoren. Zudem soll Windows Server 2008 R2 die Funktionen der aktuellen CPUs voll nutzen können, verspricht Microsoft. Core Parking und ähnliche Verbesserungen sollen für eine bessere Energieverwaltung sorgen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Continental AG, Nürnberg

Der Hypervisor Hyper-V wurde ebenfalls erweitert. Er soll jetzt bis zu 32 CPUs exklusiv einer virtuellen Maschine zur Verfügung stellen können und unterstützt ferner die Live-Migration von virtuellen Servern. Damit lassen sich virtuelle Maschinen von einem physischen auf einen anderen physischen Server verschieben - idealerweise ohne Unterbrechung der laufenden Dienste.

Die Powershell 2.0 soll dem Administrator erweiterte Möglichkeiten mit über 240 neuen Cmdlets an die Hand geben. Die Remote Desktop Services (RDS) lösen die Terminal Services ab und enthalten eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI), um Windows-Desktops auf einem Server zu hosten und über das Netzwerk an die Clients auszuliefern. Hinzu gesellen sich weitere neue Funktionen, etwa in IIS 7.0, wodurch sich Windows Server besser als Plattform für Webanwendungen eignen soll.

Microsoft hat eine extra Webseite für Windows Server 2008 R2 eingerichtet. Dort gibt es auch etliche Präsentationen sowie den Reviewers Guide zur neuen Windows-Servervariante. Die Betaversion ist ab sofort über MSDN und Technet verfügbar. Das fertige Produkt wird voraussichtlich 2010 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€
  4. 3,49€

marcel83 14. Jan 2009

Sehr gut! Mit deiner Aussage unterstellst du den Herren Ministern, dass sie keine Ahnung...

naja_ok 11. Jan 2009

Ich stimme dir zu, dass es bei Vista und W7 schon echt krass ist. Aber nach deiner...

huahuahua 09. Jan 2009

JAAAAAAAAAAAAAAAAA!!! Schön, dass ich das nicht alleine so sehe! Eigentlich müsste man...

tuedelue 08. Jan 2009

Kleiner Tipp: Schau mal jetzt ein Stückchen nach rechts. Noch ein bisschen weiter. Genau...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /