Abo
  • IT-Karriere:

Sony: 8-Zoll-Netbook Vaio P wiegt 638 Gramm

1.600 x 768 Pixel und Intels Atom Z520

Mit der P-Serie bringt Sony einen neue Serie besonders kleiner und leichter Netbooks auf den Markt. Die mit einem hochauflösenden Display, UMTS, GPS und Windows Vista ausgestatteten Geräte bringen keine 640 Gramm auf die Waage.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Vaio P
Sony Vaio P
Sonys neue Netbook-Serie Vaio P verfügt über ein 8 Zoll großes X-black-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 1.600 x 768 Pixeln. Als Prozessor kommt Intels Atom Z520 mit 1,33 GHz und 512 KByte L2-Cache zum Einsatz, der auf 2 GByte Hauptspeicher zugreifen kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Die Festplatte fasst 60 GByte und Verbindungen zur Außenwelt sind per WLAN nach 802.11a/b/g/n und UMTS samt HSDPA und Bluetooth möglich. Auch ein GPS-Modul ist integriert, so dass das Vaio P auch als Navigationsgerät eingesetzt werden kann.

Sony Vaio P
Sony Vaio P
Dabei bringt das Vaio P bei Maßen von 120 mm x 245 mm x 19,8 mm nur 638 Gramm auf die Waage. Die Akkulaufzeit gibt Sony mit dem Standardakku mit 4 Stunden an, mit einem Hochleistungsakku soll das Vaio P auf 8 Stunden kommen.

Zur leichteren Navigation zwischen mehreren Fenstern gibt es unterhalb der Tastatur einen Button, mit dem zwischen den einzelnen Fenstern gewechselt werden kann. Für eine einfache und schnelle Bedienung lassen sich die Medieninhalte über Sonys Xross Media Bar nutzen, ähnlich wie bei der Playstation, PSP und den aktuellen Bravia-Fernsehern. So können Musik und Videos abgespielt werden, ohne Windows zu starten.

Sony Vaio P
Sony Vaio P
Angeboten wird das Vaio in vier Farbmodellen: Ebony Black (VGN-P11Z/Q), Ivory White (VGN-P11Z/W), Volcano Red (VGN-P11Z/R) und Forest Green (VGN-P11Z/G). Alle Geräte sind in einer Klavierlackoptik gehalten.

Das Sony Vaio P soll ab Februar 2009 zum Preis von 999 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Der Kaiser! 15. Mai 2009

Wobei man sich mit Fitzeldisplay, Fitzeltastatur arrangieren könnte, wenn es nicht so...

DerThomas 09. Mai 2009

Das ist nur was für Yuppies. Und nicht für Proleten!

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Je kleiner die Tastatur, desto unmöglicher das 10-Finger-Schreiben. Bei diesem...

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Nicht bei Sony..

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Sony will nicht viel verkaufen. Nur teuer! ;)


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /