Abo
  • IT-Karriere:

Windows 7: Beta für alle ab morgen (Update)

Beta über MSDN, TechBeta und TechNet bereits verfügbar

Am morgigen 9. Januar 2009 erscheint die öffentliche Beta von Windows 7. MSDN-, TechBeta- oder TechNet-Kunden haben bereits Zugriff auf die Vorabversion des Windows-Vista-Nachfolgers.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7
Windows 7
Microsoft-Chef Steve Ballmer gab auf der CES 2009 in Las Vegas bekannt, dass die Beta von Windows 7 ab morgen verfügbar ist. Über die Webseite www.microsoft.com/windows7 wird die Vorabversion ab dem 9. Januar 2009 zu haben sein. Nach deutscher Zeit ist mit der Verfügbarkeit am Abend des 9. Januar 2009 zu rechnen, genaue Uhrzeiten teilte Ballmer nicht mit. Damit hat sich der Bericht vom Vortag zum Erscheinungstermin der Windows-7-Beta bestätigt.

 

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Auf inoffiziellen Pfaden erschien die Betaversion bereits Ende Dezember 2008. Es wird also wohl keine wesentlichen Neuerungen seit der ersten Vorstellung von Windows 7 geben. In der Beta kamen allerdings Funktionen dazu, die in der Vorabversion von Windows 7 fehlten und von Microsoft nur in einer speziellen Ausführung gezeigt wurden.

 

Windows 7
Windows 7
Mit der fertigen Version von Windows 7 ist dieses Jahr wohl nicht mehr zu rechnen. Der Windows-Vista-Nachfolger wird für Anfang 2010 erwartet.

Über alle wichtigen Neuerungen von Windows 7 informiert der Artikel "Windows 7 wird das bessere Windows Vista" vom 2. Januar 2009.

Nachtrag vom 8. Januar 2009, 9:17 Uhr:
Im Windows-7-Blog teilte Microsoft weitere Details mit. Demnach wird es die allgemein verfügbare Betaversion von Windows 7 nur in limitierter Auflage geben. 2,5 Millionen Nutzer können die Beta herunterladen, danach wird die Downloadmöglichkeit beendet. Ein Versand der Beta auf Datenträgern ist nicht vorgesehen, es bleibt also nur der Downloadweg.

Microsoft bietet die Beta von Windows 7 nur in der Ausführung Ultimate an. Die fertige Version wird dann in weiteren Ausbaustufen erscheinen. Die Betaversion kann bis zum 1. August 2009 verwendet werden, danach verweigert sie ihren Dienst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

honk 17. Jan 2009

kp das weiss nur gott

Der Kaiser! 09. Jan 2009

Meine Schwester auch. Sie hat es mit Windows Vista vorinstalliert bekommen. Das tut es...

Klarsteller 09. Jan 2009

2-3 Jahre? Wie hat die C't vor ein paar Jahren geschrieben? "Microsoft hat mit Win XP...

ja ja ja 09. Jan 2009

darum weisser auch, dass er es nicht brauchen wird. er kennt es gar nicht.

zufrieden 09. Jan 2009

das tut mir leid für dich. cs, nfs most wanted, fear, nhl keine probleme bei mir...auch...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /