Abo
  • Services:

Farblaser für 240 Euro von Konica Minolta

Fünf Seiten pro Minute in Farbe und 20 in schwarzweiß

Konica Minolta hat mit dem Magicolor 1600W einen Farblaserdrucker vorgestellt, der fünf Seiten pro Minute in Farbe und 20 Stück in schwarzweiß ausgeben kann. Mit rund 240 Euro ist er sehr preisgünstig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi in Schwarzweiß und in Farbe. Der erste monochrome Druck ist nach 13 Sekunden möglich, die erste Farbseite liegt nach 22 Sekunden vor. Die Aufwärmzeit, also die Dauer für die Rückkehr vom Energiesparmodus zum Bereitschaftszustand, liegt bei 30 Sekunden.

Konica Minolta Magicolor 1600W
Konica Minolta Magicolor 1600W
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Drucker arbeitet als GDI-Gerät ausschließlich mit Windows zusammen. Das Treiberpaket unterstützt Windows 2000, XP, Server 2003 und Vista und läuft auch auf den 64- Bit-Versionen.

Beim Druck wird der Magicolor 1600W 51 db(A) laut. Der Farblaserdrucker verarbeitet A5- und A4- sowie benutzerdefinierte Formate und Grammaturen von 60 bis 210 Gramm/qm. Die Papierkassette fasst bis zu 200 Blatt.

Das Gehäuse misst 275 x 396 x 380 mm und inklusive Tonerkartuschen wiegt das Gerät 14,4 kg. Die mitgelieferten Kassetten sind nur für 500 Seiten bei fünfprozentigem Farbauftrag gut. Die farbigen Ersatzkassetten werden mit Füllungen für 1.500 oder 2.500 Seiten angeboten, den schwarzen Toner gibt es nur mit 2.500-Seiten-Füllung. Preise für die Verbrauchsmaterialien liegen noch nicht vor.

Der Konica Minolta Magicolor 1600W ist ab sofort für rund 240 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Orangensaft 13. Jan 2009

ohne Worte, dieser Beschiss hier. Tonerpulver kostet, kauft man ihn im Großhandel wenige...

fredfirst 12. Jan 2009

suche guten aber nicht zu teuren Multifunktions-Farblaser ! Faxfunktion braucht er nicht...

Sphinkter Ani 12. Jan 2009

Da kann ich dir die Seite http://www.druckerchannel.de empfehlen.

Andreas Heitmann 12. Jan 2009

... Du hast Recht! Dachte, bei den großen ist der voll. Na das war wohl mal. Jetzt darf...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /