CrestaTV - programmierbarer Empfänger für TV, Radio und GPS

Crestatech plant Chips auch für Wimax und UMTS

Notebooks können mit einem einzigen programmierbaren Funkempfänger künftig GPS-Signale, analoges und digitales Fernsehen sowie Radio empfangen. Die Übertragungsformate sind dabei unerheblich, CrestaTV deckt ein breites Frequenzenspektrum ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kalifornische Unternehmen Crestatech will mit dem universellen Funkempfänger CrestaTV nebst zugehöriger Software den Fernseh-, Radio- und GPS-Empfänger zum Standard vor allem bei künftigen Notebooks machen. Bisher mussten PC- und Notebookhersteller für unterschiedliche Regionen wegen der verschiedenen analogen und digitalen TV- und Radio-Übertragungsformate jeweils unterschiedliche Tuner verbauen. Dazu kommen dann unter Umständen noch separate GPS-Empfänger.

CrestaTV-Referenz-Platinen
CrestaTV-Referenz-Platinen
Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Technischer Energiemanager (m/w/d)
    EnergiData GmbH, Duisburg
Detailsuche

Mit CrestaTV reicht jedoch eine kleine Platine mit einem analogem Funkchip und Interface-Chip (CTC 200/201), um in Verbindung mit multithreadingfähiger Signalverarbeitungssoftware in allen Regionen TV, Radio und GPS zu empfangen. Das spart laut Crestatech Geld und Platz - auch beim Kunden, der nicht mehr für unterschiedliche Regionen oder Standards verschiedene TV-Tuner bereithalten muss. Unterstützt werden Frequenzen zwischen 42 bis 864 MHz sowie das L1-Band. Der Stromverbrauch soll bei maximaler Last rund 500 mW betragen.

Eine Sammmlung von CrestaTV-Anwendungen ("CrestaWare") ermöglicht Empfang und Aufzeichnung von Fernseh- und Radiosendungen, über die GPS-Navigation lassen sich lokale Sender schneller ermitteln und elektronische Fernsehzeitungen werden unterstützt. In Verbindung mit Google-Maps können verschiedene ortsbezogene Dienste verwendet werden. Außerdem verbindet sich CrestaTV mit sozialen Netzwerken wie Facebook, um die Nutzer zusammenzubringen - etwa um gemeinsam fernzusehen und sich dabei auszutauschen.

CrestaTV soll auch Fernsehen, GPS und nutzergenerierte Inhalte verbinden
CrestaTV soll auch Fernsehen, GPS und nutzergenerierte Inhalte verbinden

Hersteller können CrestaTV auf PCI-Express-Karten, PCI-Mini-Express-Cards (PCIe) oder USB-Sticks unterbringen und damit Desktop- und Notebook-PCs unterstützen. Einsatz sollen die Chips auch in portablen Fernsehern finden. Bis es so weit ist, muss jedoch noch etwas gewartet werden - auf der CES 2009 wird CrestaTV zwar live demonstriert, Hersteller können jedoch erst ab dem zweiten Quartal 2009 mit Testmustern rechnen. Künftige Produkte von Crestatech sollen auch Datenfunkprotokolle wie Wimax und Wi-Fi 2.0 unterstützen, auch mit 3G/4G-Mobilfunknetzen könnten sie sich verbinden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Programmierbare Funkchips sind seit längerem in Entwicklung, versprechen eine breitere, flexiblere Nutzung, machen technische Verbesserungen von Protokollen einfacher und könnten die Entwicklung des Datenfunks deutlich beschleunigen. Allerdings müssen sie auch deutlich mehr Rechenleistung aufweisen oder Berechnungen auslagern.

Nachtrag vom 9. Januar 2009, um 10:50 Uhr:
Crestatech hat gegenüber Golem.de einige offene Fragen zu den Funktionen und der Verfügbarkeit von CrestaTV beantwortet. So lassen sich zum Beispiel nicht alle Funktionen gleichzeitig nutzen. Erste CrestaTV-Produkte könnten noch Ende 2009 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 09. Jan 2009

Falsch - Gerichtsurteil (war nur in einem Bundesland - aber man kann ja klagen...

blork42 09. Jan 2009

"Bitte Beitrag schreiben." <- nö

Polizeifunk 09. Jan 2009

Nein ist es nicht!

:-) 08. Jan 2009

Ab der Zwischenfrequenz wird es sicher digital weitergehen.

LX 07. Jan 2009

So ein programmierbarer Empfänger hat viele Einsatzmöglichkeiten. Zusammen mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /