EU-Wettbewerbshüter ermitteln gegen Chiphersteller

Durchsuchungen wegen des Verdachts auf Preisabsprache

Die EU-Kommission ermittelt gegen mehrere Chiphersteller wegen des Verdachts auf Verstöße gegen die Wettbewerbsrichtlinien der Gemeinschaft. Europäische und nationale Ermittler durchsuchten deshalb die Geschäftsräume von mehreren Unternehmen, darunter auch die von Infineon.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit Vertretern der nationalen Wettbewerbsbehörden durchsuchten EU-Ermittler die Geschäftsräume von mehreren Herstellern von Chips für Smartcards. Wie die Kommission heute mitteilte, fanden die Aktionen bereits am 21. Oktober 2008 statt. Mit solchen unangekündigten Durchsuchungen leitet die Wettbewerbsbehörde nach eigenen Angaben Ermittlungen gegen ein mutmaßliches Kartell ein.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Die EU-Wettbewerbshüter glauben, dass die betreffenden Unternehmen gegen die europäischen Wettbewerbsregeln verstoßen haben. Sie sollen Preisabsprachen getroffen, Kunden aufgeteilt und Betriebsgeheimnisse ausgetauscht haben. Einen Termin, wann die Untersuchungen gegen die Chiphersteller abgeschlossen sein werden, nannte die EU-Kommission nicht.

Nach Informationen der Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland handelt es sich um Infineon, das französisch-italienische Unternehmen STMicroelectronics, NXP aus den Niederlanden sowie den japanischen Hersteller Renesas. Die Geschäftsräume von Infineon in München seien zwei Tage lang durchsucht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

c-t-x 08. Jan 2009

Na was meinst Du denn was sich unter den Kontakten einer Geldkarte o.ä. verbirgt?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /