Abo
  • Services:

Videostream per Mobilfunk

Liveaufnahmen aus fahrendem Auto werden per Mobilfunk gesendet

Erdgasautoaktivist Rainer Zietlow fährt kreuz und quer durch Deutschland, um alle Erdgastankstellen des Landes zwischen den Alpen und der dänischen Grenze abzuklappern. Interessierte können den Mannheimer am Rechner begleiten - per Videolivestream.

Artikel veröffentlicht am ,

Eingerichtet wurde das System von Nachrichtentechnikern der Universität Saarbrücken. Zur Übertragung nutzen sie jedoch nicht die aufwendige und teure Fernseh- und Satellitentechnik, die üblicherweise für die Übertragung von Livebildern während der Fahrt eingesetzt wird. Stattdessen werden die Livebilder aus dem Auto per Mobilfunk an den Server der Universität übertragen. Dort werden sie in einen Livestream umgewandelt, den die Nutzer über die Website von Zietlows Projekt anschauen können. Zietlow will sich täglich zweimal live aus seinem Auto melden.

Rainer Zietlow und sein Erdgasauto (Foto: 800cng.de)
Rainer Zietlow und sein Erdgasauto (Foto: 800cng.de)
Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken

Das Projekt ist ein Praxistest für ein Konzept, das ein Forscherteam um den Nachrichtentechniker Thorsten Herfet entwickelt hat. Dessen Ziel ist es, Multimediadaten auch mobil ohne Fehler und in hoher Qualität zu übertragen. Dazu haben die Wissenschaftler eine Technik entwickelt, die Audio- und Videodaten dauernd an die unterschiedlichen Bedingungen im Netzwerk und beim Übertragungsweg anpasst. Das soll die kontinuierliche Datenübertragung sicherstellen. Denn schon kleine Zeitverzögerungen oder der Verlust wichtiger Datenpakete verursachen Artefakte in den Videos oder lassen den Stream abbrechen.

Auf seiner Tour will Zietlow bis zum 22. März 2009 alle 800 Erdgastankstellen in Deutschland ansteuern und für das Fahren mit dem ökologischen Treibstoff werben. Zietlow ist mit einem erdgasbetriebenen Auto bereits einmal um die ganze Welt gefahren und hat den Himalaya überquert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-70%) 5,99€

kkthxbye 13. Jan 2009

sowas mache ich mit meinem n95 schon seit anfang 2008. sage nur flixwagon oder qik.

MM 08. Jan 2009

wenn jemand ein bisschen die netzstruktur von den mobileanbietern auskennt weiss das man...

öko 07. Jan 2009

die gabze zeit dusselig durch die gegend zu fahren...naja irgend ein depp scheint ihn ja...

BioLogic 07. Jan 2009

Hallo Herr Zietlow! Sie sollten öfters mal das Auto stehen lassen. Und das Rad nehmen...

headshaker 07. Jan 2009

...er hat's halt nötig, schau ihn dir doch an.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /