Intel: Umsatz bricht um 23 Prozent ein

Hohe Abschreibung auf WiMAX-Netzbetreiber Clearwire

Beim weltgrößten Prozessorhersteller Intel ist der Umsatz um 23 Prozent eingebrochen. Das Unternehmen legte den vorläufigen Geschäftsbericht für sein viertes Quartal 2008 vor. Zugleich schrieb Intel auf seine Beteiligung an Clearwire 950 Millionen US-Dollar ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Umsatz ist im vierten Quartal um 23 Prozent auf 8,3 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Das geht aus dem vorläufigen Bericht für das vierte Quartal hervor, den der US-Konzern heute vorlegte. Damit liegt Intel unter den eigenen, bereits nach unten korrigierten Prognosen vom 12. November 2008.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator / Administrator (m/w/d)
    Drache Umwelttechnik GmbH, Diez
  2. Softwareentwickler:in mit Schwerpunkt Jitsi (w/m/d)
    Nordeck IT + Consulting GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bereits im November 2008 hatte Intel die Prognosen zurückgesetzt: Zu der Zeit stutzte Intel das Umsatzziel auf 8,7 bis 9,3 Milliarden US-Dollar. Die Ausgaben für Akquisitionen, Forschung und Entwicklung sanken im vierten Quartal auf circa 2,6 Milliarden US-Dollar und lagen damit unter früheren Schätzungen von 2,8 Milliarden US-Dollar.

Zugleich schrieb Intel auf seine Beteiligung an dem WiMAX-Netzbetreiber Clearwire im vierten Quartal 950 Millionen US-Dollar ab.

Endgültige Zahlen für das vierte Quartal legt Intel am 15. Januar 2009 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 08. Jan 2009

da steckt doch sicher AMD dahinter, das in Wirklichkeit der Monopolist ist und für das...

zzzzzzzzz 08. Jan 2009

Ich sag Dir wie: Das Volk muß die Machthaber per Verfassung direkt absetzen können, wenn...

Hauskäufer 08. Jan 2009

Was aber, wenn 80% der Otto-normalverbraucher mit dem was da ist zufriednen sind ? Wenn...

Kontergewicht 08. Jan 2009

Nicht unbedingt. Rückläufiger Umsatz kann man teilweise (nicht immer) auch mit schwacher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  2. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Sapphire RX 6900 XT 939€, MSI RTX 3070 599€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /