• IT-Karriere:
  • Services:

Spreefone: Handytarif mit kostenlosem Berlin-Portal

Portal bietet Nachrichten, Wetterberichte sowie ortsabhängige Dienste

In der Region Berlin geht mit Spreefone ein neuer Prepaid-Tarif für Handykunden im Vodafone-Netz an den Start. Das von Moconta realisierte Angebot umfasst ein kostenlos mit dem Handy nutzbares Portal, das wichtige regionale Informationen bereithält und ortsabhängige Dienste bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spreefone-Portal ist unter der Adresse Spreefone.mobi erreichbar und mit einer Spreefone-SIM-Karte kostenlos vom Handy aus nutzbar - zumindest innerhalb Deutschlands. Bei einem Auslandsaufenthalt fallen zusätzliche Gebühren an, wenn das Portal über das Handy besucht wird. Das Portal soll den Kunden vornehmlich mit lokalen Informationen rund um Berlin versorgen.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Dazu bietet das Portal Nachrichten vom Tagesspiegel, die Fahrplanauskunft der BVG sowie Wetterberichte und Verkehrsinformationen aus der Region. Über das kulturelle und gastronomische Angebot in Berlin informiert die Stadtillustrierte zitty, die auch Einkaufshinweise bietet. Der Großteil der Daten steht auch abhängig vom aktuellen Standort zur Verfügung, so dass nicht umständlich Adressen eingetippt werden müssen. Mit einem Klick sieht der Nutzer, welche Kinos, Restaurants, Apotheken, U-Bahn-Stationen oder Ähnliches in der Nähe liegen. Außerdem können Sparkassenkunden über das Portal Filialen finden sowie ihre Bankgeschäfte über das Handy abwickeln.

Die kostenlose Nutzung des Spreefone-Portals ist nur mit dem vorinstallierten Handybrowser möglich. Falls das Portal etwa mit Opera Mini besucht wird, werden diese Zugriffe berechnet. Sobald der Nutzer den kostenlos nutzbaren Bereich des Portals verlässt, wird der Kunde darauf hingewiesen. Außerhalb des Portals verlangt der Anbieter 49 Cent für jedes übertragene MByte, die Taktung erfolgt in 10-KByte-Schritten.

Telefonate zu anderen Spreefone-Anschlüssen kosten in der Minute 5 Cent und netzinterne Kurzmitteilungen werden ebenfalls mit 5 Cent berechnet. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 15 Cent pro Minute. Der SMS-Versand zu anderen Mobilfunkrufnummern schlägt mit 15 Cent pro Nachricht zu Buche, eine Kurzmitteilung ins deutsche Festnetz kostet 20 Cent. Die Gesprächsminute wird immer voll abgerechnet und Abfragen der Mailbox sind kostenlos. Für Anrufe bei der Hotline verlangt der Anbieter 49 Cent pro Minute. Der MMS-Versand kostet einheitlich 39 Cent pro Botschaft.

Das Spreefone-Starterset ist ab sofort zum Preis von 9,95 Euro zu bekommen. Im Preis ist ein Startguthaben von 5 Euro enthalten. Außer über die Spreefone-Webseite kann das Starterset auch im Berliner Zeitungshandel gekauft oder telefonisch bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Erklaerbmaehr 08. Jan 2009

Weiß nicht so genau ob du das meintest, mit 'selber drauf gekommen', aber ziemlich sicher...

MAXXIM 08. Jan 2009

MAXXIM www.maxxim.de 8CT in alle Netze rund um die Uhr und SMS für 8CT MMS für 39CT

aus berlin... 07. Jan 2009

...steht seit jahren an jeder ecke ein pissoir mit angeschlossen internetzugang, wo...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /