• IT-Karriere:
  • Services:

Spreefone: Handytarif mit kostenlosem Berlin-Portal

Portal bietet Nachrichten, Wetterberichte sowie ortsabhängige Dienste

In der Region Berlin geht mit Spreefone ein neuer Prepaid-Tarif für Handykunden im Vodafone-Netz an den Start. Das von Moconta realisierte Angebot umfasst ein kostenlos mit dem Handy nutzbares Portal, das wichtige regionale Informationen bereithält und ortsabhängige Dienste bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spreefone-Portal ist unter der Adresse Spreefone.mobi erreichbar und mit einer Spreefone-SIM-Karte kostenlos vom Handy aus nutzbar - zumindest innerhalb Deutschlands. Bei einem Auslandsaufenthalt fallen zusätzliche Gebühren an, wenn das Portal über das Handy besucht wird. Das Portal soll den Kunden vornehmlich mit lokalen Informationen rund um Berlin versorgen.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Dazu bietet das Portal Nachrichten vom Tagesspiegel, die Fahrplanauskunft der BVG sowie Wetterberichte und Verkehrsinformationen aus der Region. Über das kulturelle und gastronomische Angebot in Berlin informiert die Stadtillustrierte zitty, die auch Einkaufshinweise bietet. Der Großteil der Daten steht auch abhängig vom aktuellen Standort zur Verfügung, so dass nicht umständlich Adressen eingetippt werden müssen. Mit einem Klick sieht der Nutzer, welche Kinos, Restaurants, Apotheken, U-Bahn-Stationen oder Ähnliches in der Nähe liegen. Außerdem können Sparkassenkunden über das Portal Filialen finden sowie ihre Bankgeschäfte über das Handy abwickeln.

Die kostenlose Nutzung des Spreefone-Portals ist nur mit dem vorinstallierten Handybrowser möglich. Falls das Portal etwa mit Opera Mini besucht wird, werden diese Zugriffe berechnet. Sobald der Nutzer den kostenlos nutzbaren Bereich des Portals verlässt, wird der Kunde darauf hingewiesen. Außerhalb des Portals verlangt der Anbieter 49 Cent für jedes übertragene MByte, die Taktung erfolgt in 10-KByte-Schritten.

Telefonate zu anderen Spreefone-Anschlüssen kosten in der Minute 5 Cent und netzinterne Kurzmitteilungen werden ebenfalls mit 5 Cent berechnet. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 15 Cent pro Minute. Der SMS-Versand zu anderen Mobilfunkrufnummern schlägt mit 15 Cent pro Nachricht zu Buche, eine Kurzmitteilung ins deutsche Festnetz kostet 20 Cent. Die Gesprächsminute wird immer voll abgerechnet und Abfragen der Mailbox sind kostenlos. Für Anrufe bei der Hotline verlangt der Anbieter 49 Cent pro Minute. Der MMS-Versand kostet einheitlich 39 Cent pro Botschaft.

Das Spreefone-Starterset ist ab sofort zum Preis von 9,95 Euro zu bekommen. Im Preis ist ein Startguthaben von 5 Euro enthalten. Außer über die Spreefone-Webseite kann das Starterset auch im Berliner Zeitungshandel gekauft oder telefonisch bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Erklaerbmaehr 08. Jan 2009

Weiß nicht so genau ob du das meintest, mit 'selber drauf gekommen', aber ziemlich sicher...

MAXXIM 08. Jan 2009

MAXXIM www.maxxim.de 8CT in alle Netze rund um die Uhr und SMS für 8CT MMS für 39CT

aus berlin... 07. Jan 2009

...steht seit jahren an jeder ecke ein pissoir mit angeschlossen internetzugang, wo...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /