Abo
  • Services:

Chef der indischen Satyam tritt nach Finanzskandal ab

Aufruhr in der Wirtschaft des Landes

Nach einem Finanzskandal muss der Chef der indischen Satyam Computer Services abtreten. Satyam ist eins der führenden indischen Softwareunternehmen, die jahrelang mit fantastischen Zuwachszahlen glänzten. Die indische Presse spricht von einem beispiellosen Desaster für die Wirtschaft des Landes.

Artikel veröffentlicht am ,

B. Ramalinga Raju, Aufsichtsratschef beim indischen Softwareunternehmen Satyam Computer Services, ist wegen Bilanzfälschung zurückgetreten. Raju ist in Indien fast so populär wie ein Popstar. Obwohl sein jüngerer Bruder Rama Raju offiziell Vorstandsvorsitzender der Satyam Computer Services ist, hatte er auch im operativen Geschäft die Zügel fest in der Hand, erfuhr Golem.de aus Unternehmenskreisen in Hyderabad. Raju habe sich aber nicht selbst bereichert, sondern die Geschäftszahlen aufgebläht und alle eigenen Vermögenswerte in das Unternehmen gesteckt, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

In einem am 7. Januar 2009 an der Börse in Mumbai (Bombay) vorgelegten Schreiben an den Aufsichtsrat räumt Raju ein, dass der operative Gewinn und Umsatz im dritten Quartal 2008, das am 30. September 2008 endete, zu hoch ausgewiesen wurden. "Unter diesen Umständen stelle ich mein Amt als Vorsitzender von Satyam zur Verfügung", so Raju in dem Schreiben. Die Aktie des Unternehmens brach im morgendlichen Handel um über 65 Prozent ein und notierte kurz vor Börsenschluss 77,5 Prozent niedriger. Die indische Börsenaufsichtsbehörde SEBI will eine Untersuchung einleiten.

Satyam ist Indiens viertgrößter IT-Dienstleister, nach Tata Consultancy Services (TCS), Infosys und Wipro. Die Branche, die für das Outsourcing von Softwareprojekten und Callcenterdiensten bekannt ist und mehrere hunderttausend Beschäftigte zählt, gilt als Vorreiter der indischen Wirtschaft. Satyam arbeitet unter anderem mit dem europäischen Flugzeughersteller Airbus und der Bertelsmann-Tochter Arvato zusammen.

Das Unternehmen war am 16. Dezember 2008 in die Negativschlagzeilen geraten, als die Versorgungsunternehmen Maytas Infrastructure und Maytas Properties, die Rajus Familie gehören, für 1,6 Milliarden US-Dollar von Satyam gekauft werden sollten. Nach Protesten des indischen Vizepräsidenten M. Hamid Ansari, Panikverkäufen an der Börse und dringlichen Appellen wichtiger Anleger, wurde die Megaübernahme abgesetzt. Nach dem Debakel wurde Satyam als Übernahmekandidat von IBM, Accenture, Cap Gemini oder HP gehandelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /