Abo
  • Services:
Anzeige

Chef der indischen Satyam tritt nach Finanzskandal ab

Aufruhr in der Wirtschaft des Landes

Nach einem Finanzskandal muss der Chef der indischen Satyam Computer Services abtreten. Satyam ist eins der führenden indischen Softwareunternehmen, die jahrelang mit fantastischen Zuwachszahlen glänzten. Die indische Presse spricht von einem beispiellosen Desaster für die Wirtschaft des Landes.

B. Ramalinga Raju, Aufsichtsratschef beim indischen Softwareunternehmen Satyam Computer Services, ist wegen Bilanzfälschung zurückgetreten. Raju ist in Indien fast so populär wie ein Popstar. Obwohl sein jüngerer Bruder Rama Raju offiziell Vorstandsvorsitzender der Satyam Computer Services ist, hatte er auch im operativen Geschäft die Zügel fest in der Hand, erfuhr Golem.de aus Unternehmenskreisen in Hyderabad. Raju habe sich aber nicht selbst bereichert, sondern die Geschäftszahlen aufgebläht und alle eigenen Vermögenswerte in das Unternehmen gesteckt, hieß es weiter.

Anzeige

In einem am 7. Januar 2009 an der Börse in Mumbai (Bombay) vorgelegten Schreiben an den Aufsichtsrat räumt Raju ein, dass der operative Gewinn und Umsatz im dritten Quartal 2008, das am 30. September 2008 endete, zu hoch ausgewiesen wurden. "Unter diesen Umständen stelle ich mein Amt als Vorsitzender von Satyam zur Verfügung", so Raju in dem Schreiben. Die Aktie des Unternehmens brach im morgendlichen Handel um über 65 Prozent ein und notierte kurz vor Börsenschluss 77,5 Prozent niedriger. Die indische Börsenaufsichtsbehörde SEBI will eine Untersuchung einleiten.

Satyam ist Indiens viertgrößter IT-Dienstleister, nach Tata Consultancy Services (TCS), Infosys und Wipro. Die Branche, die für das Outsourcing von Softwareprojekten und Callcenterdiensten bekannt ist und mehrere hunderttausend Beschäftigte zählt, gilt als Vorreiter der indischen Wirtschaft. Satyam arbeitet unter anderem mit dem europäischen Flugzeughersteller Airbus und der Bertelsmann-Tochter Arvato zusammen.

Das Unternehmen war am 16. Dezember 2008 in die Negativschlagzeilen geraten, als die Versorgungsunternehmen Maytas Infrastructure und Maytas Properties, die Rajus Familie gehören, für 1,6 Milliarden US-Dollar von Satyam gekauft werden sollten. Nach Protesten des indischen Vizepräsidenten M. Hamid Ansari, Panikverkäufen an der Börse und dringlichen Appellen wichtiger Anleger, wurde die Megaübernahme abgesetzt. Nach dem Debakel wurde Satyam als Übernahmekandidat von IBM, Accenture, Cap Gemini oder HP gehandelt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel