Abo
  • Services:

Eee-PC 1002HA - schlankeres Asus-Netbook mit Festplatte

10-Zoll-LCD ist LED-beleuchtet wie beim Eee-PC S101

Mit dem Eee-PC 1002HA bereitet sich Asus in Deutschland auf die Auslieferung eines neuen 10-Zoll-Netbooks mit LED-Backlight vor. Das Gerät soll sich durch ein wertigeres, schlankeres Gehäuse von seinen Vorgängern und Konkurrenten abheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus Eee-PC 1002HA
Asus Eee-PC 1002HA
Asus' Eee-PC 1002HA ist eines der neuen Netbooks, bei denen es nicht mehr nur um den Preis, sondern auch um mehr Funktionen und ein hübscheres Design geht. Mit dem im Vergleich zum Vorgänger 1000H deutlich schlankeren Neuling reagiert Asus vor allem auf Konkurrenten wie das Samsung NC10 oder das LG x110. Das Gehäuse des 1002HA ist trotz seiner eingebauten 160-GByte-Festplatte nur etwas dicker als das des SSD-bestückten 10-Zoll-Eee-PC S101.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Der Eee-PC 1002HA ist beim 10-Zoll-Display wie das Modell S101 mit LED-Hintergrundbeleuchtung bestückt. An der WSVGA-Auflösung mit 1.024 x 600 Pixeln änderte sich nichts. Dafür gibt es aber das mit 264 x 181 x 27,6 mm vergleichsweise schlanke Gehäuse, das aus gebürstetem Aluminium besteht und nicht so wuchtig wirkt wie das des 1000H. Vom Gewicht her liegt der 1002HA mit 1,2 kg zwischen 1000H (1,45 kg) und S101 (1 kg). Laut ersten Tests soll der 2-Zellen-Polymer-Akku mit einer Ladung etwas über dreieinhalb Stunden durchhalten.

Asus Eee-PC 1002HA
Asus Eee-PC 1002HA
Beim Prozessor und dem Chipsatz gibt es keine Überraschungen: Auch beim 1002HA kommen Intels mit 1,6 GHz getakteter Atom-Prozessor N270 sowie Intels drei Jahre alter Notebookchipsatz 945GSE/GMA 950 (Diamondville) zum Einsatz. Dazu kommen 1 GByte DDR2-RAM (maximal 2 GByte), eine 160-GByte-SATA-Festplatte, Speicherkartenleser (MMC, SD/SDHC, Memory Stick/Pro), 10/100-MBit/s-Ethernet, Bluetooth 2.0, WLAN 802.11b/g/n, 3x USB 2.0, VGA-Ausgang, 1,3-Megapixel-Webcam und Lautsprecher.

Noch ist der Eee-PC 1002HA zwar nicht in Deutschland verfügbar und wird von Onlineshops und Preisvergleichen noch nicht gelistet, Asus bereitet sich aber auf die Auslieferung der ersten mit Windows-XP bespielten Geräte im Laufe des Januars 2009 vor. Der Preis wird laut Hersteller bei 449 Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Nick B 16. Feb 2009

Sorry, ich habe ein Iphone und ein Netbook und ich würde im Leben nicht auf die Idee...

Duke Nukem 08. Jan 2009

Der Eee PC 1000H hat das bessere (größere) Touchpad. Diese Tatsache würde ich bei einem...

sn4fu 07. Jan 2009

Eigtl. hat mich das nur am Rande interessiert, aber nun bin ich tatsaechlich neugierig...

Netbook-Spezialist 07. Jan 2009

Du sollst auch kein Windows XP auf einem Netbook installieren ;)

Ooooha 07. Jan 2009

Ich hatte den Mac irgendwie optisch anders in Erinnerung. Iirgendwie mehr durchdesigned.


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /